Unterstützung für Geflüchtete aus der Ukraine – www.muenchen.de/ukraine

Sitzgelegenheiten vor Ladengeschäften und Hausfassaden

Wer vor Ladengeschäften und Hausfassaden Sitzgelegenheiten für Kund*innen aufstellen möchte, benötigt dafür eine Erlaubnis.

Als Gewerbetreibende*r dürfen Sie Ihrer Kundschaft vor Ihrem ebenso wie im Geschäft kostenlos einen Kaffee oder ein Wasser (alkoholfreie Getränke) reichen, um die Wartezeit angenehmer zu gestalten.

Voraussetzungen

  • Es darf nur Mobiliar in geringem Umfang aufgestellt werden
  • Die Ausladung darf maximal 80 cm und eine Fläche von unter 10 qm betragen.
  • Das Mobiliar darf nur direkt an der Hausfassade aufgestellt werden.
  • Zulässig sind Stühle und Bänke, jedoch keine Bierbänke sowie keine Polstermöbel.
  • Das Mobiliar darf nur während der gesetzlichen Ladenöffnungszeit (Montag bis Samstag 6 bis 20 Uhr) aufgestellt werden.
  • Außerhalb der Ladenöffnungszeit muss die Lagerung auf Privatgrund erfolgen.
  • Sie dürfen kein Geld für die Bewirtung verlangen; zulässig ist nur die kostenlose Abgabe von alkoholfreien Getränken an wartende Kund*innen.
  • Sie dürfen keine Werbeaufschriften anbringen.
  • Es muss eine Durchgangsbreite verbleiben: Bei reinen Gehwegen mindestens 1,60 Meter, bei angrenzendem Fahrradweg mindestens 1,90 Meter, bei Schräg- oder Senkrechtparkplätzen mindestens 2,30 Meter

Benötigte Unterlagen

  • Antrag Sitzgelegenheiten
  • Maßstabsgerechter Grundrissplan des Aufstellortes
  • Foto oder Prospekt der Sitzgelegenheit – sofern vorhanden
  • Foto der kompletten Hausfassade ohne Sitzgelegenheit
  • Foto oder Plan der Hausfassade mit einer bemaßten Ansichtszeichnung der geplanten Sitzgelegenheit

Dauer & Kosten

Gebührenrahmen

Für die in der Regel 3 Jahre gültige Genehmigung werden erhoben:

  • ab 50 Euro für einen Neuantrag 
  • 30 Euro für eine Verlängerung 
  • sowie jährlich zu entrichtende Sondernutzungsgebühren. 

Die Gebühren richten sich nach Nr. 24 der Satzung über die Gebühren für Sondernutzungen auf öffentlichen Straßen in der Landeshauptstadt München (Sondernutzungsgebührensatzung). Je nach Straßengruppe beträgt die Gebühr zwischen 12 und 62 Euro pro Jahr, pro angefangenem Quadratmeter. Nähere Auskünfte erteilt Ihnen die jeweilige Bezirksinspektion.


Rechtliche Grundlagen

  • Bayerisches Straßen- und Wegegesetz
  • Sondernutzungsrichtlinien
  • Sondernutzungsgebührensatzung

Ähnliche Leistungen

Pflanzgefäß vor einem Geschäft

Wer Pflanzgefäße vor seinem Geschäft aufstellen will, benötigt dazu unter Voraussetzungen keine Sondernutzungserlaubnis. Alle Informationen dazu finden Sie hier.

Warenauslagen vor Geschäften

Wer Warenauslagen vor seinem Geschäft aufstellen will, benötigt dazu eine Sondernutzungserlaubnis.

Verkaufsständer für Tageszeitungen

Wer einen Verkaufsständer für Tageszeitungen oder andere Presseerzeugnisse aufstellen will, benötigt dazu eine Sondernutzungserlaubnis.

Mobiler Fahrradständer vor einem Geschäft

Wer einen mobilen Fahrradständer direkt vor seinem Geschäft aufstellen will, benötigt dazu unter bestimmten Voraussetzungen in der Regel keine Sondernutzungserlaubnis.