Engagement als Schulweghelfer*in

Wir suchen engagierte und zuverlässige Personen, die Kinder auf ihrem Schulweg beim Überqueren von Straßen helfen.

Beschreibung

So werden Sie eingesetzt:

Sie kommen morgens vor Schulbeginn und/ oder mittags zum Unterrichtsende jeweils für etwa eine halbe Stunde zu ihrem Einsatzort in der Nähe der Grundschule. An Ampeln, Zebrastreifen oder Verkehrshelferübergängen helfen Sie den Schulkindern beim Überqueren der Straße. Ein Standort kann auch von mehreren Schulweghelfern betreut werden, die sich die Tage oder Zeiten untereinander aufteilen. Nach Möglichkeit setzen wir Sie an einem Übergang in der Nähe Ihres Wohnortes ein. Vor Ihrem ersten Einsatz erhalten Sie eine Einweisung durch die Polizei. In den Schulferien ist kein Schulwegdienst erforderlich.


Das bekommen Sie von uns:

Sie erhalten wetterfeste gelbe Warnkleidung und eine Kelle, damit Sie als Schulweghelferin/ Schulweghelfer erkennbar sind.

Für Ihren Einsatz im Ehrenamt erhalten Sie von der Landeshauptstadt München zudem für jede angefangene Stunde eine Aufwandsentschädigung von 8 Euro (netto). Bei mehr als zwei Einsätzen am Tag können Sie maximal 20 Euro pro Tag erhalten.


So sind sie versichert:

Während Ihrer Tätigkeit selbst, sowie auf dem direkten Weg zu Ihrem Einsatzort und zurück, sind Sie bei der Kommunalen Unfallversicherung Bayern (KUVB) unfallversichert. Diese Versicherung ist für Sie kostenlos.

Voraussetzungen

Um das Ehrenamt ausüben zu können, müssen Sie volljährig und körperlich fit sein. Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit sind weitere wichtige Voraussetzungen. Außerdem müssen Sie bei Wind und Wetter draußen stehen und auch unter Stress oder in schwierigen Situationen immer Ruhe und Übersicht bewahren.
Oft sind es Eltern und Verwandte von Schulkindern, die mit Ihrem Einsatz für einen sicheren Schulweg sorgen. Mithelfen kann beim Schulwegdienst allerdings jeder Erwachsene, der die beschriebenen Voraussetzungen erfüllt.

Benötigte Unterlagen

Senden Sie uns eine E-Mail mit Ihrem Namen, Vornamen, Geburtsdatum, Anschrift und Telefonnummer. Wir setzen uns dann zeitnah mit Ihnen in Verbindung. Alternativ können Sie uns auch gerne telefonisch kontaktieren.

Fragen & Antworten

Was ist der Unterschied zwischen Schülerlotsen und Schulweghelfern?
Schulweghelfer*innen sind Erwachsene, die ehrenamtlich für die Stadt München tätig sind und dafür eine Aufwandsentschädigung erhalten. Ansprechpartner ist das Mobilitätsreferat. Schülerlotsen sind Schüler*innen die an ihrer Schule den jüngeren Kindern beim Überqueren der Straße helfen. Die Schülerlotsen-Teams werden direkt an der jeweiligen Schule organisiert und von der Polizei betreut.

Landeshauptstadt München

Mobilitätsreferat
Geschäftsleitung

Post

Landeshauptstadt München
Mobilitätsreferat
Geschäftsleitung

MOR-GL- 1
80313 München

Adresse

Sendlinger Straße 1
80331 München

Bitte kontaktieren Sie uns schriftlich.

Ähnliche Leistungen

Betreuer*innen für Ferienangebote

Du hast Freude im Umgang mit Kindern und Jugendlichen, bist mindestens 18 Jahre alt und suchst einen sinnvollen Ferienjob? Dann melde dich bei uns!

Auszeichnung „München dankt!“

Wenn Sie mindestens 80 Stunden jährlich ein Ehrenamt ausüben, bedankt sich die Landeshauptstadt München bei Ihnen mit einer Urkunde und einem Gutscheinheft.

Führungszeugnis für Ehrenamtliche

Alle Informationen für ein (erweitertes) Führungszeugnis für Ihre ehrenamtliche Tätigkei bei einer gemeinnützigen oder vergleichbaren Einrichtung bekommen Sie hier.

Ehrenamtliche Richterinnen und Richter

2024 werden ehrenamtliche Richter*innen für das Bayerische Verwaltungsgericht München gewählt. Wenn Sie Interesse haben, können Sie sich vormerken lassen.

München dankt! Schüler*innen

Auszeichnung der Landeshauptstadt München für im schulischen Bereich ehrenamtlich engagierte Schüler*innen

Übernahme einer ehrenamtlichen Betreuung

Wenn Sie sich für Menschen mit Unterstützungsbedarf einsetzen wollen, können Sie eine rechtliche Betreuung übernehmen.

Förderung von Projekten gegen Rechtsextremismus und Rassismus

Projekte und Initiativen gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit können mit bis zu 10.000 Euro von der Stadt gefördert werden.

Bewerbung für das Schöffenamt

Schöff*innen sind ehrenamtliche Richter in der Strafjustiz an den Amtsgerichten und Landgerichten.