Unterstützung für Geflüchtete aus der Ukraine – www.muenchen.de/ukraine

Läuse

Die Kopflaus ist ein blutsaugender Parasit, der sich im Haar einnistet, aber keine gefährlichen Erreger überträgt.

Wissenswertes

Kopfläuse ernähren sich mit ihrem Saugrüssel von Blut, was beim Menschen den unangenehmen Juckreiz erzeugt. Die  Lebensdauer der Parasiten beträgt rund vier Wochen. Ein Läuseweibchen kann bis zu zehn Eier am Tag legen, die sie nahe der Kopfhaut an den Haaren festklebt. Die Hüllen der Eier werden als Nissen bezeichnet. Sieben bis zehn Tagen später schlüpft der Nachwuchs, und nach weiteren sieben bis zehn Tagen ist aus der Larve eine ausgewachsene Laus geworden.

Wer bei seinem Kind Läuse beziehungsweise Nissen entdeckt, muss dringend Schule, Kindergarten oder Krippe informieren. Für Gemeinschaftseinrichtungen besteht eine Meldepflicht im Gesundheitsreferat. Kinder, die Läuse haben, dürfen bereits nach Beginn der Behandlung wieder die Gemeinschaftseinrichtung besuchen.

Wenn der Kopf juckt

Ärztin untersucht Kopf eines Kindes nach Läusen
JPC-PROD - Fotolia.com

Sie sind flink, lästig und verursachen Juckreiz: Kopfläuse machen insbesondere Kindern zu schaffen. Meist ist in Kindergärten und Schulen vom Läusealarm die Sprache. Doch bei allen Unannehmlichkeiten steht fest: Läuse sind weder gefährlich noch übertragen sie Krankheiten.

Kopfläuse sind auch keinesfalls ein Anzeichen für mangelnde Hygiene. Ein Befall des Kindes muss niemandem peinlich sein, denn Läuse kommen in allen sozialen Schichten vor. Die Parasiten sind flink und klettern von Haar zu Haar. Läuse können sich rasch verbreiten. Mit konsequentem Handeln kann man sie jedoch problemlos vertreiben.

  • Gesundheitsreferat

    Gesundheitsschutz
    Infektionsschutz
    Meldewesen

    Bayerstraße 28a

    089 233-47809

Ähnliche Artikel

This is a carousel with rotating cards. Use the previous and next buttons to navigate, and Enter to activate cards.

Influenza

Die echte Grippe und damit die saisonale Influenza tritt in Deutschland jedes Jahr in den Wintermonaten auf. Der beste Schutz ist die jährliche Impfung.

Sexuell übertragbare Infektionen (STI)

Neben der HIV–Infektion gibt es weitere Erkrankungen, die durch intime Kontakte übertragen werden. Sie werden auch mit STI (Sexual Transmitted Infections) abgekürzt.

Tuberkulose

Die Tuberkulose ist eine meldepflichtige Infektionskrankheit, die bevorzugt die Lunge betrifft, aber auch in jedem anderen Organ auftreten kann.