Bodenversiegelung in München

Kartierung der Bodenversiegelung in München

Versiegelungskartierung alle vier Jahre

Versiegelungskarte
Referat für Klima- und Umweltschutz

Durch Bodenversiegelung wird Pflanzen und Tieren und auch dem Menschen eine natürliche Lebensgrundlage entzogen. Der sparsame Umgang mit der natürlichen Ressource Boden und Schutz vor vermeidbarer Versiegelung ist ein Schwerpunkt umweltbewusster Kommunalpolitik in Großstädten.

Deshalb untersucht die Landeshauptstadt München alle vier Jahre die Entwicklung der Bodenversiegelung im Stadtgebiet.

Methodik und Ergebnisse

Zur Ermittlung des Versiegelungsgrades wird auf Basis von Luftbildern für jeden Baublock der Anteil der versiegelten Fläche in 10-Prozent-Stufen ermittelt. In Gebieten mit besonderer Entwicklungsdynamik wird bedarfsweise die Versiegelungsentwicklung genauer betrachtet.

Im Jahr 2019 waren 44 Prozent des Münchner Stadtgebietes versiegelt.

Ergebnisse der Versiegelungskartierungen

Weitere Untersuchungen zur Versiegelung

Die Bodenversiegelung wird auch auf auf Landes- und Bundeebene untersucht.

 

Ähnliche Artikel

This is a carousel with rotating cards. Use the previous and next buttons to navigate, and Enter to activate cards.

Grundwasserschutz

Unser Grundwasser muss geschützt werden. Dies geschieht durch die Ausweisung von Wasserschutzgebieten und einen sorgsamen Umgang mit wassergefährdenden Stoffen.

Bauen und Baumschutz

Bei Baumaßnahmen ist der vorhandene Baumbestand soweit wie möglich zu erhalten.

Gebäudeenergiegesetz (GEG)

Ein sparsamer Einsatz von Energie in Gebäuden und die Verwendung von erneuerbaren Energien zur Erreichung der Klimaschutzziele sind gesetzlich geregelt.