Einreise und Aufenthalt – Aufenthaltstitel aus einem anderen EU-Staat

Wenn Sie in einem anderen EU-Staat einen unbefristeten Aufenthalt haben, können Sie in Deutschland eine Aufenthaltserlaubnis zum Arbeiten beantragen.

Wer kann die Aufenthaltserlaubnis beantragen?

Wenn Sie in einem anderen EU-Staat eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis haben , können Sie in Deutschland eine Aufenthaltserlaubnis zum Arbeiten beantragen. Dafür müssen Sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Sie benötigen außerdem die Zustimmung der Agentur für Arbeit und eine Aufenthaltserlaubnis der  Ausländerbehörde . Wenn Sie bisher in Großbritannien, Dänemark oder Irland gewohnt haben, können Sie die Arbeitserlaubnis und  Aufenhaltserlaubnis nicht beantragen.

Sie müssen eine Aufenthalterlaubnis besitzen, die mit der Bezeichnung „Daueraufenthalt-EG“ oder „Daueraufenthalt-EU“ in der jeweiligen Amtssprache ausgestellt ist (siehe hier nachfolgende Liste).

Sie müssen in Ihrem EU-Staat, im dem Sie gewohnt haben, einen der folgenden nationalen Aufenthaltstitel haben:
  • bulgarisch BG „дългосрочно пребиваващ в ЕО“
  • deutsch DE, AT, BE „Daueraufenthalt – EG“
  • estnisch EE „pikaajaline elanik – EL“
  • finnisch FI „pitkään oleskelleen kolmannen maan kansalaisen EY-                 oleskelulupa”
  • französisch FR, BE, LU „résident de longue durée – CE“
  • griechisch GR, CY „επί μακρόν διαμένων – ΕΚ“
  • italienisch IT „soggiornante di lungo periodo – CE“
  • kroatisch HR „osoba s dugotrajnim boravištem – EZ“
  • lettisch LV „pastāvīgais iedzīvotājs – EK“
  • litauisch LT „ilgalaikis gyventojas – EB“
  • maltesisch MT „residenti għat-tul – KE“
  • niederländisch NL, BE „EG-langdurig ingezetene“
  • polnisch PL „rezydent długoterminowy – WE“
  • portugiesisch PT „residente CE de longa duração“
  • rumänisch RO „rezident pe termen lung – CE“
  • schwedisch SE „varaktigt bosatt inom EG“
  • slowakisch SK „osoba s dlhodobým pobytom – ES“
  • slowenisch SI „rezident za daljši čas – ES“
  • spanisch ES „Residente de larga duración – CE“
  • tschechisch CZ „povolení k pobytu pro dlouhodobě pobývajícího rezidenta –
  • ungarisch HU „huzamos tartózkodási engedéllyel rendelkező –EK“

Nach der Einreise:

Sie müssen als Erstes Ihren Wohnsitz im Bürgerbüro anmelden. Dort bekommen Sie eine Meldebescheinigung. Diese Bescheinigung wird häufig von anderen Behörden oder Institutionen verlangt, als Beweis dafür, dass Sie in München gemeldet sind.

Benötigte Unterlagen

Antrag auf eine Aufenthaltserlaubnis zum Arbeiten
  • vollständig ausgefülltes Antragsformular
  • gültiger Pass oder Passersatz
  • Biometrisches Passfoto (Fotoautomaten finden Sie in der Ausländerbehörde)

Nachweise über gesicherten Lebensunterhalt und Wohnraum:

Arbeitnehmerinnen/ Arbeitnehmer
    
  • Formular Ausländerbeschäftigung
  • Aktueller Arbeitsvertrag
  • Mietvertrag oder Untermietvertrag mit Angabe der Wohnungsgröße (Quadratmeterzahl)
  • Nachweis über die aktuelle Höhe der monatlichen Kosten für die Wohnung
  • Bei Mietwohnungen eine aktuelle Bestätigung des Vermieters oder Kontoauszüge über die Miethöhe

Hinweis:
Im Einzelfall können noch weitere zusätzliche Unterlagen benötigt werden.

Dauer & Kosten

Gebührenrahmen

100 Euro

Rechtliche Grundlagen

§ 38 a Aufenthaltsgesetz

Fragen & Antworten

  1. Sie können erst arbeiten, wenn Sie die erforderliche Aufenthaltserlaubnis bekommen.
  2. Die Prüfung, ob Sie arbeiten können, dauert zirka vier Wochen.
  3. Die Aufenthaltserlaubnis ist im ersten Jahr an Ihren Arbeitgeber gebunden.
  4. Im ersten Jahr brauchen Sie eine Genehmigung der Ausländerbehörde, wenn Sie zu einem neuen Arbeitgeber wechseln wollen. Die Aufenthaltserlaubnis berechtigt nach einem Jahr zu einer uneingeschränkten Arbeitsaufnahme.

Wenn Sie selbständig arbeiten möchten oder wenn Sie zum Beispiel eine Ausbildung oder Weiterbildung machen möchten, werden andere Unterlagen benötigt. Hier informiert Sie die Ausländerbehörde.

Die Aufenthaltserlaubnis gilt zunächst ein Jahr.

Landeshauptstadt München

Kreisverwaltungsreferat (KVR)
Hauptabteilung II Bürgerangelegenheiten
Ausländerangelegenheiten

Bitte beachten Sie die Corona-Bestimmungen

Termin vereinbaren

Termin vereinbaren

Telefon

Post

Landeshauptstadt München
Kreisverwaltungsreferat (KVR)
Hauptabteilung II Bürgerangelegenheiten
Ausländerangelegenheiten

Ruppertstraße 19
80337 München

Fax: 089 233-45461

Adresse

Ruppertstraße 19
80337 München

Lagehinweis: Eingang A

Öffnungszeiten

Montag 7.30 – 12 Uhr
Dienstag 8.30 – 12 Uhr und 14 – 18 Uhr
Mittwoch nur mit Termin
Donnerstag 8.30 – 15 Uhr
Freitag 7.30 – 12 Uhr

Nur nach Terminvereinbarung

Barrierefreiheit & Anfahrt

Anfahrt mit MVV

Ähnliche Leistungen

Einreise und Aufenthalt – Schweizer Staatsangehörige

Für Schweizer gelten aufgrund des Abkommens vom 21. Juni 1999 zwischen der Europäischen Gemeinschaft und ihren Mitgliedsstaaten besondere Regelungen.

Blaue Karte EU – Ausländische Staatsangehörige

Die Blaue Karte EU ist ein Aufenthalt für Staatsangehörige aus Drittstaaten, um in Deutschland zu arbeiten. Drittstaatsangehörige sind Personen aus allen Ländern, mit Ausnahme der EU, der Schweiz,...

Einreise und Aufenthalt – EU- und EWR-Bürger*innen

Sie können ohne Visum oder Aufenthaltserlaubnis nach Deutschland kommen und haben das Recht, in Deutschland zu leben (sogenannte Freizügigkeit).

Einreise und Aufenthalt – Ausgewählte Staaten

Regelungen für Staatsangehörige von Australien, Neuseeland, Israel, Japan, Kanada, der Republik Korea, der Vereinigten Staaten von Amerika oder des Vereinigten Königreichs Großbritanien und...

Visum und Aufenthaltserlaubnis – Westbalkanstaaten

Staatsangehörige aus Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien dürfen mit einem Visum zum Arbeiten in Deutschland einreisen.

Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis – Nicht-EU-Bürger

Wer aus einem Nicht-EU- oder Nicht-EWR-Staat kommt und arbeiten möchte, braucht eine Aufenthaltserlaubnis. Hierzu muss das Formblatt „Ausländerbeschäftigung“ ausgefüllt eingereicht werden.