Beratung für gehörlose Menschen

Wir beraten gehörlose und hörbehinderte Münchener Bürger*innen und deren Angehörige, die Gebärdensprache nutzen.

Der Sozialdienst für Gehörlose ist ein kostenfreies Angebot der Landeshauptstadt München. Er ist Ansprechpartner für gehörlose und hörbehinderte Menschen, die in Deutscher Gebärdensprache kommunizieren. Auch Angehörige und Personen aus dem beruflichen und sozialen Umfeld sowie Fachleute im Sozialwesen können sich an den Sozialdienst wenden. Die Fachstelle häusliche Versorgung berät zudem schwerhörige Menschen, Menschen mit Cochlearimplantat und taubblinde Menschen.

Erfahrene Sozialpädagog*innen beraten und unterstützen bei verschiedenen Angelegenheiten. Dazu gehören zum Beispiel
  •     persönliche oder wirtschaftliche Notsituationen,
  •     Familien- und Partnerkonflikte,
  •     Probleme mit der Versorgung und Erziehung von Kindern,
  •     Trennung, Ehescheidung und Sorgerecht,
  •     Wohnprobleme und drohende Obdachlosigkeit,
  •     Lebenskrisen und psychische Belastungen,
  •     soziale Probleme in Folge von Alter oder Krankheit,
  •     Umgang und Kommunikation mit Behörden,
  •     Gewalt, Gefährdung und Vernachlässigung von Kindern und Jugendlichen, Einleitung von Schutzmaßnahmen
  •     Pflege, häusliche Versorgung und Finanzierung von Leistungen.
Sie erreichen uns über E-Mail, Telefax, SMS und Telefon. Gesprächstermine oder einen Hausbesuch vereinbaren Sie bitte vorab.

Der Sozialdienst für Gehörlose untersteht der gesetzlichen Schweigepflicht.

Voraussetzungen

  • Sie haben einen Wohnsitz in München.
  • Sie nutzen Deutsche Gebärdensprache (DGS), Lautsprachbegleitende Gebärden (LBG) oder Lautsprache.

Fragen & Antworten

Kann ich Hilfe für Menschen in Not anfordern?

Ja, Sie können den Sozialdienst für Gehörlose verständigen, wenn Sie einen gehörlosen oder hörbehinderten Menschen in sozialer Not kennen und selbst keine Hilfe leisten können.


Ansprechpersonen beim Sozialdienst für Gehörlose

Leitung

Frau Demleitner-Leeb
Telefon: 089 233-42861
SMS: 01522 2955340
Telefax: 089 233-42839 oder 089 233-989-42861
E-Mail: lhm.demleitner-leeb@muenchen.de
 

Bezirkssozialarbeit - aufgeteilt nach Stadtbezirken

Berg am Laim, Feldmoching - Hasenbergl, Milbertshofen - Am Hart, Schwabing - Freimann, Trudering - Riem

Frau Raqba
Telefon: 089 233-42834
SMS: 01525 6651929
E-Mail: andrea.raqba@muenchen.de
Dienstzeiten: Dienstag bis Freitag

Au - Haidhausen, Bogenhausen, Hadern, Obergiesing, Untergiesing - Harlaching, Sendling, Sendling-Westpark

Frau Hefele
Telefon: 089 233-42812
Telefax: 089 233-42839 oder 089 233-989-42812
SMS: 0152 09358211
E-Mail: ines.hefele@muenchen.de
Dienstzeiten: Montag bis Freitag

Allach - Untermenzing, Aubing - Lochhausen - Langwied, Laim, Moosach, Neuhausen - Nymphenburg, Pasing - Obermenzing, Schwanthalerhöhe

Frau Winter-Müller
Telefon: 089 233-42910
Telefax: 089 233-42839 oder 089 233-989-42910
SMS: 0152 09358212
E-Mail: c.winter-mueller@muenchen.de
Dienstzeiten: Montag bis Mittwoch, Freitag

Altstadt - Lehel, Ludwigsvorstadt - Isarvorstadt, Maxvorstadt, Ramersdorf - Perlach, Thalkirchen - Obersendling - Fürstenried - Forstenried - Solln

Frau Zellner
Telefon: 089 233-42842
Fax: 089-42839 oder 089 233-989-42842
SMS: 0152 09358213
E-Mail: gudrun.zellner@muenchen.de
Dienstzeiten: Montag bis Donnerstag

Vermittlungsstelle (stationäre und teilstationäre Jugendhilfe)

Frau Raqba
Telefon: 089 233-42834
SMS: 01525 6651929
E-Mail: andrea.raqba@muenchen.de
Dienstzeiten: Dienstag bis Freitag

Frau Zengerle
Telefon: 089 233-42863
Fax: 089 233-42909
SMS:
E-Mail: julia.zengerle@muenchen.de

Fachstelle häusliche Versorgung

Stadtweite Zuständigkeit für Menschen mit Hörbehinderung: gehörlose Menschen, taubblinde Menschen, Menschen mit CI, schwerhörige Menschen, Menschen mit Hör-Sehbehinderung, Menschen mit Tinnitus.

Frau Fischhaber
Telefon: 089 233-42802
Telefax: 089 233-42839 oder 089 233-989-42802
SMS: 01525-6880020
E-Mail: silvia.fischhaber@muenchen.de
Dienstzeiten: Dienstag, Donnerstag und Freitag

Weitere Fachbereiche

Hinweis: Die zentrale Zuständigkeit des SBH Laim - Schwanthalerhöhe gilt auch für folgende Fachlichkeiten:

Wirtschaftliche Jugendhilfe

Frau John
Telefon: 089 233-42854
E-Mail: anna.john@muenchen.de

Fachstelle zur Vermeidung von Wohnungslosigkeit (FAST)

N.N.
E-Mail: sbh-ls-fast.soz@muenchen.de

SGB XII-Leistungen (zum Beispiel Grundsicherung)

Herr Margeth
Telefon: 089 233-42899
E-Mail: sbh-ls-tr2s.soz@muenchen.de


Arbeitslosengeld II/Jobcenter

Frau Aust
Telefon: 089 57958-375
E-Mail: Jobcenter-Muenchen.LS-Sonderschalter@jobcenter-ge.de

Wohngeld

Frau Burrafato
Werinherstraße 89
81541 München
Raum 24.335
Telefon: 089 233-49240
E-Mail: susanne.burrafato@muenchen.de

Unterhaltsvorschuss (bei Kindern)

Wird bearbeitet im Sozialbürgerhaus Sendling-Westpark
Frau Rößler
Telefon: 089 233-33631
Telefax: 089 233-33623
E-Mail: sbh-sw-uvg.soz@muenchen.de

Arbeitsvermittlung und Fallmanagement/Anlaufstelle/Fachstelle für berufliche Wiedereingliederung (Jobcenter)

Mühldorfstraße 1
81671 München
E-Mail: jobcenter-muenchen.reha-sb@jobcenter-ge.de

Landeshauptstadt München

Sozialreferat
Sozialdienst für Gehörlose

Internet

Post

Landeshauptstadt München
Sozialreferat
Sozialdienst für Gehörlose

Ridlerstraße 75
80339 München

Adresse

Ridlerstraße 75
80339 München

Barrierefreiheit & Anfahrt

Anfahrt mit MVV

Ähnliche Leistungen

Schwerbehindertenausweis

Mit dem Schwerbehindertenausweis können sich Menschen mit einem Grad der Behinderung (GdB) von mindestens 50 ausweisen.

Amtsärztliches Gutachten – Außergewöhnliche Belastungen

Auf Anforderung Ihrer Steuerbehörde können Sie amtsärztliche Gutachten zu besonderen Aufwendungen und Belastungen im Rahmen des Einkommenssteuerrechts beantragen.

Fahrdienst für Menschen mit Behinderung

Seit 2009 ist der Bezirk Oberbayern für Hilfen zur Beförderung von Menschen mit Behinderung zuständig.

Beratung von Menschen mit Behinderungen und deren Angehöriger

Beratung rund um die Themen Behinderung, Antidiskriminierung, Integration und Inklusion.

Ärztliche Bescheinigung zum Mitführen von Betäubungsmitteln

Zum Mitführen von medizinisch notwendiger Betäubungsmitteln, insbesondere auf Reisen, können die ausgestellten Rezepte oder Atteste beglaubigt werden.

Gynäkologische Sprechstunde bei Mobilitätseinschränkungen

Wenn Sie in Ihrer Beweglichkeit eingeschränkt und auf Hilfsmittel, wie zum Beispiel einen Rollstuhl, angewiesen sind, können Sie die Gynäkologische Sprechstunde besuchen.

Befreiung von der Ausweispflicht

Unter bestimmten Voraussetzungen können Sie von der allgemeinen Ausweispflicht befreit werden.