Aufenthaltserlaubnis – Wissenschaftliches Personal

Sie kommen nicht aus der EU, Norwegen, Island, Liechtenstein oder der Schweiz und erfüllen nicht die Voraussetzungen für einen Aufenthalt in der Forschung? Dann brauchen Sie eine Aufenthaltserlaubnis für Gastwissenschaftler*innen oder wissenschaftliches Personal.

Begriffsdefinitionen:
Gastwissenschaftlerinnen oder Gastwissenschaftler sind hochkarätige Wissenschaftler*innen, die im Rahmen des internationalen Wissensaustausches zeitlich befristetet an einer deutschen Hochschule oder einer Forschungseinrichtung tätig sind.

Gastprofessoren und Gastprofessorinnen sind Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftler aus dem Ausland, die in ihrem Heimatland eine Professur in dem Fachgebiet innehaben, in dem sie Vorlesungen in Deutschland halten sollen beziehungsweise hochqualifizierte im Ausland tätige Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftler (beispielsweise Tätigkeit im Heimatland als Assistant Professor oder Associate Professor).

Gastdozenten und Gastdozentinnen mit Lehrtätigkeit sind in- oder ausländische Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die nach ihren wissenschaftlichen Leistungen die Eignung für eine Professur einer wissenschaftlichen Hochschule in dem Fachgebiet besitzen, in dem sie Vorlesungen halten.

Wissenschaftlerinnen oder Wissenschaftler mit Forschungs- und/ oder Lehrtätigkeit sind alle Personen, die befristet von einer anderen (wissenschaftlichen) Einrichtung an die Hochschule in Deutschland kommen und dort wissenschaftlich in Forschung und/ oder Lehre tätig sind.


Gültigkeitsdauer:
Die Aufenthaltserlaubnis wird für mindestens ein Jahr erteilt, sofern das Forschungsvorhaben nicht in einem kürzeren Zeitraum durchgeführt wird oder der Arbeitsvertrag zeitlich kürzer gültig ist.

Beschäftigungsmöglichkeit:
Mit der Aufenthaltserlaubnis können Sie bei der im Arbeitsvertrag bezeichneten Forschungseinrichtung arbeiten.

Wechsel der Forschungseinrichtung oder des Arbeitgebers:
Ein Wechsel der Forschungseinrichtung oder des Forschungsvorhabens wird bei Vorliegen der oben genannten Voraussetzungen gewährt. Der Wechsel in eine Aufenthaltserlaubnis zum Zwecke der Beschäftigung nach Abschluss des Forschungsvorhabens ist möglich, jedoch muss die gesuchte Erwerbstätigkeit der Qualifikation entsprechen.

Visumsverfahren
In vielen Fällen brauchen Sie ein Visum, damit Sie einreisen dürfen. Für das Visum müssen Sie sich an die deutsche Botschaft oder das deutsche Konsulat in Ihrem Heimatland wenden. Beim Auswärtigen Amt (www.auswaertiges-amt.de) bekommen Sie alle Informationen darüber, ob Sie mit oder ohne Visum nach Deutschland einreisen dürfen.

Nach der Einreise
Sie müssen als Erstes Ihren Wohnsitz im Bürgerbüro anmelden. Nutzen Sie hierfür bitte die Möglichkeit der Online-Terminvereinbarung des Bürgerbüros. Dort bekommen Sie eine Meldebescheinigung. Diese Bescheinigung wird häufig von anderen Behörden oder Institutionen verlangt, als Nachweis dafür, dass Sie in München gemeldet sind.

Haben Sie diese Schritte absolviert, müssen Forschende aus Drittstaaten vor Ablauf der Gültigkeit des Einreisevisums eine Aufenthaltserlaubnis zur Forschung beantragen. Können Sie visafrei einreisen, müssen Sie innerhalb von 90 Tagen nach Ihrer Einreise eine Aufenthaltserlaubnis bei der Ausländerbehörde beantragen.

Voraussetzungen

Zuerst müssen Sie eine Aufenthaltserlaubnis als Forscher*in beantragen. Erfüllen Sie dabei nicht die Voraussetzungen (insbesondere Vorliegen einer Aufnahmevereinbarung), dann können Sie eine Aufenthaltserlaubnis als Gastwissenschaftler*in oder wissenschaftliches Personal beantragen.

Zu den Voraussetzungen gehört:
  • ein anerkannter Doktorgrad oder Hochschulabschluss, der den Zugang zu Doktoratsprogrammen ermöglicht (Promotionsurkunde/ Hochschuldiplom),
  • ein wirksamer Arbeitsvertrag mit einer Forschungseinrichtung
  • Erteilungsvoraussetzungen nach § 5 AufenthG

Benötigte Unterlagen

  • vollständig ausgefülltes Antragsformular
  • gültiger Pass oder Passersatz
  • ein biometrisches Passfoto (Fotoautomaten finden Sie auch in der Ausländerbehörde)
  • gültiges Visum zur Einreise zum Zweck der Beschäftigung als Gast- Wissenschaftler/ wissenschaftliche Hilfskraft, sofern erforderlich
  • Krankenversicherungsnachweis (Versicherungskarte) von einer gesetzlichen Krankenversicherung. Privat Krankenversicherte müssen auf Art und Umfang ihrer Krankenversicherung achten. Die Versicherung muss mindestens sechs Monate gültig sein. Eine Reisekrankenversicherung reicht nicht aus.
  • Promotionsurkunde oder Hochschuldiplom: Bei ausländischem Zeugnis oder Diplom müssen Sie eine beglaubigte deutsche   Übersetzung vorlegen und die förmliche Anerkennung (falls erforderlich)
  • Arbeitsvertrag und Stellenbeschreibung [.pdf Stellenbeschreibung der BA]
  • gegebenenfalls Nachweis über Lebensunterhaltssicherung bei Teilzeitbeschäftigung (Sperrkonto einer deutschen Bank über mindestens 8.640 Euro/ eine Verpflichtungserklärung/ Stipendiumsbescheinigung)
  • Mietvertrag

Im Einzelfall können noch weitere Unterlagen benötigt werden.

Dauer & Kosten

Gebührenrahmen

Ersterteilung: bis 100 Euro
Verlängerung: bis 96 Euro

Rechtliche Grundlagen

§ 18 Abs. 4 Aufenthaltsgesetz i.V.m. § 5 Beschäftigungsverordnung
Landeshauptstadt München

Kreisverwaltungsreferat (KVR)
Hauptabteilung II Bürgerangelegenheiten
Ausländerangelegenheiten

Bitte beachten Sie die Corona-Bestimmungen

Termin vereinbaren

Termin vereinbaren

Telefon

Post

Landeshauptstadt München
Kreisverwaltungsreferat (KVR)
Hauptabteilung II Bürgerangelegenheiten
Ausländerangelegenheiten

Ruppertstraße 19
80337 München

Fax: 089 233-45497

Adresse

Ruppertstraße 11
80337 München

Lagehinweis: Eingang A

Öffnungszeiten

Nur nach Terminvereinbarung

Barrierefreiheit & Anfahrt

Anfahrt mit MVV

Ähnliche Leistungen

Aufenthaltserlaubnis – Fachkräfte mit akademischer Ausbildung

Sie kommen aus einem Drittstaat (nicht EU-Staat, Norwegen, Island, Liechtenstein oder die Schweiz), sind eine Fachkraft mit akademischer Ausbildung und möchten eine qualifizierte Beschäftigung in...

Erlaubnis für eine selbständige Erwerbstätigkeit für Staatsangehörige aus Drittstaaten

Staatsangehörige aus Drittstaaten und ihre Familienangehörigen können eine Erlaubnis für eine selbständige Erwerbstätigkeit beantragen.

Aufenthaltserlaubnis – Qualifizierung als Ärztin/ Arzt

Sie kommen nicht aus der EU, Norwegen, Island, Liechtenstein oder der Schweiz, haben eine ausländische Qualifikation als Ärztin oder Arzt und möchten eine Approbation oder Berufserlaubnis...

Aufenthaltstitel – Geschäftsführer*innen

Sie sind keine gesellschaftende Geschäftsführerin oder kein gesellschaftender Geschäftsführer einer GmbH und benötigen einen Aufenthaltstitel zur Ausübung dieser Tätigkeit?

Informationen für Werkvertragsarbeitnehmer

Sie sind Ausländer und wollen als Werkvertragsarbeitnehmer tätig werden? Die entsprechenden Informationen finden Sie hier.

Beratung zur Einreise ausländischer Fachkräfte

Wenn Ihr Unternehmen ausländische Fachkräfte beschäftigen möchte, beraten wir Sie zu den Einreisemöglichkeiten sowie dem Anerkennungs- und Visumverfahren.

Aufenthaltserlaubnis – Doktoranden

Sie kommen nicht aus einem EU-Staat, Norwegen, Island, Liechtenstein oder der Schweiz und möchten ein Promotionsstudium absolvieren? Dann brauchen Sie eine Aufenthaltserlaubnis.

Aufenthaltserlaubnis – Arbeitsplatzsuche nach dem Studium

Sie haben Ihr Studium in Deutschland erfolgreich abgeschlossen und sich für den deutschen Arbeitsmarkt entschieden, haben jedoch noch nicht das Passende gefunden? Dann benötigen Sie einen...

ICT-Karte (Intra-Corporate-Transfer)

Die ICT-Karte ist eine befristete Aufenthaltserlaubnis für europaweite firmeninterne Transfers.

Aufenthaltserlaubnis – Qualifizierte Geduldete

Sie kommen aus einem Drittstaat (nicht EU-Staat, Norwegen, Island, Liechtenstein oder der Schweiz) haben eine Duldung und möchten einer Ihrer beruflichen Qualifikation entsprechenden Beschäftigung...