Bevölkerungsstatistik 2021

Kirchenaustritte aus der röm.-katholischen und der evangelisch-luth. Kirche 2021 in München enorm gestiegen

13. Juni 2022

Massiver Mitgliederschwund 2021 bei den großen Konfessionen in München

Kirchenaustritte der evangelischen und römisch-katholischen Bevölkerung 2012-2021

Im Jahr 2021 haben 22 324 Münchnerinnen und Münchner im Kreisverwaltungsreferat den Austritt aus der Kirche (römisch.-kath., evang.-luth. oder altkath. Kirche sowie der freireligiösen Landesgemeinden Baden, Mainz, Offenbach und Pfalz, der unitarischen Religionsgemeinschaft Freie Protestanten und der jüdischen Gemeinden) erklärt. Das waren knapp doppelt so viele wie im Jahr 2016 und so viele wie noch nie in diesem Jahrtausend.

Gegenüber dem Jahr 2020 entsprach dies einem Plus von 8 775 bzw. 64,8 Prozent. Allerdings war in den Monaten März bis Mai 2020 der Parteiverkehr in den Standesämtern München und München-Pasing des Kreisverwaltungsreferates aufgrund der Corona-Pandemie sehr eingeschränkt. In diesen drei Monaten wurden insgesamt nur 1 684 Austritte erfasst.

Gemessen an der Hauptwohnsitzbevölkerung Münchens am 31.12.2021 sind von 1 000 Münchnerinnen und Münchner etwa 14,3 im vergangenen Jahr aus einer standesamtlich relevanten Glaubensgemeinschaft ausgetreten. Im Vergleichsjahr 2016 traten 7,6 von 1 000 Personen aus.

Betrachtet man die Kirchenaustritte nach den beiden größten Konfessionen zeigt sich ein ähnlicher Trend. So traten 15 453 Katholiken und Katholikinnen im Jahr 2021 aus der Kirche aus. Das waren sogar 8 101 oder 110,2 Prozent mehr als 2016. Von der evangelisch-lutherischen Bevölkerung verließen 6 348 Personen im Jahr 2021 die Kirche. Das waren 58,5 Prozent mehr als im Jahr 2016.

Errechnet man die Austritte auf 1 000 Einwohnerinnen und Einwohner nach der Konfession, zeigt sich bei dieser Betrachtungsweise eine umgekehrte Reihenfolge als bei den absoluten Zahlen. Es gab 40,8 Austritte auf 1 000 Personen mit Hauptwohnsitz in München aus der evangelischen Kirche. Das sind sogar noch mehr Austritte als aus der römisch-katholischen Kirche. Auf 1 000 Angehörige der römisch-katholischen Hauptwohnsitzbevölkerung gab es 35,7 Austritte. Im Vergleichsjahr 2016 gab es 22,4 Austritte auf 1 000 evangelische Personen, das war knapp um die Hälfte weniger als im Jahr 2021. Noch geringer waren die Austritte aus der katholischen Kirche mit 14,7 Austritten auf 1 000 Katholiken.

Allerdings wurden im Jahr 2021 zusammen 2 562 Taufen und (Wieder-)Eintritte in die katholische Kirche registriert, das entsprach 16,6 Prozent aller katholischen Austritte. Verglichen mit dem Jahr 2016 war der Anteil an Eintritten in die katholische Kirche damals jedoch um knapp 40 Prozentpunkte höher. Insgesamt 1 060 Taufen und Eintritte in die evangelische Kirche wurden im Jahr 2021 gezählt, das entsprach 16,7 Prozent der evangelischen Austritte. Vor fünf Jahren war bei der evangelischen Bevölkerung der Prozentanteil der Eintritte an Austritten deutlich höher, nämlich 43,4 Prozent.

Mehr dazu:

Kirchliches Leben der katholischen Bevölkerung 2017 - 2021

Kirchliches Leben der evang.-luth. Bevölkerung im Stadtgebiet München 2017 - 2021