Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis – Nicht-EU-Bürger

Wer aus einem Nicht-EU- oder Nicht-EWR-Staat kommt und arbeiten möchte, braucht eine Aufenthaltserlaubnis. Hierzu muss das Formblatt „Ausländerbeschäftigung“ ausgefüllt eingereicht werden.

Visumverfahren:

Bevor Sie nach Deutschland einreisen, müssen Sie ein Visum  bei einer deutschen Auslandsvertretung (Botschaft oder regional zuständiges Konsulat) beantragen. Das Visumverfahren dauert in der Regel  vier bis acht Wochen. Um die Verfahrensdauer zu verkürzen ist es sinnvoll, dass Sie das Formblatt  „Ausländerbeschäftigung“  im Vorfeld oder gleichzeitig mit Ihrem Visumantrag bei uns einreichen.


Nach der Einreise:

Sie müssen zuerst Ihren Wohnsitz bei der Meldebehörde (Bürgerbüro) anmelden. Für Ihre Aufenthaltserlaubnis müssen Sie online einen Antrag stellen.

Nach Rücksprache mit der Bundesagentur für Arbeit, die der Erwerbstätigkeit zustimmen muss, erhalten Sie von uns dann Ihre Aufenthaltserlaubnis. Auf dieser finden Sie dann auch Ihre Arbeitserlaubnis mit allen Informationen darüber, welche Erwerbstätigkeiten Sie ausüben dürfen.

Benötigte Unterlagen

Visumverfahren:

  • gültiger Nationalpass
  • ausgefülltes Formblatt Ausländerbeschäftigung

Im Einzelfall können noch weitere Unterlagen benötigt werden.

Im Rahmen des Visumverfahrens wird anhand des Formblatts „Ausländerbeschäftigung“ geprüft, ob Sie eine Aufenthaltserlaubnis bekommen oder nicht.
Die Entscheidung darüber, ob Sie die geplante Beschäftigung in Deutschland ausüben dürfen, liegt bei der Bundesagentur für Arbeit. Wenn Sie arbeiten dürfen, können wir Ihrem Visumantrag zustimmen

Nach der Einreise benötigen wir folgende Unterlagen:

  • vollständig ausgefülltes Antragsformular
  • gültiger Nationalpass oder Personalausweis
  • ein aktuelles, biometrietaugliches Passfoto
  • (Fotoautomaten befinden sich in der Ausländerbehörde)
  • den Vertrag über das Beschäftigungsverhältnis (Arbeitsvertrag)
  • einen Nachweis über ausreichenden Wohnraum und Krankenversicherungsschutz

Im Einzelfall können noch weitere Unterlagen benötigt werden.

Dauer & Kosten

Bearbeitungszeit

Die Ausstellung des eAT dauert etwa vier bis sechs Wochen (Herstellung bei der Bundesdruckerei).

Gebührenrahmen

100 bis 147 Euro

Rechtliche Grundlagen

§§ 18 AufenthG, 18c AufenthG

Fragen & Antworten

Bei Ausländern mit einem abgeschlossenem Hochschulstudium und nachweislich gesichertem Lebensunterhalt, können die deutschen Auslandsvertretungen ein Visum zur Arbeitsplatzsuche in Deutschland ausstellen. Dieses Visum ist maximal sechs Monate gültig und ist nicht gleichzeitig eine Arbeitserlaubnis . Wurde ein potentieller Arbeitgeber gefunden, muss die entsprechende Aufenthaltserlaubnis mit Arbeitserlaubnis bei uns beantragt werden.

Staatsangehörige von Australien, Neuseeland, Israel, Japan, Kanada, der Republik Korea und den Vereinigten Staaten von Amerika können ohne Visum in die Bundesrepublik Deutschland einreisen und unter Abgabe des Formblattes „Ausländerbeschäftigung“  bei uns die Aufenthaltserlaubnis beantragen.

Landeshauptstadt München

Kreisverwaltungsreferat (KVR)
Hauptabteilung II Bürgerangelegenheiten
Ausländerangelegenheiten

Bitte beachten Sie die Corona-Bestimmungen

Telefon

Post

Landeshauptstadt München
Kreisverwaltungsreferat (KVR)
Hauptabteilung II Bürgerangelegenheiten
Ausländerangelegenheiten

Ruppertstraße 19
80466 München

Fax: 089 233-45461

Adresse

Ruppertstraße 19
80337 München

Lagehinweis: Eingang A
Raum: Servicepoint, Bereich 31, 3. Stock

Öffnungszeiten

Nur mit Termin

Nur nach Terminvereinbarung

Barrierefreiheit & Anfahrt

Anfahrt mit MVV

Ähnliche Leistungen

Visum und Aufenthaltserlaubnis – Westbalkanstaaten

Staatsangehörige aus Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Mazedonien, Montenegro und Serbien dürfen mit einem Visum zum Arbeiten in Deutschland einreisen.

Einreise und Aufenthalt – Ausgewählte Staaten

Regelungen für Staatsangehörige von Australien, Neuseeland, Israel, Japan, Kanada, der Republik Korea, der Vereinigten Staaten von Amerika oder des Vereinigten Königreichs Großbritanien und...

Einreise und Aufenthalt – Aufenthaltstitel aus einem anderen EU-Staat

Wenn Sie in einem anderen EU-Staat einen unbefristeten Aufenthalt haben, können Sie in Deutschland eine Aufenthaltserlaubnis zum Arbeiten beantragen.

Einreise und Aufenthalt – Schweizer Staatsangehörige

Für Schweizer gelten aufgrund des Abkommens vom 21. Juni 1999 zwischen der Europäischen Gemeinschaft und ihren Mitgliedsstaaten besondere Regelungen.

Einreise und Aufenthalt – EU- und EWR-Bürger*innen

Sie können ohne Visum oder Aufenthaltserlaubnis nach Deutschland kommen und haben das Recht, in Deutschland zu leben (sogenannte Freizügigkeit).

Blaue Karte EU – Ausländische Staatsangehörige

Die Blaue Karte EU ist ein Aufenthalt für Staatsangehörige aus Drittstaaten, um in Deutschland zu arbeiten. Drittstaatsangehörige sind Personen aus allen Ländern, mit Ausnahme der EU, der Schweiz,...