Unterstützung für Geflüchtete aus der Ukraine – www.muenchen.de/ukraine

Optionsförderung Theater

Ein Instrument zur nachhaltigen Förderung professioneller Theaterschaffender.

Über die Förderung

Im Rahmen dieser Förderung können Anträge von Theaterschaffenden gestellt werden, die eine mehrjährige erfolgreiche, individuell ausgeprägte Arbeit mit erkennbarer öffentlicher und auch überregionaler Resonanz nachweisen. Zudem muss  durch ihre bisherige Tätigkeit deutlich werden, dass sie professionell künstlerisch auf qualitativ hohem Niveau arbeiten. Darüber hinaus sollten sie über ein leistungsfähiges organisatorisches Potential verfügen und weiterführende Konzepte für die Fortsetzung ihrer künstlerischen Arbeit vorlegen.

Die Optionsförderung erfolgt über einen Zeitraum von drei Jahren. Die maximale Förderhöhe beträgt 100.000 Euro pro Jahr.

Die Optionsförderung für freie Theaterschaffende erhielten

  • Christiane Mudra, Netzwerk Münchner Theatertexter*innen

Christiane Mudra

Christiane Mudra hat in den vergangenen Jahren mit zahlreichen Theaterprojekten Münchens freie Theaterszene bereichert und auch überregional für Furore gesorgt. Mit ihrem besonderen Verfahren des ‚Investigativen Theaters‘ hat sie in „Kein Kläger“ die Kontinuität völkisch-rassis­tischen Gedankenguts in der deutschen Justizgeschichte aufgezeigt und als Stationentheater inszeniert. In „The Holy Bitch“ hat sie Misogynie als dystopischen Verschwörungszirkel ein­drucksvoll in Szene gesetzt und sich schließlich in „Der Schlüssel“ der aktuellen Dynamik von Verschwörungstheorien in Filterblasen angenommen. Der Antrag auf Optionsförderung von Christiane Mudra überzeugte die Jury und verspricht, dass weiterhin kontroverse Themen be­arbeitet werden. Ihr Vorhaben einer vertieften Beschäftigung mit und Exploration von medien­technisch ausgeklügelten Dramaturgien fand breiten Zuspruch. Die Jury spricht sich daher für eine Optionsförderung an Christiane Mudra/Investigatives Theater in Höhe von 89.300,00 Euro aus.

Netzwerk Münchner Theatertexter*innen

Seit 2016 arbeitet das „Netzwerk Münchner Theatertexter*innen“ an der Vernetzung von äu­ßerst unterschiedlichen Autor*innenpositionen in München. Zentralen Ausgangspunkt bildet die Befragung des Theatertextes für zeitgemäßes, experimentelles Theater. In Textwerkstätten wird diskutiert, in Laborsituationen werden neue Theatertexte auf ihr Potential für die Umset­zung auf der Bühne überprüft, Stipendienprogramme ermöglichen den internationalen Aus­tausch. Die bisherige Arbeit soll nun mit weiteren Workshops, Showings, Diskursveranstaltun­gen und konkreten Theaterproduktionen sowohl erweitert als auch vertieft werden. Die Konse­quenz und Kontinuität dieser Arbeit, die äußerst innovativen und klugen Fragen, die sich das Netzwerk in Bezug auf den Theatertext auf der Höhe der Debatten stellt, die Arbeit an der Er­weiterung und Diversifizierung ihres Verbundes sowie die sehr klare Konzeption für die Weiter­entwicklung in den nächsten drei Jahren haben die Jury überzeugt. Daher empfiehlt sie die Vergabe der Optionsförderung an das Netzwerk Münchner Theatertexter*innen in Höhe von 99.500 Euro.

Ähnliche Artikel

This is a carousel with rotating cards. Use the previous and next buttons to navigate, and Enter to activate cards.

Tanzstipendien

Mit dem Tanzstipendium soll die künstlerische Weiterbildung bzw. die Erarbeitung eines neuen künstlerischen Konzepts gefördert werden.

Theaterstipendien

Zur künstlerischen Weiterbildung beziehungsweise die Erarbeitung eines neuen künstlerischen Konzepts

Förderung von Kinder- und Jugendtheater

Zur Erstellung von Theater- und Tanzproduktionen, Spielförderung und künstlerischen Weiterentwicklung

Tanz und Theater mit Laien

Förderung von Tanz- und Theaterproduktionen professioneller Kunstschaffender mit Laien

Förderung interkultureller Projekte

Münchner Kulturschaffende können für interkulturelle Projekte und Veranstaltungen eine Unterstützung beantragen