Hilfen für Geflüchtete aus der Ukraine

Ukrainische Geflüchtete mit Unterkunft in München können Bargeld, Kosten für die Unterkunft, Kleidung und Krankenscheine erhalten.

Unterstützungsleistungen (Bargeld, Kleidung und Hilfen bei Krankheit)

Rathaus München - Zeichen der Solidarität mit der Ukraine und Kiew

Bei Ersteinreisen seit dem 2. Mai 2022 muss eine Registrierung in FREE im Ankunftszentrum Dachauer Straße 122a erfolgen. Bei Ausreise aus Deutschland beziehungsweise Wegzug aus München besteht kein Leistungsanspruch in München.

Ukrainische Geflüchtete mit Unterkunft in München können finanzielle Hilfen erhalten, wenn sie nicht über ausreichendes Einkommen und/oder Vermögen verfügen.

Geflüchtete ohne Aufenthaltserlaubnis oder Fiktionsbescheinigung erhalten bei Bedarf Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz .

Alle Personen, die schon Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB II) bekommen, erhalten diese wie bisher beim Jobcenter im zuständigen Sozialbürgerhaus bzw. im Jobcenter in der Franziskanerstraße 6 (Wohnungslose). Alle Personen, die schon Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch XII (SGB XII) bekommen, erhalten diese wir bisher im zuständigen Sozialbürgerhaus .

Personen, die bereits über eine Aufenthaltserlaubnis oder eine sogenannte Fiktionsbescheinigung verfügen, wenden sich bitte ebenfalls ausschließlich an das Jobcenter im zuständigen Sozialbürgerhaus beziehungsweise an das Jobcenter in der Franziskanerstraße 6 (Wohnungslose).

Unterbringung in Wohnungen

Monatliche Mietkosten bei Wohnungsfällen können im Einzelfall übernommen werden. Eine weiterführende Beratung erfolgt im Amt für Wohnen und Migration, Werinherstr. 89, Haus 34. Zur Übernahme der Mietkosten muss ein schriftlicher Mietvertrag vorgelegt werden. Im Falle eines Untermietvertrages muss eine Kopie des Hauptmietvertrags und eine Bestätigung des Vermieters über die Genehmigung der Untermiete mit vorgelegt werden. Der Mietvertrag muss folgende Punkte enthalten:

  • Adresse

  • Hauptmieter*in/ Eigentümer*in

  • Anzahl der Zimmer

  • Wohnraum in qm

  • Wohnraum, den die Antragsteller*innen allein nutzen (qm und Anzahl der Zimmer)

  • Monatliche Mietkosten der Wohnung insgesamt

  • Monatliche Mietkosten, Anteil Antragsteller*in (wird als Miete über das AsylbLG übernommen)

  • Vereinbarung über monatliche Betriebskosten (Anteil Antragsteller*in, pauschal/ anteilig)

  • Anzahl der Bewohner*innen inklusive Antragsteller*in

Die Leistungsgewährung richtet sich nach dem Asylbewerberleistungsgesetz.

Weitere Infos für Geflüchtete aus der Ukraine