Grünes Hochhaus im Arabellapark

Im Arabellapark soll ein Wohn- und Geschäftshaus entstehen, das durch eine visionäre begrünte Fassade besticht - das "Grüne Hochhaus".

Das Projekt

Grünes Hochhaus in der Arabellastrasse
Aika Schluchtmann Architekten
Entwurf

Im Arabellapark im Stadtbezirk Bogenhausen soll ein 16-geschossiges Wohn- und Geschäftsgebäude mit einer begrünten Fassade östlich des denkmalgeschützten Hochhauses der HypoVereinsbank und nordwestlich des Bürokomplexes „Arabeska“ der Bayerischen Versorgungskammer entstehen.

Das Planungsgebiet war bisher von einer ehemaligen Postfiliale mit einer in die Jahre gekommenen Bausubstanz geprägt. Durch den Entwurf von Aika Schluchtmann Architekten sollen ein zeitgemäßer, qualitätsvoller Wohn- und Bürostandort mit ergänzenden Angeboten wie Gastronomie geschaffen werden und ein Beitrag zu dem hochwertigen architektonischen Umfeld zwischen dem denkmalgeschützten Hypovereinsbank-Gebäude und der „Arabeska“ geleistet werden. Die städtebauliche Figur leitet sich aus der unmittelbaren Nachbarschaft ab und ermöglicht durch die Rückstaffelung der Geschosse spannende und qualitätsvolle Freiräume für die Nutzer*innen.

Es ist ein Solitär mit Loggien, Dachterrassen, einem Flachdach und Gemeinschaftsdachgarten geplant. Hierbei sollen in den fünf unteren Geschossen gewerbliche Flächen umgesetzt werden. Ab dem sechsten Geschoss sind insgesamt zirka 40 Wohnungen geplant. Das Wohn- und Geschäftshaus ist als 16-geschossiger Solitär mit Balkonen, Loggien und Dachterrassen / -garten geplant.

Durch diese Gliederung kann trotz der dichten Bebauung eine ausreichende Belichtung der Wohnungen sichergestellt werden. Die Stellplätze werden vollständig in einer dreigeschossigen Tiefgarage untergebracht. In dem dritten Untergeschoss muss zusätzlich die Möglichkeit für die Errichtung eines Netzknotens für die Deutsche Telekom gewährleistet werden.

Visionäre Fassadengestaltung

Eine zukunftsweisende Fassadengestaltung mit vertikaler Begrünung und attraktiven Kommunikationszonen bilden das Kernstück des Entwurfs. Die geplante begrünte Fassade soll auch zu einer Verbesserung des Kleinklimas beitragen. Sie wird als Pilotprojekt zu Forschungszwecken der Hochschule Weihenstephan bereitgestellt werden, so dass sowohl die Planungsphase als auch die Realisierung wissenschaftlich begleitet werden.

Verfahrensstand

Der Bebauungsplan ist am 30. Dezember 2020 in Kraft getreten.

Chronologie

12/2020: Inkrafttreten des Bebauungsplans
7/2020: Öffentliche Auslegung des Bebauungsplans
4/2020: Billigungsbeschluss mit vorbehaltlichem Satzungsbeschluss des Feriensenats
9/2017: Unterrichtungs- und Äußerungsmöglichkeit für die Öffentlichkeit
7/2017: Einleitungs- und Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan 2121
2/2017: Antrag der Vorhabenträgerin auf Einleitung des Verfahrens zur Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans
7/2015: Zustimmende Kenntnisnahme in der Stadtgestaltungskommission

Ähnliche Artikel

This is a carousel with rotating cards. Use the previous and next buttons to navigate, and Enter to activate cards.

Freiham

Der neue Stadtteil im Münchner Westen für über 25.000 Menschen

Neufreimann

Ehemalige Bayernkaserne: 5.500 Wohnungen für bis zu 15.000 Menschen

Münchner Nordosten

Der neue Stadtteil östlich von Daglfing und Englschalking

Karstadt an der Schützenstraße

Neue Pläne für das Kaufhaus-Areal am Hauptbahnhof

Neues Leben auf dem PaketPost-Areal

Neues Wohn- und Geschäftsviertel an der Friedenheimer Brücke