Unterstützung für Geflüchtete aus der Ukraine – www.muenchen.de/ukraine

München-Pass

Der München-Pass bietet Münchner Bürger*innen mit geringem Einkommen eine Vielzahl von Vergünstigungen bei städtischen und nicht städtischen Einrichtungen.

Kleiner Geldbeutel - große Teilhabe

Sparen bei

  • U-Bahn, S-Bahn, Tram
  • Schwimmbad
  • Eislauf
  • Museen
  • Theatern
  • Konzerten
  • Stadtbibliothek
  • Münchner Volkshochschule
  • Zoo
  • und vielen anderen Stellen!

Mit dem München-Pass:

Dies ist eine Bildergalerie in einem Slider. Mit den Vor- und Zurück-Kontrollelementen kann navigiert werden. Bei Klick öffnet sich ein Modal-Dialog, um das vergrößerte Bild mit weiteren Informationen anzuzeigen.

Der München-Pass

  • Münchner*innen mit geringem Einkommen, deren Einkommen unter der Münchner Armutsgefährdungsschwelle (monatliches Nettoeinkommen) liegt. Diese ist:

    Ein-Personenhaushalt: 1.540 Euro
    jede weitere Person ab 14 Jahren: 770 Euro
    jede weitere Person bis einschließlich 13 Jahren: 460 Euro

    Daraus ergeben sich folgende beispielhafte Haushaltsnettoeinkommen:

    Ein-Personenhaushalt: 1.540 Euro
    Zwei-Personenhaushalt: 2.310 Euro
    Familie mit 1 Kind bis 13 Jahre: 2.770 Euro
    Familie mit 1 Kind ab14 Jahre: 3.080 Euro

    Zum monatlichen Nettoeinkommen gehören zum Beispiel:  Ausbildungs-/Gehalt, Renten, Nebeneinkünfte (wie Minijob), Einnahmen aus selbständiger Tätigkeit, Kindergeld, Unterhaltsleistungen, Einnahmen aus Unter-/Vermietung und Verpachtung und so weiter ...
  • Münchner*innen, die staatliche Unterstützung wie zum Beispiel Grundsicherung, Arbeitslosenhilfe oder ähnliches erhalten
  • Teilnehmende Personen am Freiwilligen Sozialen beziehungsweise Ökologischen Jahr, Freiwillige im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes.

Hier finden Sie detaillierte Informationen zu den Voraussetzungen.

Besondere Anlaufstellen

  • Nachweise über geringes Einkommen, wie Bescheid Grundsicherung, Arbeitslosenhilfe, Gehaltsnachweis...
  • sowie einen gültigen Ausweis und ein Pass-Foto