Hilfen bei Demenz

Demenzerkrankungen stellen besonders für Angehörige oft eine große Herausforderung dar: Informationen und Unterstützungsangebote im Überblick.

Was bedeutet Demenz?

„Weg vom Geist" oder "ohne Geist" – so lautet die wörtliche Übersetzung des Begriffs Demenz aus dem Lateinischen. Es geht um die Verschlechterung bis hin zum Verlust der geistigen Fähigkeiten. Demenzerkrankungen und ihre Vorstadien nehmen in unserer Gesellschaft stetig zu und stellen besonders für Angehörige oft eine große Herausforderung dar.

Anzeichen von Demenz

Nicht jede Beeinträchtigung des geistigen Leistungsvermögens muss für sich genommen schon ein Warnsignal sein. Hinweise können jedoch sein:

  • Schwierigkeiten, gewohnte Tätigkeiten auszuführen
  • Sprachstörungen
  • nachlassendes Interesse an Arbeit, Hobbys und Kontakten
  • Schwierigkeiten, sich in einer fremden Umgebung zurechtzufinden
  • Fehleinschätzung von Gefahren
  • ungekannte Stimmungsschwankungen, andauernde Ängstlichkeit, Reizbarkeit und Misstrauen

Demenz erkennen

Oft ist es nicht einfach zu erkennen, ob es sich um eine Demenzerkrankung oder eine depressive Verstimmung handelt. Daher sollte möglichst frühzeitig eine medizinische Diagnose erfolgen. Für die Mehrzahl der Demenzerkrankungen gibt es noch keine Therapie, die zur Heilung führt. Deshalb liegt das Hauptziel der Behandlung darin, die Lebensqualität der Kranken und ihrer Angehörigen zu verbessern.

Welche gesetzlichen Leistungen gibt es?

Pflegebedürftige in häuslicher Pflege haben bei ihrer Pflegekasse Anspruch auf den Entlastungsbetrag von bis zu 125 Euro monatlich. Das gilt auch für Pflegebedürftige des Pflegegrades 1 . Der Betrag ist zweckgebunden einzusetzen zur Entlastung pflegender Angehöriger.

Wo finden Angehörige Unterstützung?

Die Alzheimer Gesellschaft München e.V. berät und unterstützt Menschen mit Demenz sowie Angehörige und Interessierte durch verschiedene Angebote.

Viele Alten- und Service-Zentren Münchens bieten in Kooperation mit verschiedenen Einrichtungen Betreuungsgruppen für Menschen mit Demenz an.

Hilfe bei Demenz und psychischen Problemen im Alter finden Betroffene auch bei „Carpe Diem München e.V. “.

Fachstelle für Demenz und Pflege

Die Fachstelle für Demenz und Pflege Bayern ist die zentrale Anlaufstelle für alle Fragen rund um das Thema „Demenz“ in Bayern. Sie unterstützt den Wissenstransfer sowie den weiteren Auf- und Ausbau von Versorgungsstrukturen und Hilfsangeboten für Menschen mit Demenz und deren Angehörige.

Ähnliche Artikel

This is a carousel with rotating cards. Use the previous and next buttons to navigate, and Enter to activate cards.

Pflege Angehöriger

Der Umgang mit Hilfe- und Pflegebedürftigkeit ist eine große Herausforderung. Informationen für pflegende Angehörige und Betroffene.

Alten- und Service-Zentren (ASZ)

Beratung durch sozialpädagogische Fachkräfte und konkrete Hilfen für alle älteren Menschen im Stadtteil sowie für Personen aus deren privatem Umfeld.

Versorgungsformen in der Pflege

Ambulanter Pflege, Kurzzeitpflege, vollstationäre Pflege, betreute Wohngemeinschaften: Möglichkeiten und Informationen zur Kostenübernahme.