Hilfen in Senioreneinrichtungen

Wenn aus gesundheitlichen Gründen ein Umzug in eine Anlage des betreuten Seniorenwohnens notwendig wird, hilft Ihnen das Amt für Soziale Sicherung weiter.

Leistung:

  • Hilfe zum Lebensunterhalt und Grundsicherung

Leistungsempfänger:

Nicht pflegebedürftige Personen (unterhalb Pflegegrad 2).


Zuständigkeiten:

Für Bewohner der vier MÜNCHENSTIFT gGmbH-Häuser Karl-Rudolf-Schulte-Haus, Margarete-von-Siemens-Haus, Münchener Bürgerheim und Mathildenstift sowie Bewohner von Seniorenwohnanlagen mit Voll- oder Teilversorgung ist das Amt für Soziale Sicherung, Wirtschaftliche Hilfen (siehe Kontakt) zuständig.

Besonderheiten:

  • Bei den ambulant betreuten Wohnformen kommt es auf die Vertragsgestaltung der jeweiligen Seniorenwohnanlage an.
  • Was den Einsatz von Einkommen und Vermögen betrifft, gelten die soziahilferechtlichen Bestimmungen.
  • Eigenes Einkommen ist vorrangig einzusetzen.
  • Vorhandenes Vermögen muss ebenfalls bis auf einen geschützten Vermögensfreibetrag für die Kosten verwendet werden.

Benötigte Unterlagen

  • Gutachten zur Pflegebedürftigkeit
  • Einkommens- und Vermögensnachweise
  • Miet- und Betreuungsvertrag

Gebührenrahmen

Es fallen keine Gebühren an.

Rechtliche Grundlagen

§§ 41 ff. und 73 Sozialgesetzbuch (SGB) Zwölftes Buch (XII)

Fragen & Antworten

An wen kann ich mich wenden, wenn ein Angehöriger in ein stationäres (Pflege-)heim einziehen muss und die anfallenden Kosten nicht aus eigenen Mitteln bezahlt werden können?

An den Bezirk Oberbayern (überörtlichen Sozialhilfeträger).


An wen kann ich mich wenden, wenn ein nicht pflegebedürftiger Angehöriger in eine ambulant betreute Senioreneinrichtung einziehen muss und die anfallenden Kosten nicht aus eigenen Mitteln bezahlt werden können?

An das Amt für Soziale Sicherung, Wirtschaftliche Hilfen. (siehe Kontakt)


An wen kann ich mich bei Pflegebedürftigkeit ab Grad 2 wenden?

Pflegebedürftige Personen, d.h. Personen bei denen der Medizinische Dienst (MDK) bei gesetzlich Krankenversicherten oder der Medicproof bei privat Krankenversicherten festgestellt hat, dass der Pflegegrad 2 bis 5 vorliegt, können sich an den Bezirk Oberbayern wenden. Die Servicestelle des Bezirks Oberbayern ist erste Anlaufstelle für Fragen zur Gewährung der Hilfe zur Pflege in Einrichtungen. Kontakt: servicestelle@bezirk-oberbayern.de

Landeshauptstadt München

Sozialreferat
Amt für Soziale Sicherung
Wirtschaftliche Hilfen

Telefon

Internet

Adresse

Sankt-Martin-Straße 53
81669 München

Barrierefreiheit & Anfahrt

Anfahrt mit MVV

Ähnliche Leistungen

Zahnärztliche Hausbesuche für Alte und Pflegebedürftige

Wenn Sie aufgrund persönlicher Einschränkungen keine Möglichkeit haben, eine Zahnarztpraxis aufzusuchen, können Sie einen Hausbesuch vereinbaren.

Hilfen im Haushalt

Hilfe für Menschen, die zur Weiterführung des Haushaltes oder körperbezogenen Maßnahmen Unterstützung durch Andere benötigen.

Informationen zu Altenheimen und stationären Pflegeeinrichtungen

Altenheime, Pflegeheime, Kurzzeit- und Tagespflege sind Einrichtungen für ältere oder pflegebedürftige Menschen, die zu Hause nicht mehr versorgt werden können.

Beratung durch die Münchner Betreuungsvereine

Wenn Sie Fragen rund um die Themen rechtliche Betreuung und Vorsorge haben, beraten Sie die Münchner Betreuungsvereine wohnortnah, kostenlos und vertraulich.

Hausbesuche durch Ergotherapeut*innen – THEA mobil

Wenn Sie an einer chronischen Erkrankung leiden und Ergotherapie benötigen, Ihnen der Gang in eine Praxis aber zu schwer fällt, können Sie einen Hausbesuch vereinbaren.

Altenhilfe nach § 71 SGB XII

Die Altenhilfe unterstützt Senioren*innen durch Fahrtkostenzuschüsse, Telefonhilfe und Hausnotrufsysteme.

Anregung einer rechtlichen Betreuung

Kann eine volljährige Person aufgrund einer psychischen Krankheit oder Behinderung ihre Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln, können Sie eine Betreuung anregen.

Beratung und Hilfe bei Problemen in der Altenpflege

Die Beschwerdestelle berät pflegebedürftige alte Menschen, ihre Angehörigen, rechtlichen Betreuer*innen, Bekannten, Nachbar*innen und auch Pflegekräfte zu Anliegen der Altenpflege.