Gemeinschaftliches Wohnen in München

Die Stadt unterstützt Baugenossenschaften und gemeinschaftsorientierte Wohnprojekte - Beratung zu Projekten gibt's von der mitbauzentrale

21. Juni 2022

Bezahlbar, sozial, ökologisch, innovativ

Stattpark Olga
Michael Nagy
Bewohner*innen vom Stattpark Olga bedanken sich bei OB Reiter für seine Hilfe, einen neuen Standplatz zu finden, an dem sie nun seit 2018 wohnen. Das Wohn- und Kulturprojekt belebt Flächen, die momentan nicht oder noch nicht genutzt werden. Sie öffnen ihre Türen ebenfalls am Tag der offenen Wohnprojekte. Übrigens sind sie gerade wieder auf der Suche nach einem neuen Standplatz, denn auf dem aktuellen entsteht bald eine neue Schule.

Die mitbauzentrale münchen koordiniert den Tag der offenen Wohnprojekte am 25. Juni - 39 Wohnprojekte hautnah erleben und mit den Bewohnern ins Gespräch kommen

Hereinspaziert! heißt es diesen Samstag wieder, wenn innovative Baugemeinschaften, Genossenschaften und Vereine ihre Türen öffnen. Einen Einblick in vielfältige Wohnformen ermöglicht der Tag der offenen Wohnprojekte am 25. Juni. Von 10 bis 19 Uhr können Interessierte 39 Wohnprojekte in München und im Umland kennenlernen.

Die gemeinschaftsorientierten Wohnprojekte schaffen nicht nur dauerhaft bezahlbaren Wohnraum, sie stehen im Sinne der Nachhaltigkeit für soziales Miteinander, ökologische Konzepte und innovative Architektur. Sie laden zu Besichtigungen, Ausstellungen und anderen Aktivitäten ein. Der Tag bietet Gelegenheit, die Projekte hautnah zu erleben, mit Bewohner*innen ins Gespräch zu kommen und sich über unterschiedliche Wohnkonzepte zu informieren.

So können etwa Besucher*innen innovative Holzbauten in der ökologischen Mustersiedlung im Prinz-Eugen-Park oder das erste Projekt der neugegründeten Wohnbaugenossenschaft Kooperative Großstadt San Riemo in der Messestadt Riem besichtigen. In diesen wie in den beiden weiteren jungen Stadtquartieren am Ackermannbogen und im Domagkpark gewähren zahlreiche Wohnprojekte Einblick.

Weitere Projekte sind über das gesamte Stadtgebiet verteilt: So wie das WOGENO-Haus in der Johann-Fichte-Straße in Schwabing oder das Mehrgenerationenwohnen am Reinmarplatz in Neuhausen. Hier hat etwa der Verein Nachbarschaftlich leben für Frauen im Alter bezahlbare Mietwohnungen bei der städtischen Wohnbaugesellschaft GEWOFAG bekommen. Auch Stattpark Olga e.V. lädt in Mittersendling zu einem Rundgang über das Gelände mit ausgebauten LKW und Bauwagen ein.

Aus dem Münchner Umland sind ebenfalls zahlreiche Projekte vertreten. So öffnet etwa die seit 30 Jahren bestehende Ökologische Siedlung in Krailling ihre Türen. Das erst im Dezember bezogene WohnGUT Olching stellt ihre junge Genossenschaft vor. Und die MARO-Genossenschaft in Unterhaching zeigt ihre Mehrgenerationenhäuser.

Der Tag der offenen Wohnprojekte wird von der mitbauzentrale münchen koordiniert. Das gesamte Programm ist unter mitbauzentrale-muenchen.de zu finden. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. In den teilnehmenden Projekten sind alle Wohnungen belegt, es werden keine Wohnungen vermittelt.

Gut beraten in der mitbauzentrale

Logo Mitbauzentrale

Die mitbauzentrale münchen arbeitet seit Oktober 2014 im Auftrag der Stadt. Als Beratungsstelle für gemeinschaftsorientiertes Wohnen ist sie zentrale Anlaufstelle für alle Bürger*innen oder Gruppen, die ein solches Wohnprojekt in München und dem Umland gründen oder sich einer Initiative anschließen möchten.

Die mitbauzentrale münchen informiert und berät kostenfrei über alle Themen rund um die Entwicklung, Gründung und Realisierung eines Wohnprojekts auf Veranstaltungen oder persönlich. Kontakt und Terminvereinbarung sind unter Telefon 579 389 50 oder per E-Mail möglich, viele Infos gibt es auch unter mitbauzentrale-muenchen.de.

Hilfe für gemeinschaftliches Wohnen

Neubau der Wohnungsbaugenossenschaft WOGENO
Michael Nagy
Neubau der Wohnungsbaugenossenschaft WOGENO in der Fritz-Winter-Straße im Domagkpark mit 74 Wohnungen, ein Drittel davon speziell als Wohnraum für junge Menschen wie Auszubildende, Studierende und Berufsanfänger.

Die Stadt unterstützt Baugenossenschaften und gemeinschaftsorientierte Wohnprojekte

Wohnungsbaugenossenschaften und gemeinschaftsorientierte Wohnprojekte leisten einen wichtigen Beitrag für mehr bezahlbaren Wohnraum. Sie tragen zu einer nachhaltigen Siedlungsentwicklung bei, legen Wert auf ökologisches Bauen sowie Mitbestimmung und greifen das steigende Interesse an individuellen, gemeinschaftlichen Wohnformen auf. Deshalb erhalten sie von der Stadt Unterstützung.

So vergibt die Stadt ihre Wohnbaugrundstücke nur für den Miet- und Genossenschaftswohnungsbau. In den großen Siedlungsgebieten gehen 20 bis 40 Prozent der Grundstücke an Wohnungsbaugenossenschaften und seit 2019 auch an genossenschaftsähnliche Wohnprojekte nach Art des Mietshäuser-Syndikats.

In den vergangenen rund zehn Jahren wurden in München von Genossenschaften mehr als 1.400 Wohnungen neu gebaut, über 450 befinden sich in unterschiedlichen Stadien der Planung. Nach Art des Mietshäuser-Syndikats gibt es derzeit das Projekt Ligsalz8 im Westend und ein Haus in der Görzer Straße 128 in Perlach.

Die nächste Ausschreibung städtischer Flächen für Wohnungsbaugenossenschaften und Wohnprojekte nach Art des Mietshäuser-Syndikats erfolgt in Freiham Nord voraussichtlich im Frühjahr 2023.

Die Grundstücksvergabe ist unter anderem daran geknüpft, Wohnungen nach dem München Modell zu errichten. Diese Wohnungen kosten mehr als staatlich geförderte Wohnungen, sind aber günstiger als Wohnungen auf dem freien Mietmarkt. Damit ermöglicht die Stadt Haushalten mit mittleren Einkommen und Familien mit Kindern, Wohnungen zu tragbaren Mieten zu finden.

Will man eine Wohnung im München Modell beziehen, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Dies prüft das städtische Amt für Wohnen und Migration und stellt auf Antrag eine München Modell-Bescheinigung aus. Diese Bescheinigung gilt sowohl für Mieter*innen als auch für Genossenschaftsmitglieder. Mit dieser Bescheinigung können sich die Wohnungssuchenden direkt bei den Vermieter*innen respektive den Genossenschaften für eine München Modell-Wohnung bewerben. Das Mietverhältnis wird dann unmittelbar zwischen den Vermieter*innen und den Mieter*innen geschlossen.

Die Angebote an München Modell-Wohnungen der städtischen Wohnungsbaugesellschaften GWG München und GEWOFAG sind unter immoscout24.de zu finden. Wenn Baugenossenschaften Mitglieder suchen, nutzen sie häufig die Projektbörse der mitbauzentrale unter www.mitbauzentrale-muenchen.de/projektboerse.html.

Die Stadt informiert

„Die Stadt informiert" erscheint immer dienstags in der Süddeutschen Zeitung und im Münchner Merkur. Dieser Beitrag ist vom 21. Juni 2022.