Unterstützung für Geflüchtete aus der Ukraine – www.muenchen.de/ukraine

Ökologische Ausgleichsflächen

Ökologische Ausgleichsflächen

Ausgleichsflächen kompensieren Eingriffe in die Natur

Die Stadtgüter München übernehmen Herstellung und Pflege von ökologischen Ausgleichsflächen im Sinne der einschlägigen bau- und naturschutzrechtlichen Bestimmungen. Das sind Maßnahmen, mit denen Eingriffe in Natur und Landschaft kompensiert werden, die die Leistungsfähigkeit des Naturhaushalts oder das Landschaftsbild beeinträchtigen. Dabei werden landwirtschaftlich genutzte Flächen naturschutzfachlich aufgewertet, Magerrasen- und Feuchtflächen hergestellt und Feldgehölze gepflanzt.

In diesem Zusammenhang haben die Stadtgüter München Flächen im Ausmaß von rund 178 Hektar zur Verfügung gestellt und pflegen sie:

  • Gebäude und Parkplatz TQ Group
    Gut Delling, Gemarkung Meiling
    0,62 Hektar
  • Erweiterung Forschungs- und Ingenieurszentrum BMW AG
    Gut Dietersheim, Gemarkung Eching
    1,80 Hektar
  • Bau und Erschließung der Allianz-Arena
    Gemarkung Freimann
    68 Hektar
  • Klärwerk München I, verschiedene Baumaßnahmen
    Gut Großlappen, Gemarkung Freimann
    0,75 Hektar
  • Klärwerk München I, Sandfilteranlage
    Gemarkung Freimann
    0,75 Hektar
  • Nord/West-Sammelkanal
    Gemarkung Oberschleißheim
    10,36 Hektar
  • Erstes Münchner Ökokonto
    Gemarkung Langwied
    49,27 Hektar
  • Zweites Münchner Ökokonto
    Gemarkung Moosschwaige
    42,33 Hektar
  • Erweiterung Areal Fahrsiloanlage
    Gemarkung Ismaning
    0,50 Hektar
  • MIS Harkirchen
    Gemarkung Steinebach
    0,07 Hektar
  • Einkaufszentrum Nordheide
    Gemarkung Eching
    0,30 Hektar
  • BLS „Am Kiefernwald“
    Gemarkung Eching
    6,25 Hektar
  • Ortsumfahrung Weßling
    Gemarkung Meiling
    2,54 Hektar
  • BP 2084 Henschelstraße
    Gemarkung Langwied
  • 4,20 Hektar

Ziel der Ausgleichsflächen ist sowohl die ökologische Aufwertung im Münchner Stadtgebiet und Schaffung von Lebensräumen für Pflanzen und Tiere, als auch die Erholungsnutzung.
Die Ausgleichsmaßnahme soll möglichst in der Nähe oder im funktionalen Zusammenhang mit dem Eingriff erfolgen. Im Fall des Ökokontos werden Ausgleichsflächen gebündelt und die räumliche, zeitliche und funktionale Entkoppelung gewählt, um schnell auf Investitionswünsche im Stadtbereich reagieren zu können.

Moosschwaige - zweites Ökokonto in München

Beitrag auf YouTube ansehen.