Unterstützung für Geflüchtete: muenchen.de/ukraine

Verpflichtungserklärung für Studium und Sprachkurse

Sie möchten die Lebenshaltungskosten für eine Person zum Zweck eines Sprachkurses, der Studienvorbereitung, Studienbewerbung, des Studiums, der Promotion oder der Arbeitsplatzsuche (nach erfolgreichen deutschen Studienabschluss) übernehmen?

Sie verpflichten sich alle Kosten zu übernehmen, die während des Aufenthaltes dieser Person entstehen.

Mit Ihrer Unterschrift übernehmen Sie diese Verpflichtungen:

  • Sie zahlen alle Kosten für den Lebensunterhalt.
  • Sie zahlen beispielsweise öffentliche Mittel zurück, die eventuell beansprucht werden.

Voraussetzungen

Wenn Sie eine Verpflichtungserklärung abgeben wollen, müssen Sie persönlich vorbeikommen. Es ist nicht möglich, dass Sie jemand anderen dazu bevollmächtigen. Zuständig ist die Ausländerbehörde Ihres Hauptwohnsitzes.

Benötigte Unterlagen

  • Gültiger Pass oder Personalausweis
Falls kein Hauptwohnsitz in München: Meldebestätigung Ihrer Meldebehörde mit Angaben zum Familienstand
  • Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer: Lohn- oder Gehaltsabrechnungen der vergangenen drei Monate (auch für Nebentätigkeiten)
  • Rentnerinnen/ Rentner: aktuellen Rentenbescheid
  • Selbstständige/ Freiberufliche: aktueller Steuerbescheid (möglichst nicht älter als zwei Jahre) und zusätzliche aktuelle Vermögens- beziehungsweise Einkommensnachweise, beispielsweise Bestätigung über Ihre Gewinn- und Verlustrechnung (über die vergangenen drei Monate). Wenn Sie keinen Steuerberater haben, müssen Sie selbst eine Übersicht über Ihren Reingewinn der vergangenen drei Monate erstellen. Diese muss von Ihnen unterschrieben sein.
  • Weitere regelmäßige Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung: aktueller Steuerbescheid und aktuelle Kontoauszüge, die Miet- und Pachteinnahmen enthalten
  • aus Kapitalerträgen: aktueller Steuerbescheid und aktueller Finanzstatus/ Depotauszüge

Hinweis:

Im Einzelfall können noch weitere Unterlagen benötigt werden.

Gast aus dem Ausland:

  • Familienname, Vorname(n)
  • Geburtsdatum, Geburtsort
  • Staatsangehörigkeit
  • Wohnadresse im Heimatland
  • Nummer des Reisepasses (oder Kopie des Reisepasses)
  • Tag der voraussichtlichen Einreise/ Beginn der Verpflichtung

Dauer & Kosten

Gebührenrahmen

29 Euro
Wenn Sie alle Voraussetzungen für die Abgabe einer Verpflichtungserklärung haben, können Sie diese sofort mitnehmen.

Rechtliche Grundlagen

§ 66 Abs. 1, 2 AufenthG
§ 67 AufenthG
§ 68 Abs. 1 Aufenthaltsgesetz

Fragen & Antworten

Als Gastgeberin oder Gastgeber müssen Sie in Deutschland leben. Haben Sie eine befristete Aufenthaltserlaubnis für Deutschland, dann muss diese länger gültig sein als als die Dauer der Verpflichtung. Darüber hinaus können auch juristische Personen mit Sitz in Deutschland eine Verpflichtungserklärung abgeben.

Sie müssen die Verpflichtungserklärung (im Original) an Ihren Gast senden. Dieser muss das Original dann bei der deutschen Botschaft oder beim Konsulat in seinem Heimatland für das Visum vorlegen. Zudem braucht er eine Reisekrankenversicherung für Deutschland. Den Versicherungsschein muss er im Original vorlegen. Eine Reisekrankenversicherung kann im Ausland oder von Ihnen in Deutschland abgeschlossen werden.

Die Verpflichtungserklärung muss für den Zeitraum des Aufenthaltszwecks abgegeben werden. Sie kann für den Sprachkurs, die Studienvorbereitung, die Studienbewerbung, das Studium, die Promotion und die anschließende Arbeitsplatzsuche abgegeben werden.

Der Widerruf einer Verpflichtungserklärung ist nur möglich, wenn Sie jemand anderen finden, der Ihre Verpflichtung übernimmt, oder Ihr Gast nachweist, dass sein Lebensunterhalt auf andere Weise gesichert ist. Der Widerruf muss der Ausländerbehörde schriftlich mitgeteilt werden. Solange Ihr Gast keine neue ausreichende Finanzierung vorlegen kann, sind Sie weiterhin verpflichtet, für die entstehenden Kosten aufzukommen.

Landeshauptstadt München

Kreisverwaltungsreferat
Hauptabteilung II Bürgerangelegenheiten
Ausländerangelegenheiten

Bitte beachten Sie die Corona-Bestimmungen

Telefon

Post

Landeshauptstadt München
Kreisverwaltungsreferat
Hauptabteilung II Bürgerangelegenheiten
Ausländerangelegenheiten

Ruppertstraße 19
80466 München

Fax: 089 233-27501

Adresse

Ruppertstraße 19
80337 München

Lagehinweis: Eingang A
Raum: Schnellschalter, Bereich 37, 3. Stock

Öffnungszeiten

Nur mit Termin

Barrierefreiheit & Anfahrt

Anfahrt mit MVV

Ähnliche Leistungen

Ausländische Studierende – Wechsel der Fachrichtung oder Hochschule

Sie möchten Ihre Fachrichtung oder Hochschule wechseln? Dann benötigen Sie vorab die Genehmigung und einen neuen Aufenthaltstitel, der Ihnen den Wechsel gestattet.

Aufhebung des Sperrkontos

Wenn Sie Ihr Sperrkonto aufheben möchten, können Sie die Aufhebung hier beantragen.

Aufenthaltserlaubnis – Deutsch-Intensivsprachkurs

Sie möchten einen Intensivsprachkurs Deutsch besuchen? Dann müssen Sie für diese Zeit eine Aufenthaltserlaubnis beantragen.

Aufenthalt als Au-pair

Als Au-pair dürfen Staatsangehörige zwischen 18 und 26 Jahren aus allen Ländern – außer der Europäischen Union, Schweiz, Island, Liechtenstein und Norwegen – kommen.

Aufenthaltserlaubnis – Freiwilligendienst

Wenn Sie in München an einem nationalen oder europäischen Programm für einen Freiwilligendienst teilnehmen möchten, dann beachten Sie bitte folgende Hinweise.

Aufenthaltserlaubnis – Studium

Sie kommen nicht aus einem EU-Staat, Norwegen, Island, Liechtenstein oder der Schweiz und möchten in München studieren? Dann benötigen Sie eine Aufenthaltserlaubnis.

Studium nach Au-pair-Aufenthalt oder freiwilligem sozialen Jahr

Unter bestimmten Voraussetzungen ist ein Wechsel nach einem Au-pair-Aufenthalt zum Studienaufenthalt ist möglich.

Aufenthaltserlaubnis – Studienvorbereitung

Wenn Sie sich mit einem Deutschintensivkurs, Studienkolleg oder Vorpraktikum (Propädeutikum) auf ein Studium in Deutschland vorbrereiten, brauchen Sie eine Aufenthaltserlaubnis.

Aufenthaltserlaubnis – Working-Holiday- oder Youth-Mobility-Programm

Wenn Sie bis zu ein Jahr Deutschland erkunden und Ihren Aufenthalt teilweise durch Arbeit finanzieren wollen, dann beachten Sie bitte folgende Hinweise.

Aufenthaltserlaubnis – Betriebliche Aus- und Weiterbildung

Einen Aufenthalt zum Zweck der betrieblichen Aus- und Weiterbildung (§17 AufenthG) können Sie beantragen, wenn das Arbeitsamt der Tätigkeit zugestimmt hat oder die Tätigkeit ohne Zustimmung...