Schulsozialarbeit und berufliche Qualifikation

Bei schulischen oder familiären Problemen können sich Kinder oder Jugendliche an die Sozialarbeiter wenden. Gelingt der Übergang Schule zu Beruf nicht, helfen wir.

Schulsozialarbeit

Wenn Kinder, Jugendliche oder junge Erwachsene schulische, persönliche, familiäre oder entwicklungsbedingte Probleme haben, können Sie sich an die Schulsozialarbeiter*innen der Schule wenden.

Die Schulsozialarbeit ist an Schulen aktiv, die sich überwiegend in Gebieten mit sozialpolitischem Handlungsbedarf befinden. Die Schulsozialarbeiter*innen kümmern sich um schulische, persönliche, familiäre und entwicklungsbedingte Probleme von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen.

  • Folgende Angebote werden an den Schulen durchgeführt:
  • Beratung von Kindern, Jugendlichen und jungen ErwachsenenBeratung für Eltern, Lehrkräfte und anderer schulischen Fachdienste
  • Gruppenarbeit und Freizeitmaßnahmen zu sozialpädagogischen Themen
  • Projektarbeit mit Klassen zu Themen, die das soziale Miteinander betreffen

 

Übergang Schule - Beruf

Vielen Jugendlichen und jungen Erwachsenen gelingt der Übergang Schule – Ausbildung – Arbeit nicht ohne Unterstützung. Sie finden trotz aller Bemühungen keine Ausbildung oder Arbeit. Wenn Sie also zwischen 15 und 24 Jahren alt sind, bisher weder Ausbildungsplatz noch Arbeit haben, dann können wir Sie unterstützen.

Zusätzlich findet an allen Mittelschulen und an neun Förderzentren eine spezielle Unterstützung beim Thema Übergang von der Schule in den Beruf durch das Projekt JADE statt. Hier ist der Anspruch, für jede*n Jugendliche*n  eine Anschlussperspektive nach dem Abschluss der Schule zu erarbeiten. Das Projekt wird in enger Kooperation mit der Agentur für Arbeit, dem Jobcenter und dem Referat für Bildung und Sport durchgeführt.

In beiden Fällen unterstützt und koordiniert das Stadtjugendamt und vermittelt zwischen Trägern, Arbeitsstelle und den Jugendlichen beziehungsweise Schulabgänger*innen.