Unterstützung für Geflüchtete aus der Ukraine – www.muenchen.de/ukraine

Über das Gesundheitsreferat

Das Gesundheitsreferat trägt maßgeblich zur gesundheitlichen Versorgung der Stadtbevölkerung sowie zu einer modernen Friedhofs- und Bestattungskultur bei.

Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek

Gesundheitsreferentin Beatrix Zurek
Tobias Hase

Beatrix Zurek leitet das Gesundheitsreferat seit dessen Gründung am 1. Januar 2021. Zuvor war Sie Referentin für Gesundheit und Umwelt sowie Referentin für Bildung und Sport.

Beatrix Zurek, geboren am 17. Oktober 1959 in Gleiwitz, ist verheiratet und hat drei Kinder. Nach ihrem Abitur in Aschaffenburg, studierte sie Jura in Passau, München und Lausanne. Seit Anfang der 1980er Jahre ist sie in München. Sie führte eine eigene Kanzlei und war von 2002 bis 2016 für die SPD als ehrenamtliche Stadträtin der Landeshauptstadt München tätig.

Am 1. Juli 2016 übernahm Beatrix Zurek die Leitung des Referats für Bildung und Sport. In ihrer Amtszeit setzte sie sich besonders für Bildungsgerechtigkeit in München ein. Sie trieb unter anderem das größte kommunale Schul- und Kita-Bauprogramm Deutschlands voran. Mit der Kooperativen Ganztagsbildung führte das Referat zudem eine neue Form der Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder ein.

Am 1. November 2020, mitten in der Corona-Pandemie, wechselte Beatrix Zurek ins Referat für Gesundheit und Umwelt. Seit der Aufteilung des Referats am 1. Januar 2021 ist sie Leiterin des Gesundheitsreferats.

Stellvertretende Gesundheitsreferentin Dr. Susanne Herrmann

Dr. Susanne Herrmann

Dr. Susanne Herrmann ist seit 1. Mai 2022 stellvertretende Gesundheitsreferentin der Landeshauptstadt München und leitet in Personalunion den Geschäftsbereich Gesundheitsvorsorge im Gesundheitsreferat.

Dr. Susanne Herrmann, geboren am 18.03.1967, ist verheiratet und hat drei erwachsene Kinder. Sie studierte in München und Lausanne Jura und promovierte im internationalen Verbraucherschutzrecht. Seit 1995 ist sie bei der Landeshauptstadt München beschäftigt, zunächst im Sozialreferat im Büro des Referenten, wo sie unter anderem die Leitung der Stiftungsabteilung übernahm.

Seit 2002 verantwortete sie die Abteilung Altenhilfe und ab 2006 die Abteilung Kindertagesbetreuung, bevor sie 2011 ins Referat für Bildung und Sport wechselte und dort den Aufbau und die Leitung des neu gegründeten optimierten Regiebetriebs Kindertagesbetreuung übernahm.

Sie übernahm damit die Verantwortung für die über 1.500 städtischen und nicht-städtischen Kitas für Kinder von 0 bis 12 Jahren sowie rund 6.500 Mitarbeiter*innen. In der Anfangszeit stand hier insbesondere die Zusammenführung der Mitarbeitenden aus dem Sozialreferat, dem Referat für Bildung und Sport und dem Personalreferat sowie die Neugestaltung der Zusammenarbeit mit den freien und gemeinnützigen Trägern im Fokus, um für die Stadt die „Kinderbetreuung aus einer Hand“ zu gewährleisten. Frau Dr. Herrmann waren dabei insbesondere Bildungsgerechtigkeit und gleiche Zugangschancen für alle Kinder und Familien ein Herzensthema.

Mission und Leitbild

Die Gesundheit aller Münchner*innen ist unser Ansporn und unser oberstes Ziel! Von der Wiege bis zur Bahre sorgen wir dafür, dass alle Münchner*innen unabhängig von Herkunft, Einkommen und Bildung einen bestmöglichen Zugang zur Prävention, dem Schutz ihrer Gesundheit und einer würdevollen Bestattung haben!

Wie wollen wir unseren Anspruch gemeinsam erreichen?

  • Wir bieten Gesundheitsservices und Präventionsangebote, die den Bedarf der Bürger*innen abdecken, gut aufzufinden und barrierefrei gestaltet sind. Dazu nehmen wir unsere Koordinierungsfunktion wahr und suchen Kooperationen. Unsere Arbeit basiert auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft.
  • Wir sorgen für eine moderne und würdige Bestattungskultur und garantieren einen wirtschaftlichen und nachhaltigen Betrieb der Friedhöfe.
  • Wir bieten auch künftig über unsere kommunale München Klinik eine klinische Versorgung auf einem hohen qualitativen Niveau.

Derzeit steht für das Gesundheitsreferat das Krisenmanagement rund um die Corona-Pandemie im Mittelpunkt. Ich möchte jedoch auch unsere wichtigen Präventionsangebote schnellstmöglich weiter ausbauen.

Beatrix Zurek Gesundheitsreferentin

Abteilungen und Organisation

Die Hauptabteilung Gesundheitsschutz umfasst verschiedene Bereiche, die dafür zuständig sind, die Gesundheit der Münchner*innen zu bewahren. Sie umfasst die Sachgebiete Infektionsschutz, Hygiene und Umweltmedizin, die Abteilung für ärztliche Gutachten sowie einen Bereich für Kreisverwaltungsaufgaben und das Tuberkulosemanagement.

Die Hauptabteilung Gesundheitsvorsorge umfasst verschiedene Maßnahmen und Angebote, um die Gesundheit der Münchner*innen von Beginn an zu fördern oder wiederherzustellen. Dies ist durch die Abteilungen Gesundheitsförderung von Anfang an und Gesundheitsvorsorge für Kinder und Jugendliche sichergestellt. Ein weiteres Sachgebiet beinhaltet Angebote für sucht- und seelisch erkrankte Menschen. Außerdem ist hier das Sachgebiet für kommunale Gesundheitsplanung und -koordinierung angesiedelt.

Die städtischen Friedhöfe München sind als Regiebetrieb der Landeshauptstadt München organisiert und dem Gesundheitsreferat zugeordnet. Sie sorgen für den würdevollen Ablauf aller Erdbestattungen und Urnenbeisetzungen in München.

Die städtische Bestattung übernimmt sämtliche Leistungen und Aufgaben, die auch private Bestattungsinstitute im Zusammenhang mit einem bevorstehenden oder bereits eingetretenen Todesfall ihren Kund*innen anbieten. Darunter sind beispielsweise Erd-, Feuer- und Seebestattungen, Überführungen, Bestattungsvorsorge und Grabpflege.

Ähnliche Artikel

This is a carousel with rotating cards. Use the previous and next buttons to navigate, and Enter to activate cards.

Presseservice im Gesundheitsreferat

Anfragen von Medienvertreter*innen beantwortet gerne unsere Pressestelle. Hier finden Sie unsere Ansprechpersonen.

Gesundheitsberichterstattung

Daten für die kommunale Gesundheitsplanung

Pflegekräftegewinnung

Der Fachkräftemangel in der Pflege spitzt sich immer weiter zu. Umso größer ist die Herausforderung, Menschen für den Pflegeberuf zu begeistern.