Auskunft über Alleinsorge aus dem Sorgeregister

Eine Mutter, die mit dem Vater des Kindes nicht verheiratet ist oder war, kann vom zuständigen Jugendamt aus dem Sorgeregister eine schriftliche Auskunft über die Alleinsorge erhalten (sogenannte Negativbescheinigung oder Negativattest).

Auskunft über Alleinsorge aus dem Sorgeregister (sogenannte Negativbescheinigung, vormals als Negativattest bezeichnet)

Wenn Eltern bei der Geburt ihres Kindes nicht miteinander verheiratet sind, hat zunächst die Mutter das alleinige Sorgerecht für das Kind.

Gemeinsame elterliche Sorge besteht, wenn die Eltern des Kindes übereinstimmend erklären, dass sie die Sorge für ihr Kind gemeinsam übernehmen wollen (sogenannte Sorgeerklärung), einander heiraten oder soweit das Familiengericht den Eltern die elterliche Sorge gemeinsam überträgt.

Die elterliche Sorge kann auch aufgrund einer rechtskräftigen gerichtlichen Entscheidung ganz oder zum Teil der Mutter entzogen oder auf den Vater allein übertragen werden.

Übereinstimmende Sorgeerklärungen und rechtskräftige gerichtliche Entscheidungen über die gemeinsame elterliche Sorge werden im Sorgeregister des Jugendamtes am Geburtsort des Kindes registriert. Hier erfolgt auch die Erfassung von rechtskräftigen gerichtlichen Entscheidungen über den Sorgerechtsentzug der Mutter oder die Übertragung auf den Vater allein.

Die Auskunft wird ausschließlich nach deutschem Recht erteilt. Etwaige Regelungen nach ausländischem Recht, soweit dies betroffen sein könnte, sind von dieser Auskunft nicht umfasst.



Benötigte Unterlagen

  • Geburtsurkunde des Kindes
  • schriftlicher Antrag: Sie haben die Möglichkeit, den Antrag entweder online oder postalisch mit dem von uns zur Verfügung gestellten PDF-Formular zu stellen (siehe „Formulare & Links“).

Dauer & Kosten

Gebührenrahmen

Es fallen keine Gebühren an.

Rechtliche Grundlagen

Gemäß § 1626a Abs. 3 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB) hat zunächst die Mutter das alleinige Sorgerecht für ein Kind, dessen Eltern bei seiner Geburt nicht miteinander verheiratet sind.
Gemäß § 58 a Abs. 2 SGB VIII kann die Mutter eine Auskunft aus dem Sorgeregister verlangen.
Landeshauptstadt München

Sozialreferat
Beistandschaften

Telefon

Internet

Post

Landeshauptstadt München
Sozialreferat
Beistandschaften

Werner-Schlierf-Straße 9
81539 München

Fax: +49 89 233-67531

Adresse

Werner-Schlierf-Straße 9
81539 München

Öffnungszeiten

Beratungsdienst
Montag bis Freitag: 9.30 bis 12 Uhr

Hinweis: Zusätzlich telefonisch unter +49 89 233-67514: Mittwoch 13 bis 15 Uhr

Bei einer bereits bestehenden Beistandschaft für Ihr Kind wenden Sie sich bitte direkt an Ihre zuständige Sachbearbeitung.



 

Barrierefreiheit & Anfahrt

Parkmöglichkeiten sind nur sehr eingeschränkt vorhanden,
barrierefreier Zugang, behindertengerechte Aufzüge im Haus

Parkplätze und Behindertenparkplätze

Barrierefrei zugänglich

Hilfen für Sehgeschädigte

Anfahrt mit MVV

Ähnliche Leistungen

Sorgerecht beantragen

Verweigert bei unverheirateten Eltern ein Elternteil die Abgabe einer gemeinsamen Sorgerechtserklärung, kann das Familiengericht auf Antrag des anderen Elternteils den Eltern die Sorge für ihr...

Namensänderungen für Kinder

In bestimmten Fällen ist es möglich, den Familiennamen eines Kindes an eine veränderte Familiensituation anzupassen.

Vormundschaft und Pflegschaft bei Minderjährigen

Ausübung der vollen oder teilweisen elterlichen Sorge und gesetzlichen Vertretung für ein Kind durch das Jugendamt anstelle der Eltern.

Sorgeerklärung beurkunden

Sie sind Eltern eines Kindes und nicht miteinander verheiratet? Durch eine Sorgeerklärung können Sie das gemeinsame Sorgerecht erlangen.