Schülersammelliste für eine schulische Reise

Eine Schülersammelliste ist ein anerkanntes Reisedokument für eine schulische Reise innerhalb der Europäischen Union und in die Schweiz (Beispiele: Klassenfahrt, Sprachreise, Abschlussfahrt).
Für die teilnehmenden Schüler*innen kann unter bestimmten Voraussetzungen eine Schülersammelliste ausgestellt werden.

Eine Schülersammelliste ist ein anerkanntes Reisedokument für eine schulische Reise  innerhalb der Europäischen Union und in die Schweiz (Beispiele: Klassenfahrt, Sprachreise, Abschlussfahrt). Sie soll verhindern, dass einzelne Schülerinnen und Schüler*innen an der Reise nicht teilnehmen können, weil diese aus einem Drittstaat kommen und entweder

  • keinen Aufenthaltstitel für Deutschland,
  • keinen Ausweis oder Pass
oder
  • kein Visum für das Reiseland besitzen (insbesondere für Reisen außerhalb der Schengen-Staaten)

Die Schülersammelliste ersetzt somit für die betroffenen Schüler*innen den erforderlichen Aufenthaltstitel oder das erforderliche Visum für die Reise. Für Schülerinnen und Schüler, die keinen eigenen Reisepass haben, ist sie gleichzeitig ein Passersatz.

Die Schule bescheinigt durch Unterschrift der Schulleitung und Anbringung des Dienstsiegel die Richtigkeit der gemachten Angaben sowie das Vorliegen der Zustimmung der Erziehungsberechtigten von nicht volljährigen Schüler*innen.

Die Ausländerbehörde bescheinigt durch Unterschrift und Anbringen des Dienstsiegels:

  • die Richtigkeit der Angaben zu denjenigen Mitreisenden, die nicht Staatsangehörige der Europäischen Union sind,
  • die Identität derjenigen Schüler*innen (entsprechend der angebrachten Lichtbilder), für die die Sammelliste als Passersatz dienen soll sowie
  • die Berechtigung zur Wiedereinreise der Mitreisenden nach Deutschland.

Darüber hinaus bescheinigt die Ausländerbehörde, durch einen entsprechenden Vermerk, die Aussetzung der Abschiebung nach der Wiedereinreise für Schüler*innen, deren Aufenthalt in Deutschland geduldet ist. Dieser Vermerk dient der Sicherheit der Betroffenen, da eine Duldung beim Verlassen des Bundesgebietes erlischt.

Ist ein Reisepass und Aufenthaltstitel vorhanden, stellt die Ausländerbehörde München nur dann eine Schülersammelliste aus, wenn die Reise in einen Staat der Europäischen Union gehen soll, der nicht zu den Schengen-Staaten gehört (Irland, Großbritannien, Zypern, Rumänien, Bulgarien, Kroatien).

Die Schülersammelliste wird zusammen mit dem "Zusatzblatt für Mitreisende" bei persönlicher Vorsprache an Lehrer*innen ausgegeben.


Voraussetzungen

Die Schülersammelliste wird zusammen mit dem „Zusatzblatt für Mitreisende“ bei persönlicher Vorsprache an Lehrer*innen ausgegeben. Sie können die Unterlagen über unser Kontaktformular anfordern. Diese erhalten Sie von uns dann auf dem Postweg.

Ausfüllen der Schülersammelliste und des „Zusatzblattes für Mitreisende“

Die Schule macht Angaben zur

  • Bezeichnung und Anschrift der Schule,
  • zum Reiseziel und Reisezeitraum sowie
  • den begleitenden Lehrkräften

Auf dem „Zusatzblatt für Mitreisende“ werden alle Schüler*innen, die an der Reise teilnehmen werden, unabhängig von der Staatsangehörigkeit, eingetragen.

Benötigte Unterlagen

  • Schülersammelliste
  • Zusatzblatt für Mitreisende

Persönliche Angaben der Schüler*innen:

  • Familiennamen, Vorname
  • Geburtsdatum, Geburtsort
  • Staatsangehörigkeit.

Alle, die  keinen eigenen Reisepass haben, müssen noch ein aktuelles biometrisches Passfoto vorlegen.

Dauer & Kosten

Gebührenrahmen

12 Euro pro Person

Rechtliche Grundlagen

§ 1 Abs. 5 AufenthV

Fragen & Antworten

Diese Reiseerleichterungen gibt es nur für Gruppenreisen von Schüler*innen einer allgemein- oder berufsbildenden Schule, die in Begleitung einer Lehrkraft verreisen.

Ist ein Reisepass und Aufenthaltstitel vorhanden, stellt die Ausländerbehörde München nur dann eine Schülersammelliste aus, wenn die Reise in einen Staat der Europäischen Union gehen soll, der nicht zu den Schengen-Staaten gehört (Irland, Großbritannien, Zypern, Rumänien, Bulgarien, Kroatien).

Landeshauptstadt München

Kreisverwaltungsreferat
Hauptabteilung II Bürgerangelegenheiten
Ausländerangelegenheiten

Bitte beachten Sie die Corona-Bestimmungen

Telefon

Post

Landeshauptstadt München
Kreisverwaltungsreferat
Hauptabteilung II Bürgerangelegenheiten
Ausländerangelegenheiten

Ruppertstraße 19
80466 München

Fax: 089 233-27501

Adresse

Ruppertstraße 19
80337 München

Lagehinweis: Eingang A
Raum: Schnellschalter, Bereich 37, 3. Stock

Öffnungszeiten

Nur mit Termin

Barrierefreiheit & Anfahrt

Anfahrt mit MVV

Ähnliche Leistungen

Internationale Schulpartnerschaften

Internationale Schulpartnerschaften können von der Landeshauptstadt München gefördert werden. Dafür erhält die Schule einen freiwilligen finanziellen Zuschuss.

Amtsärztliche Untersuchung – Einstellung ins Beamtenverhältnis

Beamt*innen müssen vor ihrer Einstellung ein amtsärztliches Zeugnis zur gesundheitlichen Eignung für die Übernahme in ein Beamtenverhältnis auf Probe und Lebenszeit vorlegen.

Verstöße gegen die Schulpflicht - Beratung für Schulen

Bei Schulpflichtverletzungen berät die Bußgeldstelle Schulen bei der Durchführung von Bußgeldverfahren.

Amtsärztliche Untersuchung – Vorbereitungsdienst (Lehramt)

Lehramtsanwärter*innen dürfen ihren Vorbereitungsdienst nur antreten, wenn vorab eine amtsärztliche Untersuchung zur gesundheitlichen Eignung durchgeführt wurde.

Fortbildungsprogramm für Lehr- und Erziehungskräfte

Wenn Sie Lehr- oder Erziehungskraft an einer Bildungseinrichtung sind, können Sie sich für unsere internationalen Fortbildungen und Austauschprogramme anmelden.