Mietberatung

Mieter*innen und Vermieter*innen sowie städtische Dienstellen und externe Behörden können sich kostenlos rund um das Mietverhältnis beraten lassen.

Beschreibung

  • Information - Wohnraum für Geflüchtete
  • Ermittlung der ortsüblichen Vergleichsmiete nach dem jeweils aktuellen Mietspiegel für München
  • Auskunft zu Mieterhöhungen bei freifinanzierten Wohnungen
  • Prüfung von fristlosen und ordentlichen Kündigungen sowie Räumungsklagen 
  • Beratung zu Mängeln in und an der Wohnung
  • Prüfung der Wirksamkeit vertraglicher Vereinbarungen zu Schönheitsreparaturen
  • Überprüfung von Betriebs- und Heiz-/Warmwasserkostenabrechnungen
  • Beratung zu Mietpreisüberhöhungen und Einleiten von Bußgeldverfahren nach § 5 Wirtschaftsstrafgesetz
    • Der Vollzug des § 5 Wirtschaftsstrafgesetz bietet den Mieterinnen und Mietern von Wohnraum des freifinanzierten Wohnungsmarktes Schutz vor überteuerten Mieten.
      Gemäß § 5 Wirtschaftsstrafgesetz handelt ordnungswidrig, wer vorsätzlich oder leichtfertig für die Vermietung von Räumen zum Wohnen oder damit verbundene Nebenleistungen unangemessen hohe Entgelte fordert, sich versprechen lässt oder annimmt.
      Die Ordnungswidrigkeit kann mit einer Geldbuße bis zu 50.000 Euro geahndet werden. Darüber hinaus kann im Bußgeldverfahren die zu viel bezahlte Miete zur Rückzahlung angeordnet werden.
  • Angebot von Vermittlungsgesprächen zwischen den Mietparteien
  • Ansprechpartner für städtische Dienststellen und externe Behörden
  • Lotsenfunktion und Koordination von Hilfsangeboten
  • Für Bürger*innen mit geringem Einkommen kann nach erfolgter Beratung im Einzelfall ein Termin bei der Zweigstelle des Münchner Anwaltsvereins organisiert werden
  • Bei unzureichenden Sprachkenntnissen kann ein*e Dolmetscher*in zur Verfügung gestellt werden   

Unsere Beratungsfachleute können für Sie keine Schriftsätze fertigen oder Sie vor Gericht vertreten.

Voraussetzungen

Eine kostenlose Erstberatung erfolgt, wenn

  • sich die Mietwohnung innerhalb des Stadtgebiets der Landeshauptstadt München befindet.
  • Mieter*innen bzw. Vermieter*innen nicht Mitglied einer Interessenvertretung sind.
  • Mieter*innen bzw. Vermieter*innen nicht anwaltlich vertreten werden.

Benötigte Unterlagen

Mietvertrag und alle Unterlagen, die das jeweilige Thema betreffen.

  • Überprüfung einer Mieterhöhung oder Mietpreisüberhöhung:
  • Fragen zu Betriebs- und Heiz-/Warmwasserkostenabrechnungen:
    • Mietvertrag
    • aktuelle Abrechnung und die der Vorjahre
  • Fragen zu Schönheitsreparaturen oder Mängeln:
    • Mietvertrag
    • Übergabeprotokolle
    • gegebenenfalls Fotos
  • Fragen zur Modernisierungen
    • Mietvertrag
    • Ankündigung der Modernisierung
    • Mieterhöhung nach erfolgter Modernisierung

Dauer & Kosten

Bearbeitungszeit

Für eine persönliche Beratung sind maximal 30 Minuten veranschlagt.

Gebührenrahmen

Es fallen keine Gebühren an.
Die Mietspiegelbroschüre ist kostenlos im Amt für Wohnen und Migration oder in der Stadtinfo im Rathaus erhältlich.
Gegen Einsendung eines adressierten und mit 1,60 Euro frankierten Maxibriefes sendet Ihnen das Amt für Wohnen und Migration die Broschüre kostenlos zu.

Landeshauptstadt München

Sozialreferat
Mietberatung

Telefon

Post

Landeshauptstadt München
Sozialreferat
Mietberatung

Franziskanerstraße 8
81669 München

Fax: +49 89 233-40442

Adresse

Franziskanerstraße 8
81669 München

Raum: 238

Telefonische Erreichbarkeit der Anmeldung: 089 233-40200
Montag bis Freitag: 8.30 bis 12 Uhr

Telefonische Beratungszeiten:
Montag bis Mittwoch: 13.30 bis 15 Uhr
Donnerstag: 10 bis 12 Uhr

Nutzen Sie auch unsere Hotline: 089 233-40057

Ähnliche Leistungen

Meldung von freiem Wohnraum

Sobald absehbar ist, dass eine öffentlich geförderte Wohnung frei wird, muss der Verfügungsberechtigte dies dem Amt für Wohnen und Migration schriftlich anzeigen.

Geförderte Wohnung (sogenannte Sozialwohnung)

Wenn Sie in München eine geförderte Wohnung brauchen, müssen Sie einen Antrag stellen. Eine Wohnung können Sie dann über die Internetplattform SOWON suchen.

Vollzug der Zweckentfremdungssatzung

Durch die Zweckentfremdungssatzung sollen alle Maßnahmen verhindert werden, die dem Wohnungsmarkt Wohnraum entziehen.

Zulässige Miethöhe bei geförderten Wohnungen

Mieter*innen von geförderten Wohnungen (sogenannten Sozialwohnungen) erhalten Auskunft über die zulässige Miethöhe.

Wohngeld Negativbescheinigung

Eine Negativbescheinigung benötigen Sie als Wohngeldempfänger*in bei einem Umzug.

Wohngeld – Mietzuschuss für Mietwohnungen

Wenn Sie nur über ein geringes Einkommen verfügen, können Sie unter bestimmten Voraussetzungen einen Zuschuss zu Ihrer Miete beantragen.

München Modell – Mietwohnung

Das München Modell bietet bezahlbaren Wohnraum für Haushalte mit mittlerem Einkommen (Anfangsmiete ab circa 12 Euro pro qm). Hierfür muss ein Antrag gestellt werden.

Mietspiegel – Überprüfung von Mieterhöhungen

Der Mietspiegel gibt eine Übersicht der ortsüblichen Vergleichsmiete im Stadtgebiet München. Eine Mieterhöhung muss nach dem Mietspiegel begründet werden.

Hilfe bei drohendem Wohnungsverlust (Wohnungssicherung)

Beratung und Hilfe für Münchner Bürger*innen, deren Mietverhältnis durch Kündigung oder Räumungsklage, bedroht ist.

Wohnungsbörse

Mit der digitalen Wohnungsbörse trägt das Sozialreferat dazu bei, vorhandenen Wohnraum sinnvoll und effizient zu nutzen.