Anzeige zum Umgang und Lagerung wassergefährdender Stoffe

Die Inbetriebnahme oder wesentliche Änderung von Anlagen, die wassergefährdende Stoffe (wie etwa Heizöl, Diesel, Benzin oder Altöl) verwenden oder lagern, ist mindestens 6 Wochen vorher anzuzeigen.

Voraussetzungen

Oberirdische Anlagen für flüssige wassergefährdende Stoffe sind anzeigepflichtig  bei einem Volumen

  • größer 100.000 Liter (=100 m³) bei Stoffen der WGK 1,
  • größer 1.000 Liter (=1 m³) bei Stoffen der WGK 2 und 
  • größer 220 Liter (=0,22 m³) bei Stoffen der WGK 3.

Benötigte Unterlagen

  • Ausgefülltes Anzeigeformular mit Anlagen
  • Lageplan

Bearbeitungszeit

bis zu 6 Wochen

Aufgrund der Coronakrise kann die Bearbeitung derzeit länger als gewöhnlich dauern und die telefonische Erreichbarkeit eingeschränkt sein.

Landeshauptstadt München

Referat für Klima- und Umweltschutz
SG Wasserrecht

Ansprechpartner

Bitte stellen Sie Fragen zu privaten Anlagen ausschließlich per E-Mail.

Telefon

Internet

Post

Landeshauptstadt München
Referat für Klima- und Umweltschutz
SG Wasserrecht

Bayerstr. 28a
80335 München

Adresse

Bayerstraße 28a
80335 München

Barrierefreiheit & Anfahrt

Anfahrt mit MVV

Ähnliche Leistungen

Immissionschutzrechtliche Genehmigung – Änderung

Änderungen der Lage, der Beschaffenheit oder der Betriebsweise einer genehmigungspflichtigen Anlage nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz sind mindestens einen Monat vorher anzuzeigen.

Immissionsschutzrechtliche Genehmigung – Antrag

Industrieanlagen, die starke Luftverunreinigungen und Lärmbelastungen verursachen oder gefährliche Stoffe verwenden, brauchen eine Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz.