Unterstützung für Geflüchtete: muenchen.de/ukraine

Psychisch kranke Personen einweisen

Psychisch kranke Personen, bei denen konkrete Anhaltspunkte für eine fortbestehende erhebliche Gefährdung bedeutender Rechtsgüter anderer Personen oder eine erhebliche Selbstgefährdung bestehen, können gegen ihren Willen in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden.

Psychisch kranke Personen, bei denen konkrete Anhaltspunkte für eine fortbestehende  erhebliche Gefährdung bedeutender Rechtsgüter anderer Personen oder eine erhebliche Selbstgefährdung (Gesundheitsgefährdung, Suizidalität) bestehen, können gegen ihren Willen in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden.

Dabei wird geprüft, inwieweit Handlungsmöglichkeiten bestehen, um einerseits psychisch auffälligen Personen die erforderliche Hilfe zukommen zu lassen und andererseits die hierbei möglicherweise entstehenden Beeinträchtigungen und Gefahren für die Allgemeinheit auf ein vertretbares und zumutbares Maß zu reduzieren. Nur bei konkreten erheblichen Gefahrenlagen lassen sich Unterbringungsmaßnahmen (= Freiheitsentziehungen) rechtfertigen.

Unterbringungen durch die Landeshauptstadt München erfolgen in der Funktion als Sicherheitsbehörde.

Nachdem Freiheitsentziehungen verfassungsrechtlich der richterlichen Entscheidung obliegen, haben behördliche Unterbringungen nur bis 12 Uhr des auf die Unterbringung folgenden Tages Bestand.

Benötigte Unterlagen

Grundsätzlich können ausschließlich schriftliche Mitteilungen bearbeitet werden.

Bei telefonischer Kontaktaufnahme werden Name und Rückrufnummer (tagsüber) der oder des Mitteiler*in und möglichst genaue Angaben zu den Auffälligkeiten und Beobachtungen benötigt.

Anonyme Mitteilungen werden grundsätzlich nicht bearbeitet.

Dauer & Kosten

Gebührenrahmen

gebührenfrei

Rechtliche Grundlagen

Bayerisches Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (BayPsychKHG)

Fragen & Antworten

Werden anonyme Mitteilungen bearbeitet?
Nein, anonyme Mitteilungen werden grundsätzlich nicht bearbeitet.

Wird ein persönlicher Termin benötigt?
Ja, bei persönlicher Vorsprache wird eine vorherige Terminvereinbarung dringend empfohlen.

Landeshauptstadt München

Gesundheitsreferat
Geschäftsbereich Recht und Kreisverwaltungsaufgaben
SG Psychisch Kranke-Vollzugshilfe-Betäubungsmittel

Telefon

Internet

Post

Landeshauptstadt München
Gesundheitsreferat
Geschäftsbereich Recht und Kreisverwaltungsaufgaben
SG Psychisch Kranke-Vollzugshilfe-Betäubungsmittel

Schwanthalerstraße 69
80336 München

Fax: +49 89 233-66850

Adresse

Schwanthalerstraße 69
80336 München

Öffnungszeiten

Bei persönlicher Vorsprache ist eine vorherige Terminvereinbarung notwendig.

Barrierefreiheit & Anfahrt

Anfahrt mit MVV

Ähnliche Leistungen

Suchtberatung

Die Suchtberatung der Landeshauptstadt München ist eine kostenfreie Fachstelle bei Fragen und Problemen zu Alkohol, Medikamenten, Nikotin, Spielsucht, Opiatabhängigkeit und der Abhängigkeit von...

Psychische Probleme bei Kindern und Jugendlichen

Wir beraten bei seelischen Problemen und psychiatrischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen.

Clearingstelle für Drogenabhängige

Die Clearingstelle berät und informiert Betroffene über die Möglichkeiten und Voraussetzungen einer Substitutionsbehandlung sowie über weitere Hilfsangebote zur Suchthilfe.

Beratung von Menschen mit psychischen Problemen

Sozialpsychiatrische Dienste (SPDi) sind Beratungsstellen für Menschen mit seelischen Problemen und deren Angehörige. In München gibt es zehn dieser SPDis.