Unterhaltsvorschuss beantragen

Sicherung des Unterhalts von Kindern alleinerziehender Mütter und Väter bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres.

Unterhaltsvorschuss dient der Sicherung des Unterhalts von Kindern alleinerziehender Mütter und Väter, die nicht oder nicht regelmäßig Unterhalt beziehungsweise Waisenbezüge in Höhe des jeweils geltenden Mindestunterhaltsbetrags nach der Düsseldorfer Tabelle (abzüglich Erstkindergeld) erhalten. Die Leistung wird seit dem 01.07.2017 in 3 Altersstufen gewährt.

Aufgrund der geänderten Mindestunterhaltsbeträge ändern sich die Zahlbeträge ab dem 01.01.2022 wie folgt:

  • 1. Altersstufe: 177 Euro
  • 2. Altersstufe: 236 Euro
  • 3. Altersstufe: 314 Euro


Anspruch hat

  • jedes Kind, das mit einem seiner Elternteile, welches ledig, verwitwet oder geschieden ist, lebt und
  • monatlich weniger Unterhalt oder Waisenbezüge erhält, als Leistungen nach dem Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) möglich wären und
  • wer die deutsche Staatsangehörigkeit oder die Berechtigung zur Freizügigkeit (EU / EWR-Staatsangehörigkeit); eine Niederlassungserlaubnis oder Aufenthaltserlaubnis (Berechtigung zur Erwerbstätigkeit; Daueraufenthalt) besitzt.


  • ab dem 12. Lebensjahr:
    • betreuendes Elternteil bezieht keine Leistungen nach dem SGB II oder
    • bei laufendem Bezug von Leistungen nach dem SGB II erzielt der betreuende Elternteil Einkommen in Höhe von monatlich mind. 600,00 € brutto oder die Hilfebedürftigkeit des Kindes bzw. der Bedarfsgemeinschaft wird durch die Gewährung von Unterhaltsvorschuss-Leistungen vermieden

Benötigte Unterlagen

  • Antrag
  • Geburtsurkunde des Kindes
  • Meldebestätigung/-registerauskunft des alleinerziehenden Elternteils und des Kindes
  • Personalausweis oder Reisepass
  • bei ausländischen Staatsangehörigen: gültiger Aufenthaltstitel
  • Kindergeldnachweis
  • Bestätigung des Finanzamtes über die Änderung der Lohnsteuerklasse
  • Vaterschaftsanerkenntnis (Urkunde oder Urteil)
  • Sorgerechtsentscheidung /-erklärung
  • Scheidungsurteil oder Nachweis über den Trennungszeitpunkt (z. B. Bestätigung des Rechtsanwalts)
  • Unterhaltstitel (z. B. Unterhaltsurkunde, Gerichtsurteil) oder Nachweis über die Zustellung der Unterhaltsklage
  • (Mahn-) Schreiben im Zusammenhang mit der Geltendmachung von Unterhaltsforderungen des Kindes inklusive Zustellnachweis (z.B. Rückschein Einschreiben, etc.)
  • ggf. Bewilligungs-/ Einstellungsbescheide über Leistungen nach dem UVG anderer Unterhaltsvorschusskassen
  • ggf. Nachweise für die Unterbringung des anderen Elternteils für längere Zeit in einer Anstalt
  • ggf. Sterbeurkunde des unterhaltspflichtigen Elternteils und Nachweis über Waisenbezüge für das Kind.
  • ggf. Nachweise über Einkommen des Kindes
  • ab dem 12. Lebensjahr und bei laufendem SGB II-Leistungsbezug: den aktuellen und vollständigen Bescheid des Jobcenters

Bearbeitungszeit

Bei Vorliegen aller erforderlichen Unterlagen beträgt die Bearbeitungszeit in der Regel drei Monate.

Gebührenrahmen

Es fallen keine Gebühren an.

Rechtliche Grundlagen

Gesetz zur Sicherung des Unterhalts von Kindern allein stehender Mütter und Väter durch Unterhaltsvorschüsse oder -ausfallleistungen (Unterhaltsvorschussgesetz; UVG)

Gesetzlicher Mindestunterhalt: § 1612 a Abs. 1 BGB

Fragen & Antworten

In allen 12 Sozialbürgerhäusern können allgemeine Informationen erfragt und Anträge abgeholt oder auch abgegeben werden.

Unterhaltsvorschussleistungen werden in drei Schwerpunkt-Sozialbürgerhäusern dezentral erbracht. Die Zuständigkeit ergibt sich aus dem Wohnort des Kindes im Stadtgebiet München. Innerhalb der Sozialbürgerhäuser erfolgt Aufteilung nach Stadtbezirken und Buchstaben. (siehe unten: Ermitteln der für Sie zuständigen Stelle)

Ähnliche Leistungen

Verpflichtung zur Erfüllung von Unterhaltsansprüchen beurkunden

Lebt Ihr Kind nicht mit beiden Elternteilen in einem Haushalt?
Dann hat es gegenüber dem haushaltsfernen Elternteil Anspruch auf „Barunterhalt“. Gleiches gilt unter besonderen Voraussetzungen...

Beistandschaft führen

Beistandschaft: gesetzliche Vertretung minderjähriger Kinder bei der Vaterschaftsfeststellung und der Geltendmachung von Kindesunterhalt.

Volljährige (unter 21 Jahre) in Unterhaltsfragen beraten

Volljährige, die ihren Unterhaltsbedarf nicht voll aus eigenen Mitteln decken können, können einen Unterhaltsanspruch gegenüber beiden Elternteilen haben