Unterstützung für Geflüchtete: muenchen.de/ukraine

Berufsbetreuer*innen

Wenn Sie berufsmäßig eine rechtliche Betreuung übernehmen wollen, prüfen wir in einem Bewerbungsverfahren Ihre persönliche und fachliche Eignung.

Die Betreuungsstelle der Landeshauptstadt München sucht geeignete Personen für die freiberufliche oder nebenberufliche Tätigkeit als Berufsbetreuer*in. Als Berufsbetreuer*in sollten Sie bereit sein, mindestens elf rechtliche Betreuungen über mehrere Jahre hinweg zu übernehmen und dabei beispielsweise folgende Aufgaben erfüllen:
  • Besorgung der Angelegenheiten zum Wohl und in Abstimmung mit der betreuten Person
  • Einleitung von Rehabilitationsmaßnahmen im Rahmen des übertragenen Aufgabenkreises
  • Organisation, Kostenklärung und Kontrolle von ambulanter und stationärer Versorgung
  • Beantragung der Aufhebung, Einschränkung oder Erweiterung der Betreuung, falls erforderlich
  • Erfüllung der Auskunfts- und Berichtspflichten
  • Erstellung von Vermögensverzeichnissen

Voraussetzungen

Ausbildung und Berufspraxis
  • abgeschlossene Berufsausbildung oder Hochschulstudium mit verwertbaren Kenntnissen
  • 3 Jahre Berufserfahrung
Fachliche Fähigkeiten und fundierte Kenntnisse
  • Betreuungsrecht (BGB), Verfahrensrecht (FamFG), Bayerisches Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (BayPsychKHG), Datenschutzbestimmungen
  • Fachkenntnisse zu den möglichen Aufgabenkreisen der Betreuung
  • soziales und wirtschaftliches Unterstützungssystem
  • Methodik von Beratung und Hilfeplanung
  • Formaler Schriftverkehr und Dokumentation
  • sehr gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
Persönliche Eignung
  • unbeschränkte Geschäftsfähigkeit
  • soziale und interkulturelle Kompetenz, Toleranz unterschiedlicher Lebensformen
  • Leben in geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen
  • kontinuierliche Bereitschaft zu Fort- und Weiterbildung
  • professionelle Organisation
Bezug zur betreuten Person
  • persönliche Betreuung und zuverlässige Erreichbarkeit
  • Achtung der Wünsche der betreuten Person, soweit es deren Wohl nicht zuwider läuft und zumutbar ist
  • respektvoller Umgang mit der betreuten Person
  • keine Interessenkollision bei der Wahrnehmung der Aufgaben

Benötigte Unterlagen

  • Nachweise über Ausbildung und Berufserfahrung
  • Auskunft aus dem Schuldnerverzeichnis
  • Führungszeugnis
  • Erklärung darüber, dass keine Vorstrafen vorliegen, keine Verfahren anhängig sind, keine Eintragungen im Schuldnerverzeichnis (§ 915 ZPO) bestehen und keine eidesstattliche Versicherung abgegeben wurde.
  • Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung für Vermögensschäden.

Dauer & Kosten

Bearbeitungszeit

Bitte melden Sie sich zunächst telefonisch bei der Betreuungsstelle, damit wir im Rahmen einer Beratung individuell auf Ihre Situation eingehen können.

Nach Eingang Ihrer Bewerbung und aller erforderlichen Unterlagen laden wir Sie zu einem persönlichen Gespräch ein. Sofern Sie alle Voraussetzungen erfüllen, erhalten Sie eine schriftliche Zusage. Wir informieren das Betreuungsgericht und nehmen Sie in unser Betreuerverzeichnis auf. Nach etwa einem halben Jahr überprüfen wir in einem Zweitgespräch Ihren Status.

Rechtliche Grundlagen

  • §§ 1897 ff. BGB
  • Bayerisches Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (BayPsychKHG)
  • Betreuungsbehördengesetz (BtBG)
  • Gesetz über das Verfahren in Familiensachen und in den Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit (FamFG)
  • Vormünder- und Betreuungsvergütungsgesetz (VBVG)
Landeshauptstadt München

Sozialreferat
Schuldner-/Insolvenzberatung, Betreuungsstelle und Fachstelle Armutsbekämpfung

Telefon

Internet

Post

Landeshauptstadt München
Sozialreferat
Schuldner-/Insolvenzberatung, Betreuungsstelle und Fachstelle Armutsbekämpfung

Mathildenstraße 3a
80336 München

Fax: +49 89 233-25056

Adresse

Mathildenstraße 3a
80336 München

Öffnungszeiten

Telefonische Sprechzeiten:
Montag bis Freitag: 9 bis 12 Uhr
Donnerstag: 14 bis 16 Uhr

Barrierefreiheit & Anfahrt

Anfahrt mit MVV

Ähnliche Leistungen

Hygiene-Überwachung Gesundheits- und Körperpflege

Tätigkeiten wie beispielsweise Maniküre, Pediküre, Tätowieren, Piercen und Ohrlochstechen unterliegen der Überwachung durch das Gesundheitsamt.