Aufenthaltserlaubnis – Doktoranden

Sie kommen nicht aus einem EU-Staat, Norwegen, Island, Liechtenstein oder der Schweiz und möchten ein Promotionsstudium absolvieren? Dann brauchen Sie eine Aufenthaltserlaubnis.

Gültigkeitsdauer:
Die Aufenthaltserlaubnis wird für in der Regel für zwei Jahre erteilt, sofern die Promotion nicht in einem kürzeren Zeitraum durchgeführt wird. Die Aufenthaltserlaubnis wird bei Vorliegen der Voraussetzungen auf Antrag verlängert, wobei die Höchstdauer zu diesem Aufenthaltszweck fünf Jahre beträgt.

Beschäftigungsmöglichkeit:
Welche Beschäftigungen Sie während Ihrer Promotion ausüben dürfen, hängt davon ab, ob die Promotion im Rahmen eines Studiums, einer dualen Ausbildung oder einer Beschäftigung erfolgt. Die Aufenthaltserlaubnis oder das Zusatzblatt zum elektronischen Aufenthaltstitel enthält hierzu alle notwendigen Informationen und Erlaubnisse.

Arbeitsplatzsuche:
Nach Abschluss einer deutschen Hochschulausbildung haben Sie einen Anspruch auf eine Aufenthaltserlaubnis zur Arbeitsplatzsuche für die Dauer von 18 Monaten, sofern der Lebensunterhalt gesichert ist und die allgemeinen Erteilungsvoraussetzungen erfüllt sind. Die Aufenthaltserlaubnis gestattet jegliche selbständige und unselbständige Tätigkeit. Eine Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis zum Zweck der Beschäftigung ist daran anschließend nur möglich, wenn eine studienadäquate, qualifizierte Arbeitsstelle nachgewiesen wird. Diese Regelung gilt unabhängig davon, nach welcher Variante Ihnen die Promotion genehmigt wurde.

In Deutschland gibt es verschiedene Möglichkeit zu promovieren, insbesondere
an einer Hochschule
an einer Forschungseinrichtung
in der Industrie.

Welche Aufenthaltserlaubnis im Einzelfall in Betracht kommt, und welche Rechte mit dieser verbunden sind, hängt von der Fachrichtung, dem Forschungsvorhaben, der Vertragsgestaltung und den individuellen Lebensumständen ab.

Doktoranden mit einem Arbeitsvertrag erhalten in der Regel eine Aufenthaltserlaubnis nach § 18 AufenthG.
Immatrikulierte Doktoranden erhalten in der Regel eine Aufenthaltserlaubnis nach § 16 AufenthG. Dort bekommen Sie eine Meldebescheinigung. Diese Bescheinigung wird häufig von anderen Behörden oder Institutionen verlangt, als Nachweis dafür, dass Sie in München gemeldet sind.

Haben Sie diese Schritte absolviert, müssen Doktoranden aus Drittstaaten vor Ablauf der Gültigkeit des Einreisevisums eine Aufenthaltserlaubnis zur Promotion beantragen. Können Sie visafrei einreisen, müssen Sie innerhalb von 90 Tagen nach Ihrer Einreise eine Aufenthaltserlaubnis bei der Ausländerbehörde beantragen.

Visumsverfahren:
In vielen Fällen brauchen Sie ein Visum, damit Sie einreisen dürfen.

Nach der Einreise:
Sie müssen als Erstes Ihren Wohnsitz im Bürgerbüro anmelden. Nutzen Sie hierfür bitte die Online-Terminvereinbarung des Bürgerbüros.

Voraussetzungen

Ein Promotionsstudium im Sinne des Aufenthaltsgesetzes liegt nur vor, wenn der Schwerpunkt des Aufenthaltes die Promotion ist. Sind Sie zu diesem Zweck an einer deutschen Hochschule oder Universität immatrikuliert, wird die Aufenthaltserlaubnis zum Studium gewährt.

Eine Promotion kann aber auch im Rahmen eines Beschäftigungsverhältnisses erfolgen, entweder an einer Hochschule, an einer außeruniversitären Forschungseinrichtung oder in einem Unternehmen. In diesem Fall kann eine Aufenthaltserlaubnis zur Beschäftigung in Betracht kommen.

Benötigte Unterlagen

  • vollständig ausgefülltes Antragsformular
  • gültiger Pass oder Passersatz
  • ein biometrisches Passfoto (Fotoautomaten finden Sie auch in der Ausländerbehörde)
  • gültiges Visum zur Einreise zum Zweck der Promotion, sofern erforderlich
  • bei internationalen Studierenden -Immatrikulationsbescheinigung, Zulassungsbescheid der Hochschule oder Bescheid der Fakultät über die Annahme als Doktorand
  • bei internationalen Studierenden in dualen Studiengängen -Arbeits- oder Ausbildungsvertrag
  • bei Doktoranden Bescheinigung der Doktormutter/ des Doktorvaters über Thema, Betreuung und voraussichtliche Dauer der Promotion einschließlich des Hinweises, dass an der Promotion ein wissenschaftliches Interesse besteht
  • bei Doktoranden Nachweis über den erfolgreichen Abschluss des Studiums
  • Bei ausländischem Zeugnis oder Diplom müssen Sie eine beglaubigte deutsche Übersetzung vorlegen und die förmliche Anerkennung (falls erforderlich)
  • Krankenversicherungsnachweis (Versicherungskarte) von einer gesetzlichen Krankenversicherung. Privat Krankenversicherte müssen auf Art und Umfang ihrer Krankenversicherung achten. Die Versicherung muss mindestens sechs Monate gültig sein. Eine Reisekrankenversicherung reicht nicht aus.
  • Nachweis über die Sicherung des Lebensunterhalts: Sperrkonto einer deutschen Bank über mindestens 11.364 Euro oder eine Verpflichtungserklärung oder Stipendiumsbescheinigung oder eine notariell beglaubigte Erklärung der Eltern für die Dauer des Studiums den Lebensunterhalt zu sichern, mit Nachweisen über das Einkommen der Eltern der letzten drei Monate
  • Mietvertrag


Im Einzelfall können noch weitere Unterlagen benötigt werden.

Dauer & Kosten

Gebührenrahmen

Ersterteilung: bis 100 Euro
Verlängerung: bis 96 Euro

Rechtliche Grundlagen

§§ 16, 18, 20 Aufenthaltsgesetz
Landeshauptstadt München

Kreisverwaltungsreferat (KVR)
Hauptabteilung II Bürgerangelegenheiten
Ausländerangelegenheiten

Bitte beachten Sie die Corona-Bestimmungen

Telefon

Post

Landeshauptstadt München
Kreisverwaltungsreferat (KVR)
Hauptabteilung II Bürgerangelegenheiten
Ausländerangelegenheiten

Ruppertstraße 19
80466 München

Fax: 089 233-45497

Adresse

Ruppertstraße 19
80337 München

Lagehinweis: Eingang A

Öffnungszeiten

Nur mit Termin

Barrierefreiheit & Anfahrt

Anfahrt mit MVV

Ähnliche Leistungen

Aufenthaltserlaubnis – Wissenschaftliches Personal

Sie kommen nicht aus der EU, Norwegen, Island, Liechtenstein oder der Schweiz und erfüllen nicht die Voraussetzungen für einen Aufenthalt in der Forschung? Dann brauchen Sie eine...

Aufenthaltserlaubnis – Qualifizierung als Ärztin/ Arzt

Sie kommen nicht aus der EU, Norwegen, Island, Liechtenstein oder der Schweiz, haben eine ausländische Qualifikation als Ärztin oder Arzt und möchten eine Approbation oder Berufserlaubnis...

Verpflichtungserklärung – Firma oder Organisation

Ihre Firma oder Organisation möchte jemanden zu Besuch einladen, der für die Einreise ein Visum braucht?

Aufenthaltserlaubnis – Fachkräfte mit akademischer Ausbildung

Sie kommen aus einem Drittstaat (nicht EU-Staat, Norwegen, Island, Liechtenstein oder die Schweiz), sind eine Fachkraft mit akademischer Ausbildung und möchten eine qualifizierte Beschäftigung in...

Informationen für Werkvertragsarbeitnehmer

Sie sind Ausländer*in und wollen als Werkvertragsarbeitnehmer tätig werden? Die entsprechenden Informationen finden Sie hier.

Aufenthaltserlaubnis – Forschende

Sie möchten eine Forschungstätigkeit beginnen? Dann können Sie dafür eine Aufenthaltserlaubnis beantragen.

Beschleunigtes Fachkräfteverfahren

Sie wollen eine Fachkraft einstellen oder ausbilden, die aus einem Land außerhalb der EU kommt? Dann können Sie ein beschleunigtes Verfahren durchführen.

ICT-Karte (Intra-Corporate-Transfer)

Die ICT-Karte ist eine befristete Aufenthaltserlaubnis für europaweite firmeninterne Transfers.

Beratung von Pflegefachkräften aus dem Ausland

Sie sind im Ausland in der Pflege tätig oder haben gerade Ihre Pflegeausbildung im Ausland abgeschlossen? Wir unterstützen Sie bei der Anerkennung Ihres Berufsabschlusses durch eine...

Aufenthaltserlaubnis – Qualifizierte Geduldete

Sie kommen aus einem Drittstaat (nicht EU-Staat, Norwegen, Island, Liechtenstein oder der Schweiz) haben eine Duldung und möchten einer Ihrer beruflichen Qualifikation entsprechenden Beschäftigung...