Beratung zu sexuell übertragbaren Infektionen

Wir beraten Sie zu HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen und vermitteln bei Bedarf an Schwerpunktpraxen, Kliniken und Kooperationspartner*innen.

  • Beratung zu HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen (STI), Risiken und Übertragungswegen, Schutz- und Behandlungsmöglichkeiten, spezielle Beratung nach positivem Testergebnis
  • Begleitung und Weitervermittlung an Schwerpunktpraxen, Kliniken und Kooperationspartner*innen
  • Testung unter anderem nach individuellem Risiko auf HIV, Syphilis, Hepatitis A, B, C
  • Anonyme, vertrauliche Beratung
  • Ggf. Behandlung einer akuten Infektion durch Chlamydien oder Gonokokken
  • Aufsuchende Arbeit (in schwer erreichbaren Zielgruppen mit Information über das Beratungs- und Testangebot sowie Vor-Ort-Beratung)
  • Öffentlichkeitsarbeit (Infostände, Informationsveranstaltungen, Vorträge)
  • Sexualpädagogische Präventionsangebote

HIV-Testwochen vom 2. bis 30. November!

Wir erteilen keine Auskünfte rund um Corona und Impfungen. Ferner bieten wir keine Coronatestungen an.

Voraussetzungen

  • Die Sprechstunden mit Testung (Testberatung) stehen allen Münchner Bürger*innen offen.
  • Das Angebot der Gynäkologischen Ambulanz richtet sich vor allem an Frauen mit erschwertem Zugang zu einer ärztlichen Versorgung, beispielsweise an Frauen ohne Krankenversicherung.

Dauer & Kosten

Bearbeitungszeit

Bei Labortests etwa 5 Arbeitstage

Gebührenrahmen

  • HIV Labortest: kostenlos
  • HIV Schnelltest: 26 Euro in bar

Rechtliche Grundlagen

§ 19 IfSG (Infektionsschutzgesetz)

Fragen & Antworten

Ja.

Sechs Wochen nach dem Risikokontakt sind ausreichend für HIV, für andere Untersuchungen kann es etwas länger sein. Sie bekommen weitere Informationen bei einer persönlichen Beratung.

Zwölf Wochen nach dem letzten Risikokontakt kann man einen Schnelltest durchführen.Diese sogenannte diagnostische Lücke beträgt bei dem HIV-Schnelltest 12 Wochen und bei dem herkömmlichen HIV-Labortest 6 Wochen nach einem Risikokontakt. Ein reaktives HIV-Schnelltestergebnis muss durch einen Bestätigungstest aus Venenblut überprüft werden.

Der Begriff "schnell“ bedeutet beim HIV-Schnelltest lediglich, dass nach der Blutentnahme das Ergebnis schneller als beim herkömmlichen Labortest vorliegt, nicht aber, dass man sich schneller nach einem Risiko testen lassen kann.

HIV, Syphilis, Hepatitis A, B, C oder ein HIV Schnelltest.

Beim Labortest ca. 5 Arbeitstage, beim HIV Schnelltest 30 Minuten.

Sie können das Testergebnis auch telefonisch erfragen.

Landeshauptstadt München

Gesundheitsreferat
SG Beratungsstellen STI / ProstSchG

Telefon

Internet

Post

Landeshauptstadt München
Gesundheitsreferat
SG Beratungsstellen STI / ProstSchG

Bayerstraße 28a
80335 München

Fax: +49 89 233-47839

Adresse

Bayerstraße 28a
80335 München

Öffnungszeiten

Persönliche Beratungszeiten
(ohne Terminvergabe)
Montag:
08.00 - 11.00 Uhr
Dienstag:
14.00 - 18.00 Uhr
Donnerstag:
08.00 - 11.00 Uhr
14.00 - 15.00 Uhr


Telefonische Befundmitteilung

Montag:
11.00 - 11.45 Uhr
Donnerstag:
11.00 - 11.45 Uhr
15.30 - 16.15 Uhr

    
Gynäkologische Sprechstunde
(für Frauen mit erschwertem Zugang zu einer ärztlichen Versorgung)
Montag:
13.00 - 15.00 Uhr


Corona-Schutzmaßnahmen

  • Auf Grund unserer Hygienemaßnahmen kann es bei zu hoher Nachfrage zu längeren Wartezeiten außerhalb des Gebäudes oder Annahmestopp kommen.
  • Im gesamten Gebäude ist das Tragen einer FFP2-Maske verpflichtend.
  • Wir bitten um die Durchführung eines Corona-Schnelltests (auch als Selbsttest), bevor Sie zu uns kommen. Kommen Sie nicht, falls dieser positiv ist.
  • Kommen Sie auch nicht, wenn Sie Krankheitssymptome haben oder Sie sich in Quarantäne befinden.

Barrierefreiheit & Anfahrt

Anfahrt mit MVV

Ähnliche Leistungen

Impfberatung und Impfung

Wir beraten Sie zu Ihrem Impfstatus, übertragen Impfdokumentationen ins Impfbuch und führen Impfungen nach Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) durch.

Beratung zur Tuberkulose

Wir begleiten Tuberkuloseerkrankte und bieten Untersuchungen (Röntgen, Hauttestung, Bluttestung) von Kontaktpersonen zum Ausschluss oder Nachweis einer Infektion an.

Beratung zu meldepflichtigen Infektionen

Die Weiterverbreitung meldepflichtiger Infektionskrankheiten soll unter anderem durch umfassende Information Betroffener verhindert werden. Wir beraten Sie dazu.