Einreise und Aufenthalt – EU- und EWR-Bürger*innen

Sie können ohne Visum oder Aufenthaltserlaubnis nach Deutschland kommen und haben das Recht, in Deutschland zu leben (sogenannte Freizügigkeit).

Wenn Sie ununterbrochen und rechtmäßig hier leben, haben Sie nach fünf Jahren das Recht, auf Dauer in Deutschland zu bleiben. Voraussetzung ist, dass Sie während dieser Zeit freizügigkeitsberechtigt waren.

Familienangehörige aus Nicht-EU/ -EWR-Staaten:
Für Ehepartner oder eingetragene Lebenspartner, Kinder bis zum 21. Lebensjahr und sonstige Familienmitglieder aus Nicht-EU/ -EWR-Staaten, die sich hier mit Ihnen aufhalten, gelten diese Regelungen:

  • ein Einreisevisum ist grundsätzlich erforderlich
  • eine Aufenthaltskarte muss, nach Terminvereinbarung per E-Mail, beantragt werden
  • eine Arbeitserlaubnis ist nicht erforderlich


Erlöschen des Daueraufenthaltsrechts
Sie verlieren das Recht, auf Dauer hier zu bleiben, wenn Sie Deutschland für mehr als zwei Jahre verlassen. Informieren Sie sich bitte bei der Ausländerbehörde, bevor Sie für eine längere Zeit in das Ausland ziehen.

Die Freizügigkeitsbestimmungen gelten für Staatsangehörige dieser Länder:

Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Kroatien , Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Slowakei, Slowenien, Spanien, Tschechische Republik, Ungarn und Zypern.


Dieses Recht auf Freizügigkeit haben insbesondere:

  • Arbeitnehmer und Auszubildende
  • Arbeitssuchende (für eine Dauer bis zu sechs Monaten)
  • niedergelassene selbständige Erwerbstätige
  • selbstständige Erbringer von Leistungen ohne Niederlassung
  • Empfänger von Dienstleistungen
  • nicht Erwerbstätige mit ausreichendem Krankenversicherungsschutz und ausreichenden Existenzmitteln
  • Familienangehörige, wenn sie den Unionsbürger begleiten oder zu ihm nachziehen
  • Unionsbürger oder Familienangehörige mit Daueraufenthaltsrecht.

Voraussetzungen

Anmeldung des Wohnsitzes:
Wenn Sie in München ankommen, müssen Sie innerhalb von zwei Wochen Ihren Wohnsitz im Kreisverwaltungsreferat-Bürgerbüro anmelden. Dort erhalten Sie eine Anmeldebestätigung. Diese Bestätigung wird häufig von anderen Behörden oder Institutionen als Nachweis verlangt, dass Sie in München gemeldet sind.

Arbeiten:
Sie brauchen keine Arbeitserlaubnis.

Hinweis für Arbeitgeber:
Arbeitgeber brauchen keinen Nachweis über das Aufenthaltsrecht von beschäftigten Unionsbürgern. Wenn Sie selbstständig arbeiten möchten, wenden Sie sich bitte an das Gewerbeamt im Kreisverwaltungsreferat.

Benötigte Unterlagen

Aufenthaltskarte
(für Familienangehörige und eingetragene Lebenspartner aus Drittstaaten)

  • Personalausweis oder Reisepass
  • ein aktuelles biometrisches Passfoto
    (Fotoautomaten befinden sich in der Ausländerbehörde)
  • Heiratsurkunde oder Partnerschaftsurkunde
  • Geburtsurkunde für jedes Kind - falls erforderlich mit Apostille oder Legalisationsvermerk
  • bei fremdsprachigen Urkunden:
    die beglaubigte deutsche Übersetzung. Nur bei internationalen, mehrsprachigen Urkunden ist keine Übersetzung notwendig.

Daueraufenthaltskarte:

(für Familienangehörige und eingetragene Lebenspartner aus Drittstaaten)

  • vollständig ausgefülltes Antragsformular (zum Download erhältlich)
  • Personalausweis oder Reisepass
  • ein aktuelles biometrisches Passfoto
    (Fotoautomaten befinden sich in der Ausländerbehörde)
Hinweis:

Möglicherweise benötigen wir noch weitere Unterlagen.

Dauer & Kosten

Gebührenrahmen

  • Aufenthaltskarte oder Daueraufenthaltskarte
    (Personen bis zur Vollendung des 24. Lebensjahres): 22,80 Euro
  • Aufenthaltskarte oder Daueraufenthaltskarte
    (Personen nach Vollendung des 24. Lebensjahres): 28,80 Euro
  • Daueraufenthaltsbescheinigung: 10 Euro

Rechtliche Grundlagen

EU-Freizügigkeitsgesetz

Ähnliche Leistungen

Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis – Nicht-EU-Bürger

Wer aus einem Nicht-EU- oder Nicht-EWR-Staat kommt und arbeiten möchte, braucht eine Aufenthaltserlaubnis. Hierzu muss das Formblatt „Ausländerbeschäftigung“ ausgefüllt eingereicht werden.

Blaue Karte EU – Ausländische Staatsangehörige

Die Blaue Karte EU ist ein Aufenthalt für Staatsangehörige aus Drittstaaten, um in Deutschland zu arbeiten. Drittstaatsangehörige sind Personen aus allen Ländern, mit Ausnahme der EU, der Schweiz,...

Einreise und Aufenthalt – Ausgewählte Staaten

Regelungen für Staatsangehörige von Australien, Neuseeland, Israel, Japan, Kanada, der Republik Korea, der Vereinigten Staaten von Amerika oder des Vereinigten Königreichs Großbritanien und...

Einreise und Aufenthalt – Schweizer Staatsangehörige

Für Schweizer gelten aufgrund des Abkommens vom 21. Juni 1999 zwischen der Europäischen Gemeinschaft und ihren Mitgliedsstaaten besondere Regelungen.

Visum und Aufenthaltserlaubnis – Westbalkanstaaten

Staatsangehörige aus Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien dürfen mit einem Visum zum Arbeiten in Deutschland einreisen.

Einreise und Aufenthalt – Aufenthaltstitel aus einem anderen EU-Staat

Wenn Sie in einem anderen EU-Staat einen unbefristeten Aufenthalt haben, können Sie in Deutschland eine Aufenthaltserlaubnis zum Arbeiten beantragen.