Aufenthaltserlaubnis – Qualifizierung als Ärztin/ Arzt

Sie kommen nicht aus der EU, Norwegen, Island, Liechtenstein oder der Schweiz, haben eine ausländische Qualifikation als Ärztin oder Arzt und möchten eine Approbation oder Berufserlaubnis erwerben? Dann benötigen Sie hierfür einen Aufenthaltstitel.

Welche Rechtsgrundlage für die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis zum Zwecke der „Facharztausbildung“ in Frage kommt, hängt davon ab, welche Maßnahmen (Aus- und Weiterbildungen) im konkreten Fall erforderlich sind.

Wird eine mehrjährige Aus- und Weiterbildung zum Facharzt oder eine sonstige ärztliche Weiterbildung angestrebt, richtet sich die Erteilung nach § 17 AufenthG.

Besitzt der Antragsteller bereits eine ausländische Facharztausbildung und soll diese im Ausland erworbene Berufsqualifikation in Deutschland anerkannt werden, richtet sich die Erteilung nach § 17a AufenthG.

Im Vorfeld einer Aus- und Weiterbildung, oder einer Berufsanerkennungsmaßnahme ist die Teilnahme an einem Intensivsprachkurs nach §16b AufenthG möglich.

Aufenthalte im Rahmen der Hospitation sind nach § 7 AufenthG möglich.

Gültigkeitsdauer:
Die Geltungsdauer der Aufenthaltserlaubnis hängt vom jeweiligen Aufenthaltszweck ab.
Die Aufenthaltserlaubnis im Rahmen der Aus- und Weiterbildung wird in der Regel für die Dauer von zwei Jahren erteilt und kann verlängert werden.

Die Aufenthaltserlaubnis im Rahmen der Berufsanerkennung kann für höchstens 18 Monate erteilt werden. Ein kurzfristige Verlängerung ist im Einzelfall und zum Abschluss der konkreten Anerkennungsmaßnahme möglich.

Die Aufenthaltserlaubnis im Rahmen eines Intensivsprachkurses kann für höchstens 12 Monate erteilt werden. Eine Verlängerung ist nicht möglich.
Die Gültigkeitsdauer der Aufenthaltserlaubnis im Rahmen einer Hospitation wird im Einzelfall festgelegt.


Beschäftigungsmöglichkeit:
Art und Umfang der erlaubten Beschäftigung kann dem jeweiligen Aufenthaltstitel entnommen werden.

Arbeitsplatzsuche:
Nach erfolgreichem Abschluss der Aus- und Weiterbildung, sowie der Berufsanerkennungsmaßnahme kann der Ärztin/ dem Arzt zum Zwecke der Arbeitsplatzsuche oder zur Niederlassung als Arzt eine Aufenthaltserlaubnis zur Arbeitsplatzsuche erteilt werden. Die gesuchte Erwerbstätigkeit muss der in Deutschland erworbenen Qualifikation als Ärztin/ Arzt entsprechen.

Visumsverfahren
In vielen Fällen brauchen Sie ein Visum, damit Sie einreisen dürfen. Für das Visum müssen Sie sich an die deutsche Botschaft oder das deutsche Konsulat in Ihrem Heimatland wenden. Beim Auswärtigen Amt (www.auswaertiges-amt.de) bekommen Sie alle Informationen darüber, ob Sie mit oder ohne Visum nach Deutschland einreisen dürfen.

Nach der Einreise:
Sie müssen als Erstes Ihren Wohnsitz im Bürgerbüro anmelden. Nutzen Sie hierfür bitte die Online-Terminvereinbarung des Bürgerbüros . Dort bekommen Sie eine Meldebescheinigung. Diese Bescheinigung wird häufig von anderen Behörden oder Institutionen verlangt, als Nachweis dafür, dass Sie in München gemeldet sind.

Terminvereinbarung:
Für die Beantragung einer Aufenthaltserlaubnis benötigen Sie einen Termin. Bitte nutzen Sie hierfür unsere Online-Terminvereinbarung.

Voraussetzungen

Die Voraussetzungen für die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis hängen davon ab, in welchem Rahmen und auf welcher rechtlichen Grundlage die Aufenthaltserlaubnis zur „Facharztausbildung“ erteilt werden soll.
Bitte informieren Sie sich hierzu vor der Einreise bei der für Sie zuständigen Landesärztekammer und Auslandsvertretung (Botschaft/ Konsulat) oder in Deutschland  in einem persönlichen Beratungsgespräch bei der Ausländerbehörde.

Benötigte Unterlagen

Erteilungsvoraussetzungen (§ 5 AufenthG)

Allgemein
  • vollständig ausgefülltes Antragsformular
  • gültiger Pass oder Passersatz
  • ein biometrisches Passfoto (Fotoautomaten finden Sie auch in der Ausländerbehörde)
  • gültiges Visum zur Einreise zum Zweck der Facharztausbildung/ Weiterbildung als Facharzt/ Anerkennung als Arzt/ Ärztin, sofern erforderlich
  • Krankenversicherungsnachweis (Versicherungskarte) von einer gesetzlichen Krankenversicherung. Privat Krankenversicherte müssen auf Art und Umfang ihrer Krankenversicherung achten. Die Versicherung muss mindestens sechs Monate gültig sein. Eine Reisekrankenversicherung reicht nicht aus. Weitere Informationen finden Sie hier. 
  • Nachweis über Lebensunterhaltssicherung: Sperrkonto einer deutschen Bank über mindestens 10.332 Euro/ eine Verpflichtungserklärung/ Stipendiumsbescheinigung/ notariell beglaubigte Erklärung der Eltern, für die Dauer der Aus- oder Weiterbildung den Lebensunterhalt zu sichern, mit Nachweisen über das Einkommen der Eltern der letzten drei Monate
  • Mietvertrag

zusätzlich bei der Facharztausbildung
  • Nachweise zur Ausbildung/ Weiterbildung
  • Ausbildungs-/ Arbeitsvertrag
  • Ausbildungs-/ Weiterbildungsplan
  • vorübergehende Berufserlaubnis nach § 10 Bundesärzteordnung alternativ: Vorabzusage des zuständigen Prüfungsamtes zur Erteilung der Berufserlaubnis (Landesärztekammer)
  • Nachweis über die erforderlichen Sprachkenntnisse (B1 im reglementierten   Gesundheitsberuf)

zusätzlich bei einem vorbereitenden Intensivsprachkurs
  • Nachweise zur ausländischen Qualifikation als Arzt
  • Einladungsschreiben/ Anmeldebestätigung des Anbieters der Anerkennungs- maßnahme oder
  • Bestätigung der Klinik, bei der die Ausbildung begonnen werden soll
  • Nachweis über die erforderlichen Sprachkenntnisse mindestens A1
  • Bestätigung des Kursträgers über den gebuchten Intensivsprachkurs

zusätzlich bei einer Hospitation
  • Nachweise zur ausländischen Qualifikation als Arzt
  • Hospitationsplan (Dauer und Umfang)
Im Einzelfall können noch weitere Unterlagen benötigt werden.

Dauer & Kosten

Gebührenrahmen

Ersterteilung: bis 100 Euro
Verlängerung: bis 96 Euro

Rechtliche Grundlagen

§ 17 Aufenthaltsgesetz
§ 17a Aufenthaltsgesetz
§ 16b Aufenthaltsgesetz
§ 7 Aufenthaltsgesetz
§ 18 Abs. 4 Aufenthaltsgesetz

Landeshauptstadt München

Kreisverwaltungsreferat (KVR)
Hauptabteilung II Bürgerangelegenheiten
Ausländerangelegenheiten

Bitte beachten Sie die Corona-Bestimmungen

Termin vereinbaren

Termin vereinbaren

Telefon

Post

Landeshauptstadt München
Kreisverwaltungsreferat (KVR)
Hauptabteilung II Bürgerangelegenheiten
Ausländerangelegenheiten

Ruppertstraße 19
80337 München

Fax: 089 233-45497

Adresse

Ruppertstraße 11
80337 München

Lagehinweis: Eingang A

Öffnungszeiten

Nur nach Terminvereinbarung

Barrierefreiheit & Anfahrt

Anfahrt mit MVV

Ähnliche Leistungen

Niederlassungserlaubnis für Hochqualifizierte

Hochqualifizierte ausländische Staatsangehörige können in besonderen Fällen ohne Voraufenthaltszeiten in Deutschland eine Niederlassungserlaubnis erhalten.

Aufenthaltserlaubnis – Fachkräfte mit akademischer Ausbildung

Sie kommen aus einem Drittstaat (nicht EU-Staat, Norwegen, Island, Liechtenstein oder die Schweiz), sind eine Fachkraft mit akademischer Ausbildung und möchten eine qualifizierte Beschäftigung in...

Aufenthaltserlaubnis – Arbeitsplatzsuche nach dem Studium

Sie haben Ihr Studium in Deutschland erfolgreich abgeschlossen und sich für den deutschen Arbeitsmarkt entschieden, haben jedoch noch nicht das Passende gefunden? Dann benötigen Sie einen...

Erlaubnis für eine selbständige Erwerbstätigkeit für Staatsangehörige aus Drittstaaten

Staatsangehörige aus Drittstaaten und ihre Familienangehörigen können eine Erlaubnis für eine selbständige Erwerbstätigkeit beantragen.

Aufenthaltserlaubnis – Forschende

Sie möchten eine Forschungstätigkeit beginnen? Dann können Sie dafür eine Aufenthaltserlaubnis beantragen.

Aufenthaltserlaubnis – Qualifizierte Geduldete

Sie kommen aus einem Drittstaat (nicht EU-Staat, Norwegen, Island, Liechtenstein oder der Schweiz) haben eine Duldung und möchten einer Ihrer beruflichen Qualifikation entsprechenden Beschäftigung...

Verpflichtungserklärung – Firma oder Organisation

Ihre Firma oder Organisation möchte jemanden zu Besuch einladen, der für die Einreise ein Visum braucht?

ICT-Karte (Intra-Corporate-Transfer)

Die ICT-Karte ist eine befristete Aufenthaltserlaubnis für europaweite firmeninterne Transfers.

Beschleunigtes Fachkräfteverfahren

Sie wollen eine Fachkraft einstellen oder ausbilden, die aus einem Land außerhalb der EU kommt? Dann können Sie ein beschleunigtes Verfahren durchführen.

Informationen für Werkvertragsarbeitnehmer

Sie sind Ausländer und wollen als Werkvertragsarbeitnehmer tätig werden? Die entsprechenden Informationen finden Sie hier.