Erlass der Hundesteuer – Finanzielle Notlage

Wenn Sie von Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder einem vergleichbar geringem Einkommen leben, können Sie in einigen Fällen einen Hundesteuererlass beantragen.

Voraussetzungen

Um einen Erlass zu beantragen, müssen die folgenden Voraussetzungen auf Sie zutreffen:

  • Sie beziehen Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder verfügen über ein Einkommen in vergleichbarer oder geringerer Höhe.
  • Sie haben Ihre finanzielle Notlage nicht selbst verschuldet.
  • Sie haben keine Zahlungsrückstände bei der Landeshauptstadt München oder bemühen sich ernsthaft um die Zahlung offener Forderungen.

Zudem müssen Sie eine der folgenden Bedingungen erfüllen:

  • Sie haben Ihren Hund angeschafft, als die finanziell schwierige Situation noch nicht bestanden hat oder vorhersehbar war.
  • Der Hund ist aus medizinischen Gründen für Sie unentbehrlich. Ein nur dienlicher oder förderlicher Aspekt der Hundehaltung ist nicht ausreichend.
  • Sie haben den Hund aus besonders gewichtigen moralischen Gründen aufgenommen – zum Beispiel, weil pflegebedürftige oder verstorbene Angehörigen sich nicht mehr um den Hund kümmern können.

Benötigte Unterlagen

Erstmalige Beantragung
Gerne beraten wir Sie bereits vor der Antragstellung, ob in Ihrem Fall ein Erlass möglich ist und welche Dokumente Sie einreichen müssen.
In der Regel benötigen wir folgende Unterlagen:

  • formloses Antragsschreiben mit Angaben zur finanziellen Situation
  • aktueller Sozialhilfebescheid oder Einkommensnachweise
  • bei medizinischer Notwendigkeit: ärztliches Attest, das bestätigt, dass Ihr Hund unmittelbar und in besonderem Maße auf Ihre Behinderung oder Krankheit einwirkt oder in ganz besonderem Maße unverzichtbare Hilfeleistungen erbringt, die die Benachteiligungen der konkreten Behinderung oder Krankheit unmittelbar lindern
  • bei moralischer Verpflichtung: Begründung für die Aufnahme des Hundes
  • Telefonnummer für die schnelle Klärung von Rückfragen

Jährlicher Folgeantrag

  • ausgefülltes Formular „Folgeantrag Erlass der Hundesteuer“
  • aktueller Sozialhilfebescheid oder Einkommensnachweise

Ähnliche Leistungen

Abmeldung eines Hundes

Wenn Ihr Hund gestorben ist, Sie ihn abgeben oder Sie aus München wegziehen, müssen Sie Ihren Hund innerhalb von zwei Wochen von der Hundesteuer abmelden.

Befreiung von der Hundesteuer – Tierheimhund

Wenn Ihr Hund aus dem Tierheim München stammt, können Sie ihn für das erste Jahr der Haltung von der Hundesteuer befreien lassen.

Verlust oder Beschädigung der Hundesteuermarke

Wenn die Steuermarke Ihres Hundes verloren gegangen ist oder beschädigt wurde, müssen Sie eine Ersatz-Marke beantragen.

Befreiung von der Hundesteuer – Besondere Aufgaben

Wenn Sie Ihren Hund zu beruflichen, gewerblichen, öffentlichen oder gemeinnützigen Zwecken halten, können Sie sich von der Hundesteuer befreien lassen.

Befreiung von der Hundesteuer – Hundeführerschein

Wenn Ihr Hund die Prüfung in einer Hundeschule bestanden hat, können Sie ihn für das folgende Jahr von der Hundesteuer befreien lassen.

Gefährliche Hunde

Bei aggressiven Hunden, die eine konkrete Gefahr für Menschen oder Hunde darstellen, unabhängig von Größe und Rasse, können wir Anordnungen wie beispielsweise Leinen- und Gittermaulkorbzwang, die...

Anmeldung eines Hundes

Wenn Sie einen Hund neu aufnehmen oder Sie mit einem Hund nach München umziehen, müssen Sie ihn innerhalb von zwei Wochen zur Hundesteuer anmelden.

Befreiung von der Hundesteuer – Assistenzhund

Wenn Sie aufgrund einer schweren Behinderung auf die Hilfe eines Hundes angewiesen sind, können Sie eine Befreiung von der Hundesteuer beantragen.

Kampfhunde

Für das Halten von Hunden mit hoher Aggressivität und Gefährlichkeit gelten besondere Vorschriften. Die bayerische Kampfhundeverordnung legt zwei Kategorien fest.