Elektronischen Reiseausweis beantragen

Als Ersatz für einen Reisepass, können Ausländer, Flüchtlinge und Staatenlose einen Reiseausweis erhalten. Er kann beantragt werden, wenn es keine Möglichkeit gibt, einen Heimatpass zu beschaffen.

Beim elektronischen Reiseausweis (eReiseausweis) werden das Passfoto und zwei Fingerabdrücke in einem Chip gespeichert.

Gültigkeitsdauer:
Bei Ausländern:

  • Für Personen unter 24 Jahren gilt der Reiseausweis maximal sechs Jahre,
  • bei über 24-Jährigen ist er zehn Jahre gültig.

Bei Flüchtlingen und Staatenlosen:

  • Der Reiseausweis gilt maximal drei Jahre.

Hinweise zur Abholung:

  • Der Reiseausweis wird bei der Bundesdruckerei in Berlin hergestellt und kann nach vier bis sechs Wochen bei der Ausländerbehörde abgeholt werden. Ein Zusenden per Post ist nicht möglich.
  • Sie können den elektronischen Reiseausweis nur zusammen mit Ihrem abzuholenden eAT abholen. Das bedeutet, falls Ihr eAT von der Bundesdruckerei noch nicht in der Ausländerbehörde eingegangen ist, können Sie Ihren eReiseausweis nicht abholen.
  • Volljährige (mindestens 18 Jahre alt) können den Reiseausweis selber abholen oder sie können einer anderen Person (mindestens 14 Jahre alt) eine schriftliche Vollmacht geben, um den Reiseausweis für sie abzuholen.
  • Bei Kindern und Minderjährigen (noch nicht 18 Jahre alt) darf der Reiseausweis nur von einem erziehungsberechtigten Elternteil abgeholt werden. Ein erziehungsberechtigtes Elternteil kann jedoch einer anderen Person, die mindestens 14 Jahre alt ist (auch dem eigenen Kind) eine schriftliche Vollmacht geben, den Reiseausweis abzuholen.

Für den Antrag auf einen Reiseausweis müssen Sie persönlich vorbeikommen. Dies gilt auch für Kinder ab sechs Jahren. Eine eigenhändige Unterschrift ist ab zehn Jahren nötig.

Für den eReiseausweis werden zwei Fingerabdrücke mit einem Scanner elektronisch erfasst.

Reiseausweise, die vor dem 28.6.2009 ausgestellt wurden, bleiben bis zu ihrem Ablaufdatum gültig. Wir empfehlen, sich wegen einer Verlängerung rechtzeitig bei der Ausländerbehörde zu melden.

Benötigte Unterlagen

Für den Antrag:
  • Vollständig ausgefüllter Antrag für einen Reiseausweis
  • bisheriger amtlicher Ausweis
  • biometrisches Passfoto (Fotoautomaten finden Sie bei Bedarf im KVR)
Zum Abholen mit Vollmacht:
  • schriftliche Vollmacht
  • Pass oder Ausweis (im Original) des Vollmachtnehmers
  • Pass oder Ausweis (im Original) des Vollmachtgebers

Dauer & Kosten

Bearbeitungszeit

Sechs bis acht Wochen

Gebührenrahmen

Unter 24 Jahren: 38 Euro
Über 24 Jahren: 60 Euro

Rechtliche Grundlagen

EU-Richtlinie 2252/2004 (Einführung eReiseausweis)

Landeshauptstadt München

Kreisverwaltungsreferat (KVR)
Hauptabteilung II Bürgerangelegenheiten
Ausländerangelegenheiten, Asylangelegenheiten

Bitte beachten Sie die Corona-Bestimmungen

Telefon

Post

Landeshauptstadt München
Kreisverwaltungsreferat (KVR)
Hauptabteilung II Bürgerangelegenheiten
Ausländerangelegenheiten, Asylangelegenheiten

Ruppertstraße 19
80466 München

Fax: 089 233-45595

Adresse

Seidlstraße 27
80335 München

Lagehinweis: Eingang A

Öffnungszeiten

Nur mit Termin

Barrierefreiheit & Anfahrt

Anfahrt mit MVV

Ähnliche Leistungen

Asyl beantragen

Ausländer, die sich auf das Asylrecht berufen (Asylbewerber), müssen ein Anerkennungsverfahren durchlaufen, das im Asylgesetz festgelegt ist. Anspruch auf Anerkennung als Asylberechtigte haben...

Aufenthaltserlaubnis nach § 25 Abs. 2 Satz 1, Alternative 1 AufenthG und Reiseausweis

Personen, denen die Flüchtlingseigenschaft nach der Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) zuerkannt wurde, erhalten einen Aufenthalt und einen Reiseausweis für Flüchtlinge.

Hilfen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz

Asylbewerber*innen, die kein oder geringes Einkommen haben, erhalten wirtschaftliche Hilfen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) Die Hilfen umfassen Leistungen für den Lebensunterhalt...

Aufenthaltsgestattung für das Asylverfahren

Personen, die erstmals einen Asylantrag stellen, erhalten eine Aufenthaltsgestattung zur Durchführung des Asylverfahrens. Diese wird vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ausgestellt.

Gesundheitsberatung für Flüchtlinge

In Unterkünften bieten wir Gesundheitsberatungen durch besonders geschultes Personal an. Unsere Mitarbeiter*innen kommen dazu in die Unterkünfte.

Aufenthaltserlaubnis nach § 25 Abs. 2 Satz 1, Alternative 2 AufenthG

Personen, die vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge als subsidiär Schutzberechtigte anerkannt wurden, erhalten eine Aufenthaltserlaubnis.