Dialog zur "Perspektive München"

Das Stadtentwicklungskonzept "Perspektive München" wird in einem zweijährigen Prozess mit verschiedenen Beteiligungsformaten weiterentwickelt.

Grafik "Für München"

Online-Dialog

Von 29. November bis 23. Dezember 2021 fand ein Online-Dialog mit den Bürger*innen zur neuen Präambel, den strategischen Leitlinien und zum neuen Stadtentwicklungsplan STEP2040 statt. Die Beiträge fließen in den weiteren Erarbeitungsprozess ein.
Dialog abgeschlossen

Was bisher geschah: Beteiligung 2020/21

Mit der Auftaktveranstaltung "Für München - Dialog zur Zukunft unserer Stadt" am 26. Februar 2019 im Literaturhaus startete die Diskussion mit den Bürger*innen. Im Zentrum der Veranstaltung stand die Auseinandersetzung mit Zukunftsfragen der Stadtentwicklung. In vier "Blitzlichtern" wurde über die Herausforderungen für München in den Bereichen Mobilität, Digitalisierung, sozialer Zusammenhalt und Siedlungsentwicklung diskutiert.

Einen Video-Rückblick finden Sie unten auf dieser Seite.

Am 4. Mai 2019 trafen sich bereits zum dritten Mal zirka 120 Bürger*innen mit der Stadtverwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft Münchens zum #MucGov19, dem BarCamp „Digitale Stadt“. Im Mittelpunkt stand dabei, den Austausch zu fördern und gemeinsamen Gesprächen, Ideen und Innovationen Raum zu geben.

In einer Mobilitäts-Werkstatt am 9. Mai 2019 konnten Bürger*innen ihre Visionen für den Verkehr im Jahr 2030 nennen. Wie wollen wir uns in Zukunft fortbewegen? Was ist uns bei der Mobilität von morgen wichtig? Diese und weitere Fragen stehen im Mittelpunkt der Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplans. Visionen und Ideen wurden diskutiert, wobei das Hauptaugenmerk sich auf Fußgänger*innen, Radfahrende, öffentliche Verkehrsmittel und den Umweltschutz richtete. Die Ergebnisse sollen in einen neuen Mobilitätsplan einfließen, der die Richtung der künftigen Verkehrsplanung in München vorgibt.

Weitere Informationen

In zwei Perspektiven-Werkstätten am 11. und 18. Mai 2019 entwickelten Bürger*innen gemeinsam mit Expert*innen und Vertreter*innen der Stadtverwaltung Zukunftsvorstellungen für München. Ein Teil der Teilnehmer*innen wurde zufällig aus dem Einwohnermelderegister gezogen.

Einen Video-Rückblick finden Sie unten auf dieser Seite.

In einer Experimentier-Werkstatt am 30. Juli 2019 konnten Familien mit Kindern ab zehn Jahren das digitale Angebot der Stadt testen. Wie smart ist München wirklich? Neueste Technologien aus den Bereichen Mobilität, Energie und Technik wurden unter die Lupe genommen.

Aufbauend auf den Ergebnissen der Perspektiven-Werkstätten im Mai 2019 startete der Social-Lab-Prozess. Ziel war es, die Zukunftsvorstellungen für München weiterzuentwickeln. Von Oktober 2019 bis März 2020 arbeiteten über 30 Münchner*innen mit unterschiedlichen Hintergründen (Alter, Bildung, Einkommen, Beruf) an Zukunftsbildern für München.

Der Social-Lab-Prozess im Detail

Social Lab
Hans Sauer Stiftung

Erfolgreiche Umsetzung eines innovativen Formats der Beteiligung

Das Social Lab ist ein neuartiges Format der aktiven Bürger*innenbeteiligung und wurde von der Landeshauptstadt München erstmals in der Stadtentwicklungsplanung erprobt. Im Rahmen der Fortschreibung der "Perspektive München" wurden in fünf Veranstaltungen von Oktober 2019 bis März 2020 experimentelle Dialog- und Arbeitsprozesse durchgeführt.

Eine Besonderheit des Social Lab Prozesses war die Abbildung der Vielfalt der Münchner Stadtgesellschaft im Beteiligungsprozess. Dazu wurden 30 Münchner*innen ausgewählt, die eine bunte Mischung der Stadtgesellschaft abbildeten:

  • aus der Zivilgesellschaft, Wissenschaft, Sozialwirtschaft,
  • der Wirtschaft und dem öffentlichen Sektor,
  • Akteure, die in politischen oder Beteiligungsprozessen oft nicht repräsentiert sind.

Gemeinsam wurden Vorstellungen für ein zukunftsfähiges und lebenswertes München hinweg über soziale, kulturelle, politische oder sonstige Grenzen diskutiert.

Ausgehend von Impulsen der Perspektiven-Werkstätten – zwei großen Beteiligungsworkshops im Mai 2019 – tauchten die Teilnehmenden des Social Labs in den Workshops in wichtige Themenbereiche der künftigen Stadtentwicklung ein:

  • sozialer Zusammenhalt
  • Digitalisierung
  • Umwelt
  • Mobilität
  • bezahlbarer Wohnraum

Zukunftsvisionen für München 

Innerhalb des Prozesses wurden Entwicklungen und Zielkonflikte thematisiert und Lösungswege aufgezeigt. Die Ergebnisse des Prozesses mündeten in Zukunftsvision für München, die in gemeinsamen Zukunftsbildern visualisiert wurden. Die Ergebnisse der Veranstaltungsreihe sind in der Abschlussdokumentation zum Social Lab Prozess dokumentiert.

Abschlussdokumentation

Die Ergebnisse der Veranstaltungsreihe sind in der Abschlussdokumentation zum Social Lab Prozess dokumentiert.
Zur Dokumentation

Methoden-Handbuch

Der Einsatz der innovativen Social Lab Methodik wurde erstmals in der Stadtentwicklungsplanung in Deutschland erfolgreich umgesetzt. Dabei hat sich das Social Lab als bürgernahes Planungsinstrument bewährt und eignet sich für zukünftige Planungsvorhaben in der Stadtentwicklungsplanung sowie angrenzender Bereiche der kommunalen Planung. Um einem interessierten Personenkreis einen Einblick in die Methodik zu geben, wurde ein Handbuch erstellt, das sich an Fachplanende, Wissenschaft und interessierte Bürger*innen richtet und die Einzelschritte der Durchführung eines Social Labs erläutert.
Zum Handbuch

Social Lab (10. Oktober 2019)

Ein Film von Dobner/Angermann Film im Auftrag der Hans Sauer Stiftung

Auftaktveranstaltung (26. Februar 2019)

Ein Film der Evisco AG

Perspektiven-Werkstätte (11. Mai 2019)

Ein Film der Evisco AG

Ähnliche Artikel

This is a carousel with rotating cards. Use the previous and next buttons to navigate, and Enter to activate cards.

Nachhaltige Stadtentwicklung

Analysen, Konzepte und Projekte für ein klimaneutrales München

Perspektive München

Das Stadtentwicklungskonzept setzt den Handlungsrahmen für die Zukunft der Stadt.

Innenstadtkonzept

Fortschreibung ab 2022 mit umfassenden Beteiligungsprozessen

Hoch hinaus?

Studie zum Umgang mit Hochhäusern im Stadtgebiet

Studie zur Freiraumnutzung

Wie und von wem werden Münchens Parks, Plätze und Straßen genutzt?