Fahrtkostenerstattung Schulweg

Münchner Schüler*innen können für ihren Schulweg eine Kostenbefreiung oder die Rückerstattung von Fahrtkosten für den öffentlichen Nahverkehr beantragen.

Beschreibung

Die Schülerbeförderung in Bayern ist gesetzlich geregelt. 

Dabei beginnt der Anspruch der Kostenfreiheit des Schulwegs mit dem Zeitpunkt der Antragsstellung, frühestens jedoch zum Beginn des Schuljahres. Wenn der Antrag genehmigt wurde, erhalten Schüler*innen ein kostenfreies 365-Euro-Ticket. In der Regel wird die Beförderung mit Hilfe öffentlicher Verkehrsmittel (MVV) durchgeführt. 

Sie haben Ihre Fahrkarte verloren? Für schnellstmöglichen Ersatz wenden Sie sich an das Schulsekretariat.

Voraussetzungen

Schüler*innen mit gewöhnlichen Aufenthalt in München können unter folgenden Voraussetzungen eine kostenlose MVV-Zeitkarte beantragen:

  • Jahrgangsstufen 1 - 4: Die Schüler*innen haben einen Schulweg von mehr als zwei Kilometern und besuchen ihre Sprengelschule.
  • Jahrgangsstufen 5 - 10: Die Schüler*innen haben einen Schulweg von mehr als drei Kilometern und besuchen ihre nächstgelegene Schule.
  • Ab Jahrgangsstufe 11: Ab der Jahrgangsstufe 11 untersteht die Kostenfreiheit des Schulweges der sogenannten Sozialklausel. Einen Anspruch auf Kostenfreiheit des Schulweges können Schüler*innen nur aus wirtschaftlicher und sozialer Notwendigkeit geltend machen. Entsprechende Nachweise (siehe unter "Fragen und Antworten") müssen mit der Antragsstellung vorgelegt werden. 

Dauer & Kosten

Bearbeitungszeit

Zum Schuljahresanfang kann es zu einer längeren Bearbeitungsdauer kommen, da zu dieser Zeit viele Anträge gestellt werden.

Gebührenrahmen

kostenfrei

Gebührenrahmen

kostenfrei

Fragen & Antworten

Gerade zum Beginn des Schuljahres erhalten wir eine große Zahl von Anträgen. Wir bitten Sie um Verständnis, dass aus diesem Grund die Bearbeitung einige Zeit in Anspruch nehmen kann. 

Für alle weiterführenden Fragen schreiben Sie uns eine E-Mail an:

schuelerbefoerderung.rbs@muenchen.de

Bitte geben Sie in Ihrer E-Mail immer den Vornamen, den Nachnamen, das Geburtsdatum Ihres Kindes sowie die besuchte Schule an. 

Für die Jahrgangsstufen 1 bis 10 werden, wenn die oben genannten Voraussetzungen vorliegen, keine Unterlagen zur Beantragung benötigt. 

Ab der 11. Jahrgangsstufe haben Schüler*innen weiterhin einen Anspruch im Sinne des Gesetzes auf Kostenfreiheit des Schulwegs, wenn neben den allgemeinen Voraussetzungen zum Schulweg zusammen mit der Antragsstellung einer der folgenden Nachweise vorgelegt wird: 

  • Nachweis über den Bezug von Kindergeld nach dem Bundeskindergeldgesetz (BKKG) für drei oder mehr Kinder (Stand: August vor Schulbeginn)
  • Nachweis über den Bezug von Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch (SGB II, XII oder BuT), Stand: August vor Schulbeginn 
  • Nachweis über den Bezug von Leistungen nach dem Asylgesetz

Schüler*innen haben unabhängig von der Schulweglänge einen möglichen Anspruch auf Kostenfreiheit des Schulweges, wenn Sie einen der folgenden Nachweise vorlegen können: 

  • Beförderungsbedarf aufgrund einer anerkannten Behinderung 
  • Nachweis einer Nichtaufnahme oder Überfüllungsbestätigung 
  • Zuweisung durch den Ministerialbeauftragten 

Alle erforderlichen Nachweise können über den Upload bei der Antragstellung eingereicht werden. 

Grundsätzlich bekommen Sie die aufgewendeten Fahrtkosten nur im Rahmen einer Genehmigung der Kostenfreiheit des Schulwegs zurückerstattet. Dabei werden die anteiligen Kosten des 365-Euro-Tickets (36,50 Euro pro Anspruchsmonat) erstattet - ab Anspruchsbeginn bis Gültigkeitsbeginn der kostenfreien Fahrkarte. 

Wenn Sie vorab privat eine Fahrkarte oder ein Abonnement erworben haben, können Sie diese in der Regel unter Berufung auf die Genehmigung der Kostenfreiheit des Schulwegs mit einem Sonderkündigungsrecht gegenüber der MVG kündigen. 

Achtung: Wenn der Antrag abgelehnt wird, werden die Kosten nicht erstattet und es besteht kein Sonderkündigungsrecht für privat gekaufte Fahrkarten. 

Hinweis: Es empfiehlt sich unter Umständen ein 49-Euro-Ticket zu kaufen, um über Kündigungskonditionen zu verfügen - unabhängig von der Genehmigung der Kostenfreiheit des Schulwegs. 

Eine Rückerstattung von Fahrtkosten für das vergangene Schuljahr ist nur ab der 11. Jahrgangsstufe möglich. Die Frist dafür endet mit dem Oktober des darauffolgenden Schuljahres. 

Nein. Sie müssen keine Fahrkarten einreichen, da die aufgewendeten Fahrtkosten im Falle einer Genehmigung pauschal erstattet werden. 

Achtung: Wenn der Antrag abgelehnt wird, werden die Kosten nicht erstattet und es besteht kein Sonderkündigungsrecht privat gekaufter Fahrkarten. 

Sie erhalten den Bescheid per Post. Haben Sie im Antrag zugestimmt, dass der Bescheid auf elektronischen Weg zugestellt werden darf, bekommen Sie im Fall einer Bewilligung der Kostenfreiheit des Schulwegs das Genehmigungsschreiben per E-Mail. 

Die Fahrkarte kann in der Schule von ihrem Kind im Sekretariat abholt werden und ist  spätestens am letzten Schultag vor Beginn der Gültigkeit der Fahrkarte abholbereit.

Landeshauptstadt München

Referat für Bildung und Sport
Gast- und Vertragsschulwesen, Kostenfreiheit des Schulweges

Telefon

Post

Landeshauptstadt München
Referat für Bildung und Sport
Gast- und Vertragsschulwesen, Kostenfreiheit des Schulweges

Neuhauser Straße 39
80331 München

Fax: +49 89 233-41629

Adresse

Neuhauser Straße 39
80331 München

Raum: 4. Stock

Donnerstag 14 - 17 Uhr
Darüber hinaus nach telefonischer Vereinbarung.

Derzeit geschlossen, bitte wenden Sie sich telefonisch oder per E-Mail an uns.

Ähnliche Leistungen

Anmeldung für die Grundschule

Wenn Ihr Kind bis zum 30. September sechs Jahre alt wird, müssen Sie es am 13. März 2024 an der zuständigen Grundschule zur Einschulung anmelden.

Reformierte Gesundheitsuntersuchung zur Einschulung

Wenn Ihr Kind im September in die Schule kommen soll, muss es zuvor an der reformierten Gesundheitsuntersuchung zur Einschulung (rSEU) teilnehmen.

Förderung von Kindern im Vorschulalter

Wenn ihr Kind im Alter von 4 bis 7 Jahren ist und Sie es zu Hause auf die Schule vorbereiten wollen, können Sie das Förderprogramm HIPPY in Anspruch nehmen.

Schulsprengel – Gastschulantrag

Für öffentliche Grund-, Förder- und Mittelschulen gilt Sprengelpflicht. Bei zwingenden, persönlichen Gründen können Sie davon eine Ausnahme beantragen.