„München elektrisiert“ und das Förderprogramm „Laden in München“

Aus dem „Sofortprogramm Saubere Luft“ der Bundesregierung erhalten die Stadt München und ihre Projektpartner Fördermittel für den Aufbau von E-Ladeinfrastruktur.

Veranstaltung "München elektrisiert", 29. Juni 2022

Fachveranstaltung rund um die Themen Elektromobilität, Ladeinfrastrukturlösungen und klimaneutrale Antriebe. Informieren Sie sich, wie der Umstieg auf Elektromobilität gelingt und erweitern Sie ihr Know-How im Rahmen eines abwechslungsreichen Fachprogramms zu zukunftsgerichteten Mobilitätsformen und Ladelösungen.

Neben innovativen Vorträgen aus Wissenschaft und der unternehmerischen Praxis erwartet Sie außerdem eine spannende Exkursion mit dem ersten elektrischen Münchner Sightseeing-Bus von Autobus Oberbayern. 

Abgerundet wird die Veranstaltung durch die Wanderausstellung "Elektromobilität" von Bayern Innovativ sowie Infoständen unterschiedlicher Experten vor Ort.

Mehr Ladesäulen für E-Fahrzeuge in München

Projektlogo München elektrisiert
Referat für Klima- und Umweltschutz

Die Landeshauptstadt München hat gemeinsam mit der Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V., der Technischen Universität München (Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik und Lehrstuhl für Verkehrstechnik) erfolgreich einen Förderantrag  für das ProjektMünchen elektrisiert – Me“ beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen des „Sofortprogramm Saubere Luft“ gestellt und erhält rund 7 Mio. Euro aus Berlin (Gesamtvolumen des Projekts: rund 10 Mio. Euro). Das Projekt hat eine Laufzeit von 48 Monaten und endet am 30. September 2022.

Die Maßnahmen werden von der wissenschaftlichen Begleitforschung der Projektpartner umrahmt.

Es erfolgt eine Analyse der Ist-Situation in der Stadt München und der drei angrenzenden ausgewählten Landkreise hinsichtlich der Nachfrage und des Bestandes an Ladeinfrastruktur.

Mit Hilfe von Mobilitätsanalysen wird ermittelt, welche Ladeinfrastruktur optimal für den jeweiligen Anwendungsfall geeignet ist. Weiterhin werden die Netzrückwirkungen der unterschiedlichen Lademöglichkeiten untersucht und Empfehlungen zur Beseitigung der Netzhemmnisse abgeleitet.

Im Rahmen des Projekts werden zwei für die Stadt München wichtige Bereiche des Aufbaus von Ladeinfrastruktur zusätzlich gefördert und wissenschaftlich begleitet.                   

Zum Einen die Errichtung von Ladepunkten auf privatem Grund und zum Anderen die Schaffung von öffentlicher Ladeinfrastruktur auf städtischem Grund durch private Anbieter.

Errichtung von Ladeinfrastruktur auf privatem und öffentlichem Grund

Mit dem Förderprogramm „Laden in München“, das im Laufe des Projekts erarbeitet und umgesetzt wird, werden großvolumige Ladeinfrastrukturprojekte mit mindestens 11 Ladepunkten auf privatem Grund - sowohl öffentlich zugänglich als auch nicht öffentlich zugänglich - mit Zuschüssen gefördert.

Antragsberechtigt sind vorwiegend juristische Personen wie Unternehmen, Gewerbebetriebe und Parkhausbetreiber im Stadtgebiet München und den angrenzenden drei Landkreisen Dachau,Fürstenfeldbruck und München.

"Laden in München" ist mit einer Förderquote in Höhe von 60 % außerdem besonders für Wohnungseigentümergemeinschaften attraktiv.

Mit folgendem Video (mit Untertitel ) werden die Vorteile des Förderprogramms insbesondere für Wohnungseigentümergemeinschaften eingehend erläutert.

Hier finden Sie weitere Informationen zu den Förderbedingungen und zur Antragstellung zum Förderprogramm "Laden in München".

Weiterhin erfolgt der Aufbau und der Betrieb von öffentlicher Ladeinfrastruktur auf städtischem Grund durch private Anbieter in Form einer „Konzessionsvergabe“.

Fördergeber

Logo Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz
Logo Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz

Das Projekt "München elektrisiert" wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des "Sofortprogramm Saubere Luft" gefördert.

Ähnliche Artikel

This is a carousel with rotating cards. Use the previous and next buttons to navigate, and Enter to activate cards.

Pilotprojekt "Easyride"

Bis Dezember 2020 testet die Stadt zusammen mit verschiedenen Mobilitätsanbietern neue Technologien für automatisiertes und vernetztes Fahren.

Zweite S-Bahn Stammstrecke

Der vom Freistaat und der Deutschen Bahn geplante zweite Stammstreckentunnel ist die Grundvoraussetzung für wesentliche Verbesserungen im S-Bahn-System.

Seilbahn über den Frankfurter Ring

Ein Pilotprojekt untersucht in einer Machbarkeitsstudie die Umsetzbarkeit einer Seilbahn über den Frankfurter Ring.

Autoreduzierte Altstadt

Fußgänger*innen, Radfahrende und der öffentliche Nahverkehr sollen mehr Platz in der Münchner Altstadt bekommen.

Tunnelbau am Mittleren Ring

An weiteren Abschnitten des Mittleren Rings soll der Verkehr zukünftig durch neue Tunnel geführt werden.