Wohngeld Negativbescheinigung

Eine Negativbescheinigung benötigen Sie als Wohngeldempfänger*in bei einem Umzug.

Beschreibung

Bei Umzug

Eine Negativbescheinigung benötigen Sie als Wohngeldempfänger*in bei einem Umzug in den Bereich einer anderen Wohngeldbehörde, wenn Sie dort Wohngeld beantragen. Diese Bescheinigung soll Doppelzahlungen verschiedener Wohngeldstellen vermeiden. Sie wird von der bis dahin zuständigen Wohngeldbehörde auf Anfrage ausgestellt.

Sonstiges

In Einzelfällen können Negativbescheinigungen auch aus sonstigen Gründen (beispielsweise zur Vorlage bei der Ausländerbehörde) ausgestellt oder angefordert werden.

Zur Vorlage bei der Ausländerbehörde benötigen Sie eine Negativbescheinigung nur, wenn Sie eine Niederlassungserlaubnis beantragen oder die Bescheinigung ausdrücklich von der Ausländerbehörde angefordert wurde.

Rechtliche Grundlagen

§ 22 Wohngeldgesetz

Landeshauptstadt München

Sozialreferat
Bewilligungsstelle für Wohngeld

Post

Landeshauptstadt München
Sozialreferat
Bewilligungsstelle für Wohngeld

Werinherstraße 89
81541 München

Adresse

Werinherstraße 87
81541 München

Montag, Mittwoch, Freitag von 8.30 bis 12 Uhr,
Mittwochnachmittag von 15 bis 17 Uhr

Die Ausgabe der Wartenummern erfolgt grundsätzlich bis 11.30 Uhr; bei hohem Kundenandrang nur bis 11 Uhr und Mittwochnachmittag bis 16.30 Uhr.

Anfahrtsskizze Werinherstr. 87 (PDF, 127 KB)

Kontaktformular Wohngeld Negativbescheinigung

Persönliche Vorsprachen sind nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung für dringende Ausnahmefälle möglich.
Telefon: 089 233-49250.

Ähnliche Leistungen

Wohngeld – Mietzuschuss für Mietwohnungen

Wenn Sie nur über ein geringes Einkommen verfügen, können Sie unter bestimmten Voraussetzungen einen Zuschuss zu Ihrer Miete beantragen.

Mietberatung

Mieter*innen und Vermieter*innen sowie städtische Dienstellen und externe Behörden können sich kostenlos rund um das Mietverhältnis beraten lassen.

München Modell – Mietwohnung

Das München Modell bietet bezahlbaren Wohnraum für Haushalte mit mittlerem Einkommen (Anfangsmiete ab circa 12 Euro pro qm). Hierfür muss ein Antrag gestellt werden.

Hilfe bei drohendem Wohnungsverlust (Wohnungssicherung)

Beratung und Hilfe für Münchner Bürger*innen, deren Mietverhältnis durch Kündigung oder Räumungsklage, bedroht ist.

Einkommensorientierte Zusatzförderung (EOZF)

Sie mieten eine Wohnung aus der Einkommensorientierten Förderung (EOF)? Dann können Sie Ihre Miete senken. Stellen Sie dazu einen Antrag auf EOZF-Mietzuschuss.

Ablauf der Mietpreis- und Belegungsbindung von geförderten Wohnungen

Mieter*innen von geförderten Wohnungen (sogenannten Sozialwohnungen) erhalten Auskunft über den Zeitpunkt des Ablaufs der Mietpreis- und Belegungsbindung.

Mietspiegel – Überprüfung von Mieterhöhungen

Der Mietspiegel gibt eine Übersicht der ortsüblichen Vergleichsmiete im Stadtgebiet München. Eine Mieterhöhung muss nach dem Mietspiegel begründet werden.

Zulässige Miethöhe bei geförderten Wohnungen

Mieter*innen von geförderten Wohnungen (sogenannten Sozialwohnungen) erhalten Auskunft über die zulässige Miethöhe.

Geförderte Wohnung (sogenannte Sozialwohnung)

Wenn Sie in München eine geförderte Wohnung brauchen, müssen Sie einen Antrag stellen. Eine Wohnung können Sie dann über die Internetplattform SOWON suchen.

Meldung von freiem Wohnraum

Sobald absehbar ist, dass eine öffentlich geförderte Wohnung frei wird, muss der Verfügungsberechtigte dies dem Amt für Wohnen und Migration schriftlich anzeigen.