Familienangebote

Prävention, Förderung und individuelle Hilfe: Das Münchner Stadtjugendamt unterstützt Kinder bis 6 Jahre und ihre Familien.

Kinder fördern - Eltern unterstützen

Die Angebote des Stadtjugendamtes München für Münchner Familien mit Kindern von 0 bis etwa 6 Jahren sind vor allem auf präventive Unterstützung, frühe Förderung sowie Hilfe im Einzelfall ausgerichtet. Sie umfassen Dienstleistungen, Informationen, Beratung, Bildung und Begleitung.

Die Möglichkeiten im Einzelnen

Die Frühe Förderung umfasst Angebote, die Familien mit Kindern die Teilhabe, Bildung, Integration und ein gesundes Aufwachsen ermöglichen. Zielsetzung ist unter anderem die Förderung und Stärkung elterlicher Kompetenzen sowie positive Entwicklungsbedingungen von Kindern, nicht zuletzt damit Übergänge gut gelingen können und um Chancengleichheit und Bildungsgerechtigkeit sicherzustellen.

wellcome
(Alter des Kindes: 0 bis 1 Jahr)

wellcome ist moderne Nachbarschaftshilfe für Familien nach der Geburt eines Kindes. Das Baby ist da, die Freude ist riesig - und nichts geht mehr. Kennen Sie das? Gut, wenn Familie und Freunde Ihnen helfen, den Baby-Stress zu bewältigen. Wenn Sie keine Unterstützung haben, hilft Ihnen wellcome und verschafft Ihnen so kleine Auszeiten zum Durchatmen. wellcome, Praktische Hilfe nach der Geburt, wendet sich dabei an alle Eltern.
Näheres unter


Opstapje
(Alter des Kindes: 1,5 - 3 Jahre)

Der Begriff OPSTAPJE kommt aus dem Niederländischen und bedeutet so viel wie „Schritt für Schritt“. Das familienorientierte Spiel- und Lernprogramm ist auf die Förderung der Entwicklung von Kleinkindern von 18 bis 36 Monate ausgerichtet.
Näheres erfahren Sie unter

Die Fachstelle Frühe Förderung vereint das Team HIPPY und das Team der Kontaktstellen Frühe Förderung.
Frühe Förderung will Eltern in ihrer Erziehungsverantwortung unterstützen und Kinder frühzeitig in ihrer individuellen Entwicklung fördern.
Angebote der Frühen Förderung richten sich an alle Familien mit Kindern im Alter zwischen 0 – 6 Jahren (und Übergang zur Grundschule).

HIPPY
(Home Interaction for Parents of Preschool Youngsters)

Interkulturelles Integrations,- Sprach,- und Lernförderprogramm
(Alter des Kindes: 3 - 7 Jahre)

HIPPY ist ein interkulturelles und integratives Programm der Elternbildung und Frühen Förderung von Kindern. Unter dem Motto "Erfolg in der Schule beginnt zu Hause" unterstützt das HIPPY-Programm Eltern dabei, ihre drei- bis siebenjährigen Kinder zu Hause in ihrer Entwicklung zu fördern und auf die Schule vorzubereiten. Ein wichtiges Ziel ist es dabei, Eltern zu befähigen, anhand der eigens dafür entwickelten Spiel- und Lernmaterialien, täglich 15 Minuten mit ihren Kindern zu üben und zu spielen. In diese Materialien werden die Eltern im wöchentlichen Wechsel von Hausbesuchen und Elterngruppentreffen eingewiesen. In den Elterngruppen werden zudem Themen zur Stärkung der Elternkompetenz, Erziehung und Bildung besprochen.
HIPPY wird stadtweit angeboten.


Kontaktstellen

Die Kontaktstellen Frühe Förderung sind ein regionales Beratungs- und Unterstützungsangebot des Stadtjugendamtes, das für folgende Stadtteile angeboten wird:

Leistungen der Kontaktstellen

Beratung, Information und Infopool für Eltern und Fachkräfte über Angebote im Stadtteil. Hier haben Mütter, Väter und Fachkräfte die Möglichkeit, sich über Angebote und Maßnahmen der Frühen Förderung im Stadtbezirk zu informieren sowie sich beraten zu lassen.

(Weiter)Entwicklung von regionalen Angeboten der Frühen Förderung für Eltern und Kinder

In Kooperation und Zusammenarbeit mit Trägern, Einrichtungen und Diensten vor Ort werden bedarfsgerechte, niederschwellige Angebote der Frühen Förderung geplant, abgestimmt, (weiter)entwickelt und durchgeführt. Schwerpunkt liegt hierbei auf der Förderung der Sprachentwicklung/des Spracherwerbs sowie der Unterstützung der Eltern in ihrem Erziehungsalltag und in Erziehungsfragen.

Vernetzung und Aufbau regionaler Kooperationsnetzwerke

Die Kontaktstellen unterstützen die Netzwerkarbeit vor Ort um Kooperationen und Zusammenarbeit der Einrichtungen und Dienste vor Ort zu fördern. Ziel ist eine gemeinsame Abstimmung und Planung von passgenauen Angeboten der Frühen Förderung vor Ort.

Flyer zu den Kontaktstellen Frühe Förderung zum Download

Ihre Ansprechpartnerinnen

Milbertshofen/Am Hart:
Frau Landesberger; Tel.: 233 – 49851; Mobil 01522 29 55486
E-Mail: annette.landesberger@muenchen.de

Feldmoching/Hasenbergl:
Frau Landesberger; Tel.: 233 – 49851; Mobil 01522 29 55486
E-Mail: annette.landesberger@muenchen.de

Freimann: Frau Sigl-Hansbauer, Tel.: 233 – 49852; Mobil: 01622 55 6065
E-Mail: eva.sigl-hansbauer@muenchen.de

Neuaubing/Westkreuz: Agnieszka Papierowski, Tel.: 233 49853; Mobil: 01522 29 55377
E-Mail: agnieszka.papierowski@muenchen.de

Neuperlach: Frau Sigl-Hansbauer, Tel.: 233 – 49616; Mobil: 01622 55 6065
E-Mail: eva.sigl-hansbauer@muenchen.de

Messestadt Riem: Frau Weinhauser, Tel. 233 – 49710; Mobil: 01622 55 6410
E-Mail: angelika.weinhauser@muenchen.de

Ramersdorf: Frau Weinhauser, Tel. 233 – 49710; Mobil: 01622 55 6410
E-Mail: angelika.weinhauser@muenchen.de

Familienstützpunkte

Familienstützpunkte sind Orte in Ihrer Nähe für Familien mit Baby und Kleinkindern.

Hier können Sie sich mit anderen Müttern und Vätern mit gleichaltrigen Kindern treffen. Sie können anklopfen mit Fragen über Geburt, Baby und Kleinkind und finden Ansprechpartner für alle Familienthemen.

Familienstützpunkte

  • beantworten Fragen zum Thema Geburt, Baby und Kleinkind,
  • sind Ansprechpartner für alle Familienthemen,
  • bieten Elterncafés, Offene Treffs, Spielgruppen und Angebote zu Erziehungs- und Entwicklungsthemen für Eltern,
  • erleichtern den Zugang zu Angeboten der Familienbildung,
  • informieren über passgenaue Unterstützungsangebote,
  • werden geleitet von sozialpädagogischen Fachkräften.

Die hohen Qualitätsmerkmale der Familienstützpunkte zeichnen sich durch die Richtlinien des Förderprogramms Familienstützpunkte und die Kriterien der Landeshauptstadt München aus.

Die Münchner Familienstützpunkt sind:

SOS – Familien- und Kindertageszentrum Neuaubing
Wiesentfelserstr. 68
81249 München

SOS-Familien- und Beratungszentrum
Mittbacher Str. 15
81829 München

SOS-Kinder- und Familientreff Messestadt Ost
Astrid-Lindgren-Straße 65
81829 München

Familienzentrum Neuperlach
Therese-Giehse-Allee 69
81739 München

Heidetreff
Karl-Köglsperger-Straße 19
80939 München

Familienzentren

Die Münchner Familienzentren sind wohnortnahe Einrichtungen für Familien mit Babys und kleinen Kindern (0-6 Jahren).

Angebote der Münchner Familienzentren sind:

  • Offene Treffpunkte
  • Informationsangebote (zum Beispiel zu Entwicklungsphasen der Kinder)
  • Elternbildungsangebote (zum Beispiel Geburtsvorbereitungskurse, Elterntraining, Sprachkurse)
  • Begleitung und Förderung von Kindern (zum Beispiel Babytreff und Eltern-Kind-Turnen)
  • Beratung und Begleitung (zum Beispiel „Alltagsberatung“ oder bei Fragen zur Schwangerschaft, zum Kind oder zu Behörden)
  • Alltagsentlastung (zum Beispiel Vermittlung von Babysittern)
  • Qualitative Familienzeit (zum Beispiel Familienausflüge, Kreativangebote, gemeinsam Kochen)

Die konkrete Angebote orientieren sich an den Bedarfen der Besucherinnen und Besucher. Alle können sich mit ihren Fähigkeiten und Kompetenzen einbringen und gemeinsam mit anderen und der Unterstützung von Fachkräften oder Ehrenamtlichen das jeweilige Familienzentrum aktiv mitgestalten.

Familienbildungsstätten
(Alter der Kinder: 0 - 6 Jahre)

Die Familienbildungsstätten bieten eine Vielfalt an Kurs- und Gruppenangeboten sowohl für werdende Eltern (wie beispielsweise Geburtsvorbereitung) als auch im Eltern-Kind-Bereich. Familienbildungsstätten stärken Sie in Ihrer Beziehungs- und Erziehungskompetenz und Sie können dort neue Kontakte knüpfen und Ihre Erfahrungen mit anderen Eltern austauschen. Die Kursleitungen sind alle pädagogisch ausgebildet.

Suchen Sie ein Kreativ- oder Bewegungsangebot für sich oder für Ihr Kind, haben Sie Interesse an solchen Themen wie: Erziehung, Elternschaft, Partnerschaft, Gesundheit oder Persönlichkeitsentwicklung? Schauen Sie in die aktuelle Programmübersicht der drei Münchner Familienbildungsstätten!

Nachbarschaftshilfe

Ziele dieser Einrichtungen sind die soziale Integration, die Vermittlung geeigneter Hilfen, der Zugang zu lebenslangem Lernen und die Stärkung von Initiativen für die Verbesserung der eigenen Lebenssituation. Die Besucherinnen und Besucher, können dazu aus einem breiten Angebotsspektrum auswählen, gerade auch um schwierige Lebenslagen besser zu meistern, wie z.B. Alleinerziehen, Alter, Migration oder Arbeitslosigkeit.


Elterntalk
(Alter des Kindes: 0 - 14 Jahre)

ELTERNTALK bietet moderierte Gesprächsrunden von Eltern für Eltern zu den Themen Medien, Konsum, Suchtvorbeugung und gesundes Aufwachsen in der Familie. ELTERNTALK richtet sich an alle Eltern mit Kindern bis 14 Jahren. Die Talks sollen die Eltern bei der Bewältigung ihres Erziehungsalltags unterstützen. Im Vorfeld wird ein gemeinsames Gesprächsthema ausgewählt, zu dem sich dann etwa vier bis acht Eltern in der Regel zu Hause austauschen.
Näheres erfahren Sie unter

OMA-OPA-Service

OMA-OPA-Service ist ein stadtweiter Vermittlungsdienst zwischen jungen Familien und der älteren Generation. Der OMA-OPA-Service unterstützt vor allem die Münchner Familien, die nicht auf Großeltern zurückgreifen können. Ziel des Projektes ist die Schaffung sozialer Kontakte, um auf diese Weise die Generationen zusammen zu bringen.

Ist ihr Kind krank? „Zu Hause Gesund Werden“

„Zu Hause Gesund Werden“ ist ein häuslicher Betreuungsdienst für kranke und genesende gesund werdende Kinder. Kurzfristig und zeitlich flexibel werden freiwillige Helferinnen in die Familien vermittelt. Sie betreuen kurzzeitig das kranke Kind in der elterlichen Wohnung, so dass es in Ruhe und in gewohnter Umgebung gesund werden kann. Gleichzeitig wird es den Eltern ermöglicht, ihren beruflichen Verpflichtungen nachzukommen und dient somit der besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
Näheres erfahren Sie unter
www.zu-hause-gesund-werden.de

Familienpflege

Im Rahmen der Familienpflege erhalten Sie Unterstützung und Hilfe in folgenden Situationen:

  • wenn die Mutter im Krankenhaus, in einer Reha-Maßnahme oder auf Kur ist,
  • wenn die Mutter zwar zu Hause ist, aber krankheitsbedingt Kinder und Haushalt nicht versorgen kann,
  • bei Risikoschwangerschaft und nach der Entbindung,
  • wenn die Mutter vorübergehend körperlich oder seelisch überfordert ist,
  • in besonders schwierigen Situationen, zum Beispiel bei Alleinerziehenden oder zur Entlastung von Familienmitgliedern,
  • die Behinderte oder chronisch Kranke pflegen.

Auch Väter haben Anspruch auf Unterstützung, wenn sie die Kinder erziehen und den Haushalt führen.

Näheres erfahren Sie auch unter

Trauernde Familien

Der Verein verwaiste Eltern im München ist ein Selbsthilfeverein und eine Beratungsstelle für Mütter, Väter, Geschwister, Großeltern, die den Tod eines Kindes in der Familie zu betrauern haben. Die Familienmitglieder werden in ihrer Trauer begleitet und individuelle Wege eines heilsamen Trauerprozesses aufzeigt.
Näheres erfahren Sie unter

Unterstützung bei häuslicher Gewalt

Informationen für Eltern die Gewalt in der Familie oder Partnerschaft erleben.
Weitere Informationen zum Thema und Flyer mit Notfalladressen

Beratungsstellen für Eltern, Kinder und Jugendliche

Über München verteilt finden Sie 19 Beratungsstellen, die sich richten sich an:

  • Eltern
  • Familien und Alleinerziehende
  • Kinder
  • Jugendliche und junge Erwachsene
  • Fachkräfte, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten.

Beratungsstellen für Eltern, Kinder und Jugendliche

Über München verteilt finden Sie 19 Beratungsstellen, die sich richten sich an:

  • Eltern
  • Familien und Alleinerziehende
  • Kinder
  • Jugendliche und junge Erwachsene
  • Fachkräfte, die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten.

Beratungsstellen für Eltern, Kinder und Jugendliche beraten:

  • in Fragen des Familienlebens, bei Schulschwierigkeiten und Erziehungsfragen
  • bei Entwicklungsproblemen von Kindern und Jugendlichen, bei Trennung und Scheidung
  • bei Fragen zum Umgangs- und Sorgerecht
  • bei Fragen zu Gefährdung und Schutz von Kindern und Jugendlichen

Hier finden Sie die Beratungsstelle in Ihrer Nähe.

Ähnliche Artikel

This is a carousel with rotating cards. Use the previous and next buttons to navigate, and Enter to activate cards.

Elternbriefe

Von der Geburt bis 14 Jahre: Das Stadtjugendamt verschickt Elternbriefe mit Tipps und vielen Informationen an Münchner Familien: kostenfrei!

Reihe Erziehungsfragen

Tipps rund um das Thema Erziehung: Broschüren der Fachstelle für Erziehungsinformation und Elternbriefe in verschiedenen Sprachen.

Erziehungsberatungsstellen

An über 20 Standorten in München beraten wir kostenlos Eltern, Kinder und Jugendliche bei Fragen rund um die Familie.