Förderrichtlinie zur Energieeinsparung ab 2019

Der Weg zum Fördergeld für Bau- und Umbaumaßnahmen zur Energieeinsparung.

Hinweis: Änderungen am Förderprogramm in 2022

Stand 30. Mai 2022

Zum 21. Februar 2022 wurden folgende Fördermaßnahmen der Richtlinie 2019 außer Kraft gesetzt:

  • Münchner Gebäudestandard 2019 (für Neubauten im öffentlichen geförderten Wohnungsbau)
  • Münchner Sanierungsstandard 2019
  • Energetische Sanierungsberatung
  • Batteriespeicher

Hintergrund sind die von den im Dezember 2019 durch den Stadtrat beschlossenen Klimaschutzzielen der Landeshauptstadt München abweichenden Anforderungen dieser Maßnahmen.
Anträge, die vor dem 21. Februar 2022 gestellt wurden, bleiben von diesen Änderungen unberührt. Die seit 21. Februar 2022 gültige Version der FES-Richtlinie 2019 finden Sie weiter unten unter „Richtlinien und Hinweise“ unter „Richtlinienbroschüren“: „Richtlinie 2019“.

Das neu aufgelegte Förderprogramm Klimaneutrale Gebäude (FKG), welches das bisherige Förderprogramm Energieeinsparung (FES) ablöst, wurde an die ambitionierten Klimaschutzziele der Landeshauptstadt München angepasst. Gefördert werden zukünftig nur noch Vorhaben, die dazu beitragen, einen klimaneutralen Gebäudebestand zu erreichen.

Vorbehaltlich der Zustimmung des Stadtrats am 29. Juni 2022 tritt zum 20. Juli 2022 die neue Förderrichtlinie in zwei Stufen in Kraft.

Zum 20. Juli 2022 können in der ersten Stufe folgende Fördermaßnahmen beantragt werden:

  • Energetische Sanierungsberatung
  • Effizienzhaus im Bestand
  • Effizienzhaus im Neubau

Zusätzlich werden die zugehörigen Bonusmaßnahmen „Energetische Fachplanung und Baubegleitung“ sowie „Nachwachsende Rohstoffe“ gefördert.

Voraussichtlich ab dem 1. Oktober 2022 können in der zweiten Stufe alle weiteren Fördermaßnahmen der neuen Richtlinie beantragt werden.

Die neue Richtlinie finden Sie ebenfalls weiter unten unter „Richtlinien und Hinweise“ unter „Richtlinienbroschüren“: „Richtlinie 2022“. Künftige Änderungen sind möglich: Bitte beachten Sie die Datierung der Richtlinie.
Hintergrundinformationen zum neuen Förderprogramm Klimaneutrale Gebäude (FKG) erhalten Sie in der
Pressemitteilung vom 27. Mai 2022 .

Richtlinien und Hinweis

Alle wichtigen Informationen zum Förderprogramm Energieeinsparung (FES) sind in der Richtlinie 2019 zusammengefasst.

Die Informationen zum Förderprogramm Klimaneutrale Gebäude (FKG) finden Sie in der Richtlinie 2022 .

Bitte beachten Sie die Möglichkeit der steuerlichen Geltendmachung von Investitionskosten bei energetischen Sanierungsmaßnahmen bei selbstgenutztem Wohneigentum Gesetz zur Umsetzung des Klimaschutzprogramms 2030 im Steuerrecht vom 21. Dezember 2019.
Wir weisen darauf hin, dass die Inanspruchnahme einer Steuerermäßigung nach Paragraf 35 c EStG für energetische Maßnahmen dann nicht möglich ist, wenn Zuschüsse für vergleichbare Maßnahmen nach dem Förderprogramm Energieeinsparung (FES) in Anspruch genommen werden.
Sie haben somit die Wahl, ob Sie die FES-Förderung oder die Steuerermäßigung in Anspruch nehmen.

Zur Onlineantragstellung

Mit einem Klick auf den unterstehenden Link können Antragsteller*innen sich im Fördermittelportal registrieren und Anträge im Förderprogramm Energieeinsparung (FES) stellen. Abschließend wird automatisch eine Bestätigung über die Richtigkeit und Vollständigkeit der online übermittelten Daten als PDF-Datei erstellt. Aufgrund rechtlicher Bestimmungen muss diese Bestätigung in Papierform mit der Originalunterschrift eingereicht werden. Anträge per E-Mail können nicht bearbeitet werden.

Bitte beachten Sie, dass das Förderportal nicht für die Nutzung mit mobilen Endgeräten optimiert ist.

Antrag gestellt - und jetzt?

Sobald der Antrag online eingereicht ist, erhalten Sie in Ihrem Postfach eine Eingangsbestätigung. Unsere Mitarbeiter*innen prüfen danach Ihren Antrag auf formelle Richtigkeit und kontaktieren Sie, wenn Klärungsbedarf besteht. Ansonsten werden die Fördermittel für Sie reserviert. Sie bekommen erneut eine Nachricht im Förderportal, dass die Mittel für Sie reserviert sind. Nach Erhalt dieser Nachricht können die Maßnahmen in Auftrag gegeben werden.

Nach Abschluss der Baumaßnahmen müssen für jeden Antragspunkt die erforderlichen Nachweise vollständig eingereicht werden. Eine Übersicht der einzureichenden Unterlagen sowie fachliche Infoblätter sind auf folgender Seite zu finden.

Maßnahme abgeschlossen - wie geht es weiter?

Einreichung der Unterlagen

Nach Abschluss der Baumaßnahmen müssen für jeden Antragspunkt die erforderlichen Nachweise vollständig eingereicht werden.

Die Unterlagen können entweder persönlich oder per Post in Papierform gesammelt im Bauzentrum München eingereicht werden oder per E-Mail ans Team FES gesendet werden.

Eine Übersicht der einzureichenden Unterlagen bieten die Checklisten. Diese können als Inhaltsverzeichnis verwendet werden. Maßnahmenübergreifende Unterlagen wie zum Beispiel Pläne oder Wohnflächenberechnungen müssen nur einmal eingereicht werden. Eine Rückgabe der eingereichten Unterlagen ist nicht möglich. Wichtige Unterlagen sollten daher nur als Kopie eingereicht werden.

FAQs - Fragen und Antworten zum FES 2019

Maßnahmen können sowohl bei der Errichtung von Gebäuden (Neubauten) als auch bei energetischen Modernisierungen von bestehenden Gebäuden (Bestandsbauten) gefördert werden. Eine Förderung ist nur für bauaufsichtlich genehmigte Gebäude innerhalb des Stadtgebiets der Landeshauptstadt München möglich.

Standorte von der PLZ 80331 bis hin zu PLZ 81929 gehören zum Stadtgebiet München.

Laut Richtlinie sind folgende Personen antragsberechtigt:

- Gebäudeeigentümerinnen und Gebäudeeigentümer

- Betreiberinnen und Betreiber der Anlage

Zudem muss der Antrag immer von derjenigen bzw. demjenigen, die/der die Investition tätigt, gestellt werden. Genaue Informationen dazu sind in der Richtlinie zu finden.

Wenn gleichzeitig Fördermittel aus dem FES und aus Förderprogrammen Dritter (z. B. KfW, BAFA, 10.000 Häuser Programm) in Anspruch genommen werden, müssen die Vorgaben aus den anderen Programmen hinsichtlich der Kumulierbarkeit der Fördermittel eingehalten werden.

Nach der Registrierung mit Ihrer persönlichen E-Mail-Adresse müssen Sie alle notwendigen Angaben zur Person, Gebäude und zu den Fördermaßnahmen in die Maske eingetragen. Mit einem Klick auf den Button „Antrag einreichen“ wird der Antrag an die Förderstelle gesendet. Umgehend bekommen Sie eine Eingangsbestätigung in Ihrem Postfach auf dem Fördermittelportal.

Laut der Richtlinie dürfen Aufträge erst nach der Antragstellung vergeben werden. Sobald der Antrag online eingereicht ist, erhalten Sie in Ihrem Postfach eine Eingangsbestätigung. Unsere Mitarbeiter*innen prüfen danach Ihren Antrag auf formelle Richtigkeit und kontaktieren Sie, wenn Klärungsbedarf besteht. Ansonsten werden die Fördermittel für Sie reserviert. Sie bekommen erneut eine Nachricht im Förderportal, dass die Mittel für Sie reserviert sind. Nach Erhalt dieser Nachricht können die Maßnahmen in Auftrag gegeben werden.

Ja. Nachdem der Antrag online eingereicht ist, wird eine Bestätigung über die Richtigkeit und Vollständigkeit der online übermittelten Daten als PDF Datei generiert. Die Bestätigung muss unterschrieben und per Post im Bauzentrum München eingereicht werden.

Als Antragsdatum gilt das Datum der online Eingangsbestätigung. Diese erhalten Sie in Ihrem Postfach auf dem Fördermittelportal umgehend nachdem sie den Antrag online eingereicht haben.

Der Antrag ist zwei Jahre ab Antragstellung gültig.

Anträge mit den Antragspunkten „Passivhaus“, „Münchner Gebäudestandard 2019“ und „Münchner Sanierungsstandard 2019“ sind ab Antragstellung drei Jahre gültig.

Eine Fristverlängerung zur Abgabe der Unterlagen kann schriftlich (per E-Mail, Post oder Fax), formlos beantragt werden.

Eine Verlängerung ist auf maximal drei Jahre ab Antragstellung möglich.

Die Stadt München gibt keine Empfehlung über einzelne Energieberater. Als neutrale Anerkennungsstelle gilt die Deutsche Energie-Agentur, mit ihrer Expertenliste.
In Bayern bieten außerdem die Architektenkammer, die Ingenieurkammer und BAYERNenergie e.V., der Interessensverband der Gebäudeenergieberater in Bayern, Listen von Energieberatern an.
Bitte beachten Sie auch, dass bei dem Antragspunkt "Energetische Sanierungsberatung" die Anforderungen der FES-Richtlinie (§ 1.1, Teil C) erfüllt sind.

Das Bauzentrum München bietet zu vielen Themen rund um das Wohnen, Bauen und Sanieren kostenfreie halbstündige Beratungen an. Ein Kurzportrait der ehrenamtlichen Beraterinnen und Berater mit ihren Qualifikationen und ihren Beratungsangeboten finden Sie auf der Webseite des Bauzentrums München.

Das Bauzentrum München bietet jeden 1. und 3. Dienstag im Monat zwischen 14:00 und 17:30 Uhr eine Sprechstunde zum Münchner Förderprogramm Energieeinsparung.In der FES-Sprechstunde werden an einer FES Förderung Interessierten, Antragstellerinnen, Antragstellern und Energieberaterinnen, Energieberatern Fragen zum Förderprogramm Energieeinsparung und zur Antragstellung beantwortet.

Für die Vereinbarung eines kostenfreien Beratungstermins (Dauer ca. 20 Minuten) ist eine vorherige, rechtzeitige Anmeldung beim Bauzentrum München erforderlich.

  • Referat für Klima- und Umweltschutz

    SG Förderprogramm Energieeinsparung

    Bayerstraße 28a

Ähnliche Artikel

This is a carousel with rotating cards. Use the previous and next buttons to navigate, and Enter to activate cards.

Förderprogramme im Umweltschutzbereich

Hier finden Sie alle Förderprogramme über welche Sie einen Zuschuss zu Ihrem Nachhaltigkeitsprojekt bekommen können.

Nachhaltig Wirtschaften

Programme ÖKOPROFIT, BMM, Klimapakt Münchner Wirtschaft & mehr

Regenerative Energiequellen

Bundesweit ist der Anteil der Erneuerbaren Energien am Stromverbrauch auf zwischenzeitlich rund 42 Prozent angestiegen. Wie sieht die Entwicklung in München aus?

Bildung für nachhaltige Entwicklung

Aktuell wird die BNE-Konzeption als Teil des Münchner Nachhaltigkeitskonzepts erarbeitet.

Nachhaltige Geldanlagen

Die Landeshauptstadt München setzt sich mit zahlreichen Projekten und Programmen für eine nachhaltige Stadtentwicklung und wirksamen Klimaschutz ein.

Nachhaltige Entwicklung in München

Agenda 2030 und Nachhaltigkeitsberichterstattung