Unterstützung für Geflüchtete aus der Ukraine – www.muenchen.de/ukraine

Gynäkologische Ambulanz für Nichtversicherte – MAGGY

Wenn Sie nicht ausreichend krankenversichert sind oder keinen Zugang zu einer ärztlichen Versorgung haben, können Sie unsere gynäkologische Sprechstunde besuchen.

Unsere Leistungen

  • gynäkologische Beratung und Untersuchung
  • gynäkologische Krebsvorsorgeuntersuchung
  • infektiologische Untersuchungen
  • Beratung und Untersuchung auf sexuell übertragbare Infektionen (STI)
  • sozialpädagogische Fachberatung


Unser Team
Unser Team besteht aus Frauenärztinnen, medizinischen Fachangestellten und Sozialpädagog*innen.

Wir sprechen englisch, französisch, serbokroatisch, mazedonisch, bulgarisch, russisch. Für andere Sprachen ziehen wir Dolmetscher*innen hinzu.

MAGGY ist die Münchner Ambulanz im Gesundheitsreferat für Gynäkologie.

Voraussetzungen

Das Angebot richtet sich an Mädchen und Frauen,

  • die auf Grund verschiedener Umstände nur eingeschränkten oder keinen Zugang zur ärztlichen Versorgung haben
  • die in Deutschland nicht ausreichend krankenversichert sind

Fragen & Antworten

Ja, das gesamte Angebot, inklusive der Beratung und Untersuchungen, ist anonym.

Nein, das gesamte Angebot, inklusive der Beratung und Untersuchungen, ist kostenlos.
Ausnahme: HIV-Schnelltest auf Wunsch (Kosten: 26 Euro)

Nein. Sie können während unserer Öffnungszeiten ohne Voranmeldung kommen. Bitte planen Sie Wartezeit ein.

Einzelne Untersuchungen im Rahmen der Schwangerschaft sind möglich.
Für die reguläre Schwangerschaftsvorsorge leiten wir Sie weiter.

Wir beraten ausführlich zur Empfängnisverhütung. Wenn Sie sich anschließend für eine hormonelle Verhütung, zum Beispiel die „Pille“ oder für eine Spiraleinlage entscheiden, leiten wir sie zu einem Familienplanungszentrum weiter.

HIV-Infektion, Syphilis, Hepatitis A/ B/ C, Gonorrhoe und Chlamydien-Infektion

Es besteht die Möglichkeit, die Untersuchungsergebnisse telefonisch zu erfragen. Selbstverständlich können Sie auch persönlich vorbeikommen.

Manche Erkrankungen und Infektionen können von uns behandelt werden.
Bei komplexen Erkrankungen vermitteln wir Sie an eine weiterführende Einrichtung weiter. Wir leiten Sie ebenso an die „Clearingstelle Gesundheit“ weiter, um gegebenenfalls einen ausreichenden Versicherungsschutz herzustellen oder im Falle einer medizinischen Behandlung die Kostenübernahme zu klären.

Landeshauptstadt München

Gesundheitsreferat
SG Beratungsstellen STI / ProstSchG

Telefon

Internet

Post

Landeshauptstadt München
Gesundheitsreferat
SG Beratungsstellen STI / ProstSchG

Bayerstraße 28a
80335 München

Fax: 089 233-66996

Adresse

Bayerstraße 28a
80335 München

Barrierefreiheit & Anfahrt

Anfahrt mit MVV

Ähnliche Leistungen

Umweltmedizinische Beratung

Wenn Sie vermuten, dass Umweltbedingungen Ihnen gesundheitliche Beschwerden verursachen, können Sie sich telefonisch beraten lassen.

Patientenverfügung

Mit der Patientenverfügung legen Sie im Voraus fest, welche Behandlung und lebenserhaltenden Maßnahmen Sie im Notfall durch behandelnde Ärzt*innen wünschen.

Medizinische Rehabilitation beantragen

Wer in München wohnt oder arbeitet, kann im Versicherungsamt einen Antrag auf medizinische Rehabilitation stellen.

Beratung durch die Patientenbeauftragte

Die Patientenbeauftragte nimmt Fragen, Sorgen, Probleme, aber auch Lob von Patient*innen in München auf und informiert über Beratungs- und Beschwerdestellen.

Amtsärztliche Begutachtung – Prüfungsfähigkeit

Studierende der Rechtswissenschaften (Jurastudent*innen) haben auch die Möglichkeit, durch den Gerichtsärztlichen Dienst eine Begutachtung zur Frage der Prüfungsfähigkeit durchführen zu lassen....

Amtsärztliche Begutachtung – Kindergeld bei längerer Erkrankung eines erwachsenen Kindes

Wenn erwachsene Kinder länger als sechs Monate erkrankt sind und dadurch die Berufsausbildung nicht angetreten können oder unterbrochen müssen, kann mit einem amtsärztliches Gutachten der...

Amtsärztliche Begutachtung – Notwendigkeit einer Kurmaßnahme (Beihilfe)

Unter bestimmten Voraussetzungen, die in den Beihilfeverordnungen aufgeführt sind, müssen Sie die medizinische Notwendigkeit einer Kurmaßnahme vor Kurbeginn amtsärztlich überprüfen lassen.