Kinder- und Jugendheime des Stadtjugendamtes München

Die vier Münchner Einrichtungen bieten Kindern und Jugendlichen eine Zuflucht, einen sicheren Ort und ein Zuhause auf Zeit.

Allgemeine Information

Die Einrichtungen sind in städtischer Trägerschaft und orientieren sich an den gesellschaftlichen Veränderungen und Bedürfnissen. Für Kinder und Jugendliche bedeuten sie Lebens- und Entwicklungschancen.

Die Häuser stellen sich vor

Häuser in denen Wohngruppen von JustM untergebracht sind.

Der Jugendhilfeverbund Just M bietet eine bunte Palette an unterschiedlichen, aber sich ergänzenden und aufeinander abgestimmten Jugendhilfeleistungen für Kinder und Jugendliche zwischen 12 und 21 Jahren.

Von der Krise zur Perspektive

Just M ist ein innovativer und leistungsfähiger Jugendhilfeverbund mit einem differenzierten Kompetenzprofil, der seine Maßnahmen aus der Perspektive seiner Zielgruppe entwickelt und sie an allen Entscheidungen, die ihr weiteres Leben betreffen, beteiligt.

Die Einrichtung adressiert sich an junge Menschen in komplexen Lebenssituationen und bietet kurzfristige Maßnahmen zur Inobhutnahme, Krisenintervention und Abklärung an, die in ein breites Angebot an bedarfsgerechten Betreuungen in verschiedenen Wohngruppen und anderen Projekten münden.

Der Jugendhilfeverbund Just M versteht soziale und ethnische Besonderheiten als kulturelle Vielfalt und gesellschaftliches Potential zur Durchsetzung von individueller Chancengleichheit und sozialer Gerechtigkeit und trägt dazu bei, soziale Disparitäten, individuelle Benachteiligungen und andere Barrieren, die eine erfolgreiche Entwicklung von jungen Menschen erschweren, abzubauen.

Leistungsspektrum

  • Stationäre Maßnahmen gemäß § 42 SGB VIII
  • Young Refugee Center
  • Schutzstelle (Inobhutnahme) (derzeit geschlossen)
  • Nachtleitstelle Kinderschutz
  • Notschlafstelle (in Vorbereitung)
  • Stationäre Maßnahmen gemäß §§ 27 ff SGB VIII
  • Wohngruppe Bodenseestraße
  • Wohngruppe Limesstraße
  • Wohngruppe Feldbergstraße
  • Wohngruppe Astrid-Lindgren-Straße I
  • Wohngruppe Astrid-Lindgren-Straße II
  • Wohngruppe Waldparkstraße
  • Wohngruppe Mettenleiterplatz (in Vorbereitung)
  • Individuelle Sozialpädagogische Einzelfallhilfe
  • Stationäre Maßnahmen gemäß § 13.3 SGB VIII
  • Sozialpädagogisch begleitetes Wohnen
  • Wohngruppe St.-Martin-Straße
  • Wohngruppe Bellevue di Monaco
  • Stationäre Maßnahmen in Kooperation mit dem Amt für Wohnen und Migration gemäß  § 13,3 SGB VIII
  • Kooperationsprojekt Mariahilfplatz
  • Stationäre Maßnahmen in Kooperation mit dem Amt für Wohnen und Migration gemäß Art. 23 und Art. 24 Abs. 1 Nr. 1 und Abs. 2 der Gemeindeordnung für den Freistaat Bayern (GO)
  • Kooperationsprojekt Implerstraße
  • Kooperationsprojekt Baumkirchnerstraße
  • Kooperationsprojekt Baldurstraße

Kontakt:

Landeshauptstadt München

Sozialreferat
Stadtjugendamt, Jugendhilfeverbund Just M
S-II-F/JustM
Geschäftsstelle
Landsberger Straße 482
81241 München

Telefon: 089 233-83001
Fax: 089 233-83012
justm.soz@muenchen.de

http://www.jugendhilfe-justm.de/

 

Außenansicht des Marie-Mattfeld-Haus in Oberammergau
Patricia Quering

Das Haus in Oberammergau bietet betreutes Wohnen, einen Integrativhort und drei Heilpädagogische Heimgruppen.

Allgemeine Informationen

Das Marie-Mattfeld-Haus liegt im inmitten von Bergen und wunderschöner Natur in Oberammergau. Für Kinder und Jugendliche sind wir ein Ort des guten Aufwachsens. Fünf nebeneinander liegende Häuser, die vielfältige Gemeinde Oberammergau und das Oberammergauer Land bilden die Lebens- und Entwicklungsräume für Kinder und Jugendliche. In den drei familiär geführten Wohngruppen leben Kinder und Jugendliche zwischen drei und 18 Jahren. Bei der Begleitung der Kinder und Jugendlichen legen wir großen Wert auf individuelle Förderung. Unser Umgang mit den jungen Menschen ist geprägt von traumapädagogischen Standards wie zum Beispiel Wertschätzung, Annahme des guten Grundes, sicherer Ort, Spaß und Freude, etcetera. Einen zentralen Bereich nimmt im Marie-Mattfeld Haus auch die Elternarbeit ein. Diese ist unerlässlich, sowohl im Rahmen der Rückführung als auch für die Auseinandersetzung des Kindes oder Jugendlichen mit seiner Geschichte. Eltern und Familien können nach eigenen Möglichkeiten betreut, begleitet und angeleitet werden. Die Elternwohnung kann dazu auch über mehrere Tage und Wochen genutzt werden.

Im Rahmen der Verselbständigung von jungen Erwachsenen mieten wir nach Bedarf für einzelne junge Erwachsene kleine Wohnungen an und begleiten sie dort.

Schulkinder finden in unseren zwei Integrativhortgruppen Unterstützung in ihrer sozialen, emotionalen und kognitiven Entwicklung.

Alle Kinder und Jugendlichen, die wir begleiten, sind Teil der Dorfgemeinschaft in Oberammergau. Sowohl die Kinder in den Hortgruppen als auch die Kinder und Jugendlichen der Wohngruppen haben die Möglichkeit Vereine und Kurse zu besuchen. Ein besonderes Highlight für uns ist die Möglichkeit bei den Passionsspielen, die 2022 stattfinden, mitspielen zu dürfen.

Derzeit können wir in den drei Wohngruppen bis zu 27 Kinder und Jugendliche aufnehmen und in den Integrativen Hortgruppen bis zu 50 Kinder.

Leistungsspektrum

  • Stationäre Maßnahmen gemäß §§ 27 ff. SGB VIII, insbesondere §§ 34, 41, 42
  • Heilpädagogische Wohngruppen
  • Sozialpädagogisch außenbetreutes Wohnen
  • Sonstige Angebote gemäß § 22 SGB VIII sowie § 35a SGB VIII
  • Integrativhort

Förderverein Freunde des Marie-Mattfeld-Hauses e.V.

Kontakt:

Marie-Mattfeld-Haus (S-II-F/MMH)
Ettalerstr. 41
82487 Oberammergau

Telefon: 08822 945800
Fax: 08822 1502
marie-mattfeld@web.de

http://www.marie-mattfeld-haus.de/

Außenansicht des Münchner Kindl-Heim.

Das Münchner Kindl-Heim ist eine heilpädagogische Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung mit systemischer Sichtweise.

Allgemeine Informationen

Das Münchner Kindl-Heim versteht sich als Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung mit interdisziplinärer Fachlichkeit, die ihre besondere Verpflichtung darin sieht, Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen und deren Familien in krisenhaften Lebenssituationen Unterstützung und Hilfestellung für eine gelingende eigenverantwortliche Lebensführung anzubieten. Veränderte Anforderungen an die fachliche Betreuung, die Komplexität der Bedarfe der jungen Menschen sowie deren Familien beinhalten die stetige Auseinandersetzung mit veränderten Gegebenheiten und dem Wirken der Fachleute. Ehemals als heilpädagogische Einrichtung haben sich die Angebote in der Binnendifferenzierung 2017 in spezialisierte Fachbereiche gegliedert, die auch heilpädagogisch-integrative Bereiche einschließen, um noch spezifischer auf die Bedarfe der jungen Menschen einzugehen.

Das Leistungsspektrum umfasst erzieherische und heil-/ pädagogische, beratende, betreuende und therapeutische Angebote, in die die Bedarfe, Wünsche und Bedürfnisse der Betroffenen umfassend einbezogen werden, um dadurch sowohl die Qualität des Erziehungsprozesses als auch die Zufriedenheit aller am Hilfeprozess Beteiligten kontinuierlich zu verbessern.

Unser Leistungsangebot wird stetig aktualisiert und an die Bedarfe angepasst.

Leistungsspektrum

  • Heilpädagogisch-integrativer Bereich
  • Heilpädagogisch-integrativer Bereich (Aufnahmealter ab 8 bis 15 Jahre):
  • eine koedukative Gruppe
  • eine Mädchengruppe
  • eine Jungengruppe
  • Alle Gruppen nach § 27 SGB VIII (8. Buch des Sozialgesetzbuches) in Verbindung mit §§ 34 und 35a SGB VIII.
  • Heilpädagogisch-integrativer Flüchtlingsbereich:
  • Eine Wohngruppe für männliche Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene (Aufnahmealter ab 10 Jahren) nach § 27 SGB VIII in Verbindung mit §§ 34, 35a und 41 SGB VIII.
  • Heilpädagogisch-integrativer Jugendwohnbereich:
  • eine Wohngruppe für weibliche Jugendliche und junge Erwachsene (Aufnahmealter ab 15 Jahren)
  • eine Wohngruppe für männliche Jugendliche und junge Erwachsene (Aufnahmealter ab 15 Jahren)
  • Beide Wohngruppen nach § 27 SGB VIII in Verbindung mit §§ 34, 35a und 41 SGB VIII.
  • Verselbstständigungsbereich
  • Teilbetreuter Fachbereich:
  • eine Wohngruppe für weibliche junge Erwachsene (Aufnahmealter ab 16 Jahren)
  • eine Wohngruppe für männliche junge Erwachsene (Aufnahmealter ab 16 Jahren)
  • Beide Wohngruppen nach § 27 SGB VIII in Verbindung mit §§ 34, 35a und 41 SGB VIII.
  • Betreuung nach § 13 Abs. 3 SBG VIII
  • zwei Jugendwohngruppen für männliche Jugendliche und junge volljährige Flüchtlinge (Aufnahmealter ab 16 Jahren) in der Außenstelle in Gern
  • Tagesgruppen
  • Teilstationärer Bereich (koedukativ):
  • zwei Heilpädagogische Tagesgruppen (Aufnahmealter 6 bis 13 Jahre), nach § 27 in Verbindung mit § 35a SGB VIII
  • eine Sozialpädagogische Tagesgruppe (Aufnahmealter 6 bis 13 Jahre), nach § 27 in Verbindung mit §§ 32 und 35a SGB VIII

Förderverein Freunde des Münchner Kindl-Heims e.V.

Kontakt:

Münchner-Kindl-Heim (S-II-F)
Oberbiberger Straße 45
81547 München

Telefon: 089 233-35900
Fax: 089 233-35940
mkh.soz@muenchen.de

http://www.mkhweb.de/

Außenansicht des Münchner Waisenhauses.

Das Münchner Waisenhaus ist Zufluchtsort und zweites Zuhause für Kinder ab 4 Jahren.

Allgemeine Informationen

Das Münchner Waisenhaus versteht sich als sicherer Zufluchtsort und als ein zweites Zuhause für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die in Not geraten sind, deren Eltern – zeitweise oder längerfristig – nicht in der Lage sind, ihre Erziehung und Versorgung zu übernehmen. Etwa 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreuen etwa 140 Kinder und Jugendliche im Alter von 0 bis 20 Jahren.

Besonderen Augenmerk richten wir auf Schutz, Sicherheit und Geborgenheit als Grundlage persönlicher Integrität und Entwicklung, auf das Erleben von Selbstwirksamkeit und auf die Aneignung sozialer Kompetenz auch im Interkulturellen Kontext.

Die vier miteinander vernetzen Fachbereiche bilden die Basis: intensiv pädagogische Wohngruppen mit Inobhutnahme und Übergangswohngruppe, heilpädagogische Heimgruppen mit traumapädagogischen Focus, Außenwohngruppen, flexible Wohnformen für Jugendliche und Junge Erwachsene (SBW) und Tagesgruppen.

Leistungsspektrum

  • Stationäre Maßnahmen gemäß § 27 ff. SGB VIII, insbesondere §§ 34, 35a, 41, 42
  • Säuglings- und Kleinkinderschutzstelle (Inobhutnahme, 0 bis 4 Jahre)
  • Kinderschutzstelle (Inobhutnahme 4 bis 12 Jahre, mit der Möglichkeit einer hausinternen Beschulung in der „Schule für Kranke“)
  • Wohngruppe für 1 bis 6 Jahre
  • Übergangswohngruppe für 4 bis 12 Jahre
  • heilpädagogische koedukative Gruppe (mit traumapädagogischen Fokus)
  • heilpädagogische Jungengruppe
  • heilpädagogische Mädchengruppe
  • Außenwohngruppen
  • vollbetreute Jugendwohngruppe
  • sozialpädagogisch betreute Wohnformen
  • Teilstationäre Maßnahmen gemäß §§ 27 ff. SGB VIII; insbesondere § 35a
  • heilpädagogische Tagesgruppen

Kontakt:

Münchner Waisenhaus (S-II-F/WH)
Waisenhausstraße 20
80637 München

Telefon: 089 233-34100
Fax: 089 233-34111
waisenhaus.soz@muenchen.de

http://www.muenchnerwaisenhaus.de/

Traumapädagogik

Traumapädagogik wird als Sammelbegriff für die pädagogischen Ansätze und Methoden bei der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, insbesondere in der stationären Kinder- und Jugendhilfe, bezeichnet.

Aufgrund der zunehmend hohen Anzahl von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit traumatischen Belastungsstörungen ist der Fachbereich Familienergänzende Hilfen, Heime, Pflege, Adoption und Wohnprojekte im Sozialreferat seit 2018 dabei, im Rahmen eines Organisationsentwicklungsprozesses Traumapädagogik alle Mitarbeiter*innen traumapädagogisch zu qualifizieren.

Ähnliche Artikel

This is a carousel with rotating cards. Use the previous and next buttons to navigate, and Enter to activate cards.

Elternbriefe

Von der Geburt bis 14 Jahre: Das Stadtjugendamt verschickt Elternbriefe mit Tipps und vielen Informationen an Münchner Familien: kostenfrei!

Reihe Erziehungsfragen

Tipps rund um das Thema Erziehung: Broschüren der Fachstelle für Erziehungsinformation und Elternbriefe in verschiedenen Sprachen.

Erziehungsberatungsstellen

An über 20 Standorten in München beraten wir kostenlos Eltern, Kinder und Jugendliche bei Fragen rund um die Familie.