LaMonachia – Münchner Wirtschaftspreis für Frauen

Die Stadt München verleiht seit 2018 einen Wirtschaftspreis für Frauen. Geehrt werden erfolgreiche Unternehmerinnen und Managerinnen.

LaMonachia rückt Wirtschaftsfrauen ins Rampenlicht

Preisträgerinnen 2021 mit Bürgermeisterin und Referenten
Marion Vogel
Preisträgerinnen 2021: Katja Zukic, geschäftsführende Gesellschafterin der Gustav van Treeck - Werkstätten für Mosaik und Glasmalerei Catherine Schreiber, stellvtr. Geschäftsführerin ADVITOS GmbH Rosie Schuster, Gründerin und Geschäftsführerin der Techcast GmbH Yao Wen, Mitgründerin und Vorstandsvorsitzende, CIP Group (von links nach rechts)

Der Wirtschaftspreis für Frauen wird alle zwei Jahre verliehen. Dieses Jahr fand die LaMonachia Netzwerk-Nacht am 27. Juli 2022 statt, die nächste Preisverleihung erfolgt 2023.

Erfolgreiche Unternehmerinnen und Managerinnen der Münchner Wirtschaft werden durch die Stadt München mit LaMonachia, dem Wirtschaftspreis für Frauen, im Silbersaal des Deutschen Theaters ausgezeichnet. Mit dem Wirtschaftspreis LaMonachia macht die Stadt die Leistungen und den Erfolg von Frauen am Wirtschaftsstandort sichtbar und zeigt Vorbilder auf. Eine „LaMonachia“ ist wirtschaftlich erfolgreich, steuert ihr Unternehmen durch Krisen und zeigt Innovationsfähigkeit.

LaMonachia wurde 2018 ins Leben gerufen. 2020 musste die Verleihung pandemiebedingt ausfallen, daher wurden im Juli 2021 vier Unternehmerinnen ausgezeichnet. Bürgermeisterin Katrin Habenschaden überreichte den Preis, Referent Clemens Baumgärtner dankte den Preisträgerinnen: Rosie Schuster, Gründerin und Geschäftsführerin der Techcast GmbH, Catherine Schreiber, stellvertrende Geschäftsführerin ADVITOS GmbH, Yao Wen, Mitgründerin und Vorstandsvorsitzende CIP Group und Katja Zukic, geschäftsführende Gesellschafterin der Gustav van Treeck Werkstätten für Mosaik und Glasmalerei GmbH.

Sie können im Nachgang die Preisverleihung 2021 im Videobeitrag auf dieser Seite anschauen. Mehr zu den Preisträgerinnen und der Jury finden Sie in der Linkliste.

Wer wird LaMonachia-Preisträgerin 2023?

LaMonachia zeichnet erfolgreiche Managerinnen aus, die in Top-Führungspositionen arbeiten, sowie Unternehmerinnen, die seit mindestens drei Jahren erfolgreich am Markt sind. Eine weitere Voraussetzung ist ein Firmensitz im Stadtgebiet München. Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben.

Die Preisträgerinnen erhalten 3.000 Euro, eine Urkunde sowie ein Schmuckstück der Münchner Künstlerin Carina Shoshtary, die die Löwin als Symbol für LaMonachia umgesetzt hat.

Bewerben für LaMonachia

Sie kennen jemanden, der die ideale Preisträgerin für LaMonachia wäre? Dann schlagen Sie die nächste LaMonachia-Kandidatin vor. Oder bewerben Sie sich selber für den Wirtschaftspreis für Frauen 2023.

Die nächste Bewerbungsphase startet im Frühjahr 2022, weitere Informationen erhalten Sie auf dieser Seite zeitnah.

Die Jury oder wie wird LaMonachia gewählt?

Wirtschaftspreis für Frauen
Carina Shoshtary
Löwin in Schmuckschatulle.

Die Preisträgerinnen werden von einer Jury ausgewählt, die mit Frauen aus der Münchner Wirtschaft und Politik besetzt ist. Unter anderem sind die vielfache Aufsichtsrätin Ann-Kristin Achleitner und die Inhaberin der Hofpfisterei, Nicole Stocker, in der LaMonachia-Jury vertreten.

Kriterien für die Entscheidung der Jury sind wirtschaftlicher Erfolg, Innovation und Engagement. Die Preisträgerinnen mit der überzeugendsten wirtschaftlichen Erfolgsgeschichte erhalten bei einer Festveranstaltung den Wirtschaftspreis.

LaMonachia - Symbol und Allegorie

Symbol für LaMonachia ist die Löwin. Das Krafttier symbolisiert international Stärke, Gelassenheit und natürliche Autorität. LaMonachia ist auch die lateinische Bezeichnung und Allegorie des weiblichen Münchens, die im Münchner Rathaus auf zwei großen Gemälden dargestellt ist.

 

Ihre Ansprechpartnerinnen

Daniela Weidlich und Margret Steinle
Tel. 0 89 / 233- 2 56 42 oder -2 20 19
E-Mail: lamonachia@muenchen.de

Jury

Zur Jury 2021 gehören Clemens Baumgärtner, Referent für Arbeit und Wirtschaft sowie prominente Vertreterinnen und Vertreter aus Wirtschaft und Politik. Die Jury wählt die Preisträgerinnen für LaMonachia aus.

Kriterien sind wirtschaftlicher Erfolg gepaart mit Engagement für die Stadtgesellschaft.

Preisverleihung im Rahmen eines Festaktes

Der Münchner Wirtschaftspreis für Frauen wird alle zwei Jahre an zwei Unternehmerinnen und eine Managerinnen vergeben. Er soll die wirtschaftlichen Leistungen von Frauen am Standort München sichtbar machen und Vorbilder schaffen. Kriterien für die Entscheidung der Jury sind wirtschaftlicher Erfolg, Innovation und Engagement.

Hier finden Sie die Preisträger*innen der letzten Jahre mit einem Kurzportrait.

Ich bedanke mich im Namen der Stadt München. Mit ihren Geschäftsideen, ihrer Innovationskraft und vor allem ihrem unermüdlichen unternehmerischen Einsatz bereichern sie den Wirtschaftsstandort München

Katrin Habenschaden Zweite Bürgermeisterin

Preisverleihung 2021

Preisträgerinnen 2021

Preisträgerinnen 2021

Marion Vogel

Rosie Schuster ist eine Pionierin der Video- und Streaming-Technologie in München. Sie hat die Jury überzeugt, weil sie als Quereinsteigerin ein seit zwölf Jahren erfolgreiches Unternehmen der Informations- und Kommunikationsindustrie aufgebaut hat. Sie gründete Techcast 2009 und baute das Unternehmen zur Full-Service Firma mit 16 Mitarbeitenden aus. Techcast will mit Online-Events auch einen Mehrwert für Nachhaltigkeit erzielen: Durch Technologien, auf denen digitale Veranstaltungen basieren, wird soziale und ökologische Nachhaltigkeit gefördert. Frau Schuster engagiert sich in Verbänden und für den journalistischen Nachwuchs.

Marion Vogel

Catherine Schreiber hat das weltweit erste und einzige Multi-Organ-Unterstützungsgerät ADVOS für Patienten mit Multi-Organversagen auf Intensivstationen gemeinsam mit dem Firmengründer entwickelt, auf den Markt gebracht und vertreibt dieses an deutsche Krankenhäuser. Das Zwei-Personen-Start-up hat sie seit 2006 zu einem zertifizierten Medizinprodukthersteller mit 55 Mitarbeitenden ausgebaut und zuletzt eine neue Finanzierungsrunde in Höhe von 20 Millionen Euro organisiert für die Expansion in die EU und die USA. Sie engagiert sich als Coach und Beraterin für andere Gründer, insbesondere im Techbereich.

Marion Vogel

Der Firmenname CIP steht für Creating Intelligent Products. Die Firma besteht seit 2004. Yao Wen hat ihr Unternehmen zu einer dynamischen Holding ausgebaut, deren Erfolg auf drei Geschäftssäulen fußt: CIP bietet weltweit spezialisierte Supply-Chain-Lösungen für Industriegüter aus verschiedensten Bereichen an. Sie beliefert die deutsche Industrie unter anderem mit elektronischen Bauteilen, wie Platinen und Sensoren. Zudem entwickelt die CIP GROUP seit 2015 Mobilitätslösungen und bringt ein smart pedal vehicle auf den Markt. Das dritte Standbein sind strategische Transaktionen zwischen dem chinesischen und dem europäischen Raum. Frau Wen kam als Studentin nach Deutschland und versteht sich als Innovatorin und Brückenbauerin zwischen Fernost und westlichen Kulturen.

Marion Vogel

Katja Zukic hat einen über 130 Jahre alten Handwerksbetrieb übernommen, modernisiert und auf Erfolgskurs gebracht. Die Verbindung von Kunst mit kommerziellem Erfolg hat sie zur diesjährigen Preisträgerin gemacht. Sie entwickelte eine neue Strategie, die unter anderem die Produkt-Marke „edition van Treeck“ für Glasprodukte im modernen Design hervorbrachte. Vorläufiger Höhepunkt war ein Auftrag für die Abtei Tholey, bei dem die Werkstätten die Glasfenster des zeitgenössischen Künstlers Gerhard Richter produzierten.

Preisverleihung 2019

LaMonachia Gruppenfoto 2019
Erol Gurian
Von links nach Rechts: Laudator Thomas Wellenhofer, Preisträgerinnen Katharina Schüller und Catrin Graf, Laudatorin Nicole Stocker, Clemens Baumgärtner.

Der Wirtschaftspreis für Frauen in München, La Monachia 2019, wurde am 3. Juli 2019 zum zweiten Mal verliehen. Clemens Baumgärtner, Referent für Arbeit und Wirtschaft, überreichte die Preise im Rahmen eines Festaktes im Deutschen Theater an zwei Münchner Unternehmerinnen.

Die Resonanz auf die Ausschreibung für LaMonachia war hoch: Rund 40 Frauen aus unterschiedlichsten Branchen wurden vorgeschlagen.

Preisverleihung 2019

Produktionsfirma: Redline Enterprises

Preisträgerinnen 2019

Erol Gurian

Catrin Graf führt das Familienunternehmen in dritter Generation mit einem hoch spezialisierten Handelsprodukt. Die Graf-Dichtungen GmbH ist ein Spezialfachhandel für rund 5.000 Dichtungsprofile, von Tür- und Fensterdichtungen bis hin zu Dusch- und Kühlschrankdichtungen sowie allem Zubehör dafür. Das Traditionsunternehmen ist ein etablierter Händler in der Renovierungsbranche im Bausektor. Die Firma hat ihren Sitz in München-Freiham und beschäftigt dort sowie in zwei Filialen in Berlin rund 30 Mitarbeitende. Ab 2020 plant Frau Graf den Ausbau vom Handel hin zur eigenen Produktion von Dichtungen in Freiham. Eine Besonderheit der Firma ist auch der Online-Shop, der 2017 durch ein Bilderkennungsprogramm ergänzt wurde. Mit diesem Konzept hat das Unternehmen 2017 den Innovationswettbewerb „Handel im Wandel“ gewonnen.

Erol Gurian

Katharina Schüller hat STAT-UP im Jahr 2003 gegründet. STAT-UP ist die Abkürzung für Statistical Consulting & Data Science GmbH. Frau Schüller gilt seitdem als eine der unternehmerischen Pionierinnen im Segment Statistical Consulting und Data Science. Sie beschäftigt derzeit rund 18 Mitarbeitende in ihren zwei Münchner Büros; seit 2010 existiert eine selbstständige Niederlassung in Madrid. Ihr Unternehmen berät sowohl Mittelständler als auch Großunternehmen bei der Entwicklung und Umsetzung von Datenstrategien. Katharina Schüller verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich Advanced Analytics, Big Data und Künstliche Intelligenz. Als Expertin für Digitalisierung und Data Analytics hat Katharina Schüller mehrere Beiratsmandate in wirtschaftlichen und politischen Gremien inne, ist ehrenamtlich in Schulen tätig, seit 2005 als Lehrbeauftragte an Hochschulen und ehrenamtliche Richterin am Verwaltungsgericht. Mit ihren Publikationen und Vorträgen wird sie international wahrgenommen, hat zahlreiche Auszeichnungen erhalten und wurde im Mai vom Handelsblatt als eine der Vordenkerinnen Deutschlands vorgestellt.

Preisverleihung 2018

von Links Christine Halbig und Delia Fischer mit den Preisen La Monachia 2018
Marion Vogel, LHM

Im Juli 2018 erhielten erstmalig zwei Vertreterinnen der Münchner Wirtschaft den Wirtschaftspreis für Frauen LaMonachia.

Bürgermeister Josef Schmid, zugleich Leiter des Referats für Arbeit und Wirtschaft, überreichte die Preise und erklärte: „Mit dem städtischen Wirtschaftspreis LaMonachia stellen wir die herausragenden Wirtschaftsleistungen von Frauen in den Mittelpunkt. Damit würdigen wir den enormen Beitrag weiblicher Führungskräfte für den Wirtschaftsstandort München. Die beiden Preisträgerinnen stehen für Erfolg und Wachstum, Innovation und persönliche Überzeugungskraft.“

Preisverleihung 2018

Musik von http://www.frametraxx.de

Preisträgerinnen 2018

Delia Fischer gründete den Online-Shop für Möbel und Accessoires im Frühjahr 2011 nachdem sie zuvor als Redakteurin bei Elle und Elle Decor eine Marktlücke in den Bereichen Möbel und Wohnaccessoires erkannte. Daraus entstand die Idee, selbst ein Unternehmen zu gründen, was sie zusammen mit Partnern realisierte. Das Gründerteam konnte ausreichend Investoren für den Aufbau eines Shopping-Clubs gewinnen, der im August 2011 bereits online ging. Westwing ist inzwischen in 14 Ländern vertreten, beschäftigt über 1.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und hat einen Jahresumsatz von knapp 270 Millionen Euro. Delia Fischer ist eine der bekanntesten und erfolgreichsten Gründerinnen Deutschlands.

Christine Halbig ist eine der führenden Adressen für Hüte in Europa. Prominente und Königshäuser aus aller Welt tragen ihre Kreationen. Christine Halbig führt ihr Atelier und Geschäft in der Theatinerstraße seit 14 Jahren mit anhaltendem Erfolg. Sie ist engagiert in der Ausbildung, hat Lehrlinge bis zur Selbständigkeit begleitet und 14 Jahre an der Berufsschule den Modistennachwuchs unterrichtet. Für hervorragende Leistungen wurde ihr der Meisterpreis der Bayerischen Staatsregierung verliehen. Zudem ist sie Mitglied im Bayerischen Kunstgewerbeverein, bei dem sie Hüte und Kreationen regelmäßig ausstellt.

Ähnliche Artikel