Hausbesuche durch Ergotherapeut*innen – THEA mobil

Wenn Sie an einer chronischen Erkrankung leiden und Ergotherapie benötigen, Ihnen der Gang in eine Praxis aber zu schwer fällt, können Sie einen Hausbesuch vereinbaren.

 „THEA mobil - Therapie und Hilfe im Alltag für ältere Menschen“ ist ein aufsuchendes therapeutisches Angebot für Menschen grundsätzlich ab 60 Jahre, die in München leben. Es hilft, durch ergotherapeutisches Training Zuhause die Alltagskompetenzen von älteren Menschen zu erhalten und zu verbessern. Darüber hinaus vermitteln und koordinieren die Ergotherapeut*innen auch weitere notwendige Hilfen in der ambulanten häuslichen Versorgung für ältere Menschen, wie zum Beispiel ärztliche, pflegerische, logopädische Versorgung oder Essen auf Rädern. THEA mobil ist ein Versorgungsangebot, das von vier Einrichtungen angeboten und von der Landeshauptstadt mit Fördermitteln unterstützt wird. Die Einrichtungen haben zum Teil unterschiedliche Zielgruppen und Behandlungsschwerpunkte, die Sie auf deren Internetseiten nachlesen können.

Die Therapien und Hilfen finden in der Wohnung und im häuslichen Umfeld statt.

Die Leistungen von „THEA mobil“ umfassen zum Beispiel:
  • Training und Förderung der Aktivitäten des täglichen Lebens (Wasch-, Anzieh-, Mobilitätstraining, motorisch-funktionelles Training) 
  • Förderung der kognitiven Leistungen (Gedächtnis, Orientierung, Konzentration, Aufmerksamkeit)
  • Ambulante Intensivförderung für Personen im Erwachsenenalter mit besonders hohem Förderbedarf aufgrund erworbener Hirnschäden
  • Beratung, Anpassung und Training von Mobilitätshilfen und anderen Hilfsmitteln
  • Beratung zur Wohnungsanpassung
  • Ermittlung von Hilfebedarfen und Organisation notwendiger Hilfen

 

Voraussetzungen

Sie sprechen Ihre Hausärztin / Ihren Hausarzt auf das Angebot von THEA mobil an.
  • Wenn Ihre Hausärztin / Ihr Hausarzt THEA mobil befürwortet, stellt sie / er ein Rezept zur Heilmittelerbringung aus.
  • Sie nehmen Kontakt zu einer der Einrichtungen auf, die THEA mobil anbietet.
  • Die / Der Ergotherapeut*in vereinbart mit Ihnen die Termine für die Therapie zu Hause.

Bearbeitungszeit

Die Behandlungen dauern je nach Therapieeinheiten zwischen 30 und 60 Minuten. Durchschnittlich werden ein bis zwei Therapieeinheiten pro Woche angeboten. Bei einer ambulanten Intensivförderung (zum Beispiel nach Schädel-Hirn-Verletzung oder Schlaganfall) liegt die durchschnittliche Behandlungsdauer entsprechend höher, bei acht bis zwölf Stunden pro Woche.

Gebührenrahmen

Die Leistung wird im gesetzlichen Rahmen mit der Krankenkasse abgerechnet.

 

Ähnliche Leistungen

Zuschuss zum Kauf eines Computers für Senior*innen

Wenn Sie sich als Senior*in einen Laptop, Computer oder ein Tablet gekauft haben, unterstützt die Stadt München den Kauf mit einem Zuschuss.

Bezirkssozialarbeit 60plus (BSA 60plus)

Wenn Sie über 60 Jahre alt sind und Hilfe benötigen, berät und unterstützt Sie die Bezirkssozialarbeit dabei in Ihrem gewohnten Umfeld weiter zu leben.

Anregung einer rechtlichen Betreuung

Kann eine volljährige Person aufgrund einer psychischen Krankheit oder Behinderung ihre Angelegenheiten nicht mehr selbst regeln, können Sie eine Betreuung anregen.

Beglaubigung einer Vorsorgevollmacht

Wenn Sie einer Person die Regelung Ihrer rechtlichen Angelegenheiten übertragen wollen, brauchen Sie eine Vorsorgevollmacht, die wir auf Wunsch beglaubigen.

Beratung durch die Münchner Betreuungsvereine

Wenn Sie Fragen rund um die Themen rechtliche Betreuung und Vorsorge haben, beraten Sie die Münchner Betreuungsvereine wohnortnah, kostenlos und vertraulich.

Zuschuss zu Essen auf Rädern/Sozialer Mittagstisch

Einen Zuschuss zu Essen auf Rädern oder den Sozialen Mittagstisch kann beantragen, wer seinen Einkauf oder die Zubereitung einer warmen Mahlzeit nicht tätigen kann.

Präventive Hausbesuche bei älteren Menschen

Präventive Hausbesuche sollen dazu beitragen, frühzeitig Not- und Gefährdungssituationen bei älteren Menschen zu erkennen.

Beratung und Hilfe bei Problemen in der Altenpflege

Die Beschwerdestelle berät pflegebedürftige alte Menschen, ihre Angehörigen, rechtlichen Betreuer*innen, Bekannten, Nachbar*innen und auch Pflegekräfte zu Anliegen der Altenpflege.