Barrierefreie Bushaltestellen

Das Baureferat baut nach und nach die Münchner Bushaltestellen barrierefrei um

Bushaltestelle barrierefrei
Baureferat
Bushaltestelle barrierefrei

Barrierefreier Ausbau aller Bushaltestellen

Als wichtige Optimierung für den Busverkehr verbessert das Baureferat laufend den Ein- und Ausstieg an Bushaltestellen. Ziel ist der barrierefreie Ausbau aller Bushaltestellen. Dazu hat der Stadtrat das Baureferat aufgrund der gesetzlichen Vorgabe für die vollständige Barrierefreiheit im öffentlichen Personennahverkehr beauftragt.

Auch die Wartebereiche und angrenzende Radwege werden nach Möglichkeit optimiert, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen.

Was bedeutet barrierefrei?
Barrierefrei sind bauliche Anlagen, soweit sie für Menschen mit Behinderung in der allgemein üblichen Weise, ohne besondere Erschwernis und grundsätzlich ohne fremde Hilfe zugänglich und nutzbar sind (Artikel 2 Absatz 10 Bayerische Bauordnung).

Wer profitiert?
Die baulichen Anpassungen kommen allen zugute. Neben Menschen mit dauerhaften Beeinträchtigungen profitieren auch Senioren, sowie Eltern mit Kinderwägen und Kinder von den Verbesserungen. Personen mit vorübergehenden Beeinträchtigungen, zum Beispiel durch Verletzungen, haben es ebenso leichter. Die Verkehrssituation insbesondere für Fahrradfahrende wird nach Möglichkeit optimiert. Allgemein wird mit dem Umbau der Aufenthaltsflächen für alle im öffentlichen Verkehr die Situation an den Bushaltestellen deutlich verbessert und die Sicherheit erhöht.

Wie wird der Bedarf ermittelt?
Der Stadtrat hat das Programm „ÖPNV Offensive" 2011 beschlossen und bereits mehrfach erweitert. Damit ist sichergestellt, dass auch in Zukunft Bushaltestellen ausgebaut und an die neuen Standards angepasst werden. Welche Bushaltestellen zuerst erneuert werden, wird durch ein Punktesystem ermittelt, welches unter anderem die Anzahl der Fahrgäste, die Nähe zu besonderen Einrichtungen und die Umstiegsmöglichkeiten zu anderen Verkehrsmitteln berücksichtigt. Damit wird eine stadtweite Dringlichkeitsreihenfolge durch die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) erstellt, ständig aktualisiert und vom Baureferat umgesetzt.

Warum werden bestehende Bushaltestellen umgebaut?
Oftmals wird die Position der Bushaltestelle verbessert. Dies ist nötig, um eine höhere Verkehrssicherheit zu gewährleisten oder das Zusteigen durch begradigte Bushaltestellen zu optimieren. Damit das auch an allen Türen möglich ist, werden die Bushaltestellen auch an die Buslängen angepasst.

Warum gibt es weiße, gerillte Platten an den Haltestellen?
Jede barrierefreie Bushaltestelle ist mit einem Leitsystem mit Auffindestreifen ausgestattet. Diese gerippten Platten in besonders auffallendem Weiß geben allen Fahrgästen und Bussen eine Orientierungshilfe. Besonders wichtig sind diese Leitsysteme für blinde und sehbehinderte Menschen.

Warum werden Bordsteinkanten höher?
Alle neuen und umgebauten Bushaltestellen werden mit hohen und abgeschrägten Bordsteinkanten versehen. Damit wird die Anfahrt für die Busse verbessert und der Spalt beim Einstieg minimiert. Somit können beispielsweise Personen mit Kinderwägen oder Kinder leichter den Bus betreten. Insbesondere aber profitieren Personen mit Gehbehinderung oder im Rollstuhl von den Aufwertungen. Diese Maßnahme verbessert den Komfort beim Ein- und Aussteigen deutlich.

Warum werden Bushaltestellen nach vorne oder nach hinten in der Straße versetzt?
Durch den Umbau ergibt sich teilweise die Möglichkeit, die Radwegführung zu optimieren. Davon profitieren der Radverkehr und die Wartenden, da eine deutlich übersichtlichere Verkehrssituation für mehr Sicherheit sorgt.

Warum werden Haltestellen größer?
Für das Baureferat ist es wichtig, beim Umbau eine freie und großzügige Wartezone zu schaffen. Es soll den Zu- und Aussteigenden genug Platz zur Verfügung stehen, um zügig und ohne Hindernisse die Busse betreten und verlassen zu können. Durch eine offene Gestaltung der Wartehallen wird auch nachts für mehr Sicherheit gesorgt.

Was bedeutet barrierefrei?
Zukünftig möchte die Stadt München möglichst viele Haltestellen mit Wartehallen ausstatten. Jede Haltestelle wird nach und nach geprüft und der Umbau im Auftrag der MVG geplant und umgesetzt.

Oben im Bild: Bushaltestelle barrierefrei
Baureferat

Dies ist eine Bildergalerie in einem Slider. Mit den Vor- und Zurück-Kontrollelementen kann navigiert werden. Bei Klick öffnet sich ein Modal-Dialog, um das vergrößerte Bild mit weiteren Informationen anzuzeigen.

Ähnliche Artikel

This is a carousel with rotating cards. Use the previous and next buttons to navigate, and Enter to activate cards.

Schulbau und Kitabau in München

Das deutschlandweit größte kommunale Bildungsbauprogramm - Schulen, Kitas, Pavillons und Sportanlagen

Ludwigsbrücke Generalinstandsetzung

Das Baureferat plant und realisiert die Generalinstandsetzung der Ludwigsbrücke über die Isar

Verlängerung der U5

Die Verlängerung der U-5 West vom Laimer Platz bis zum Verkehrsknotenpunkt Bahnhof Pasing ist ein wichtiger Schritt zum Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs