Klimapartnerschaft: Regenwaldschutz

Mit dem Volk der Asháninka in Peru pflegt die Stadt München eine Partnerschaft, um den Klimaschutz voranzubringen und die Rechte indigener Menschen zu stärken.

Die Klimapartnerschaft

Bereits seit 1991 ist die Landeshauptstadt München Teil des europäischen Netzwerk Klima-Bündnis . Über 1.800 Mitgliedskommunen, Bundesländer und weitere Organisationen aus 27 europäischen Ländern haben das Ziel, lokale Maßnahmen für den globalen Klimaschutz zu ergreifen.

Unter dem Dach des Klima-Bündnisses pflegt München seit 1997 eine Klimapartnerschaft mit dem peruanischen Volk der Asháninka. Sie beruht auf folgenden drei Säulen:

  • Bildungs- und Informationsarbeit, um die Menschen in München für die globale Bedeutung des Regenwaldes zu sensibilisieren
  • Unterstützung konkreter Projekte im peruanischen Regenwald nach Schwerpunkten, die die Asháninka setzen
  • Politische Unterstützung zum Schutz des Regenwaldes und seiner Bewohner*innen

Das Volk der Asháninka

Frau stellt Schmuck aus Regenwaldmaterialien her
Nord Süd Forum München e.V.

Die Asháninka sind mit rund 80.000 Menschen das größte indigene Volk im peruanischen Regenwald.

"Asháninka" bedeutet "Geschwister, Menschen mit gleicher Sprache". Die kleinen Siedlungen befinden sich meist in der Nähe eines Flusses. Wichtigste Organisationseinheit ist die Dorfgemeinschaft, die von Selbstversorgung geprägt ist. 

Eine Kooperative von Asháninka-Frauen finanziert den Familienunterhalt über den Verkauf von Schmuck aus Regenwaldmaterialien. Dieser Schmuck wird auch in München verkauft. Ein sehr großes Problem ist die Verteidigung von Landrechten. Wo offizielle Landtitel fehlen, sind die Asháninka zunehmend der Willkür wirtschaftlicher Interessen ausgeliefert.

Die Folgen der Abholzung des Regenwalds sind verheerend: Es entweicht organischer Kohlenstoff, der sich mit Sauerstoff zum Treibhausgas Kohlenstoffdioxid (CO2) verbindet.

Die Landeshauptstadt München unterstützt deshalb das Volk der Asháninka sowohl auf politischer Ebene, als auch bei der Realisierung konkreter Bildungs- und Umweltprojekte.

  • Referat für Klima- und Umweltschutz

    SG Nachhaltige Entwicklung, Umweltberichterstattung

    Bayerstraße 28a

    089 233-47561