Modellprojekte für Klimaschutz: Mercedes

Eines der Modellprojekte ist ein Begrünungskonzept für die Mercedes-Benz Niederlassung in der Arnulfstraße.

Begrünungskonzept für Mercedes-Benz München

Mercedes-Benz Niederlassung München
Mercedes-Benz AG
Mercedes-Benz Niederlassung an der Arnulfstraße

(18.1.21) Im Rahmen des Förderprogramms „Modellprojekte Klimaschutz“ unterstützt die Landeshauptstadt ein Begrünungskonzept für die Mercedes-Benz Niederlassung in der Arnulfstraße. Es soll den Energieverbrauch des Gebäudes reduzieren und der immer wichtiger werdenden Klimaanpassung im Stadtgebiet dienen.

Bis 2035 will München klimaneutral werden. Mit dem Förderprogramm „Modellprojekte zum Klimaschutz in Unternehmen“ unterstützt das Referat für Arbeit und Wirtschaft Pilotprojekte im Rahmen des Integrierten Handlungsprogramms Klimaschutz in München (IHKM).

Ein Fokus der aktuellen Runde der Modellprojekte liegt auf der besonderen Wirkung von Begrünungsmaßnamen an Gebäuden und des Freiraums, die sowohl zum Klimaschutz als auch zur Klimaanapassung beitragen.

Innerhalb einer Workshopreihe und mit fachlicher Begleitung des Landschaftsarchitekturbüros Lisa Höpfl - Studio Grünberg und Dana Vogel Sustainability Consulting entwickeln die Mercedes-Benz Mitarbeiter*innen ein Begrünungskonzept für die Niederlassung in der Arnulfstraße.

Konzept verspricht hohe Sichtbarkeit

Die Mercedes-Benz Niederlassung in der Arnulfstraße ist eines der drei größten Autohäuser Europas. Durch die Lage direkt an der Donnersberger Brücke, die Architektur mit ihrer gläsernen Fassade und dem markanten Turm mit Stern, genießt das Gebäude in München und darüber hinaus eine hohe Sichtbarkeit. Gemeinsam mit den Mitarbeiter*innen der Niederlassung werden in Online-Workshops im Dezember 2020 und Januar 2021 innovative, kurz- und langfristige, sowie praxisnahe Lösungsansätze zur Begrünung entwickelt.

Eingebettet ist das Begrünungsprojekt in die Mercedes-Benz Klimastrategie "Ambition 2039" , in der der Konzern die Transformation zur CO₂-Neutralität entlang der gesamten Wertschöpfungskette bis 2039 erreichen will. Dazu erklärt Florian Frey, Leiter Marketing und Kommunikation Cars & Vans Bayern der Mercedes-Benz AG:  "Als Teil unserer konzernweiten Initiative zur Nachhaltigkeit haben wir das Azubi-Projekt „grüner arbeiten“ ins Leben gerufen. Unser Ziel ist es, auch im Autohaus schnellst möglich auf ökologische und wiederverwertbare Ressourcen zu wechseln und deren Einsatz schonender zu gestalten."

Potenziale von Fassadenbegrünung

Lisa Höpfl von Studio Grünberg, einem Büro für nachhaltige Landschaftsarchitektur, fasst die Effekte zusammen, die eine Begrünung von Fassaden, Dachflächen und Außenflächen erzielen kann: Die damit einhergehende Verschattung könne eine Erhitzung der Innenräume im Sommer wesentlich reduzieren. So werde die benötigte Kühlenergie und damit verbundene Treibhausgasemissionen reduziert. Darüber hinaus absorbiert das gepflanzte Grün CO2, bindet Feinstaub und reduziert den Abfluss von Regenwasser, das wiederum zur Kühlung des Gebäudes und der Umgebung beitragen kann. 

Höpfl erläutert weiter: „Mit steigenden globalen Temperaturen durch den Klimawandel werden Städte zu 'Wärmeinseln'. Die Bausubstanz heizt sich tagsüber auf und kann durch unzureichende Luftzirkulation und das Fehlen grüner Strukturen nachts nicht wieder abkühlen. Für die Bewohner bedeutet das Hitzestress und Anpassungsschwierigkeiten, für die Gebäude einen erhöhten Energieverbrauch durch den Einsatz von Kühlsystemen und Klimaanlagen und damit steigende Kosten. Begrünungsprojekte leisten hier den beschriebenen Beitrag zum Klimaschutz am Gebäude und sparen dadurch langfristig Kosten. Indem sie der Erhitzung des Stadtgebiets entgegenwirken, schaffen sie ein angenehmeres Mikroklima in ihrer Nachbarschaft."

Als Projektträger erhofft sich das Referat für Arbeit und Wirtschaft von diesem Projekt, dass sich noch andere Unternehmen von diesem Leuchtturmprojekt inspirieren lassen und die Potenziale zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung einer Begrünung für das eigene Gebäude und Firmengelände nutzen.

Bei Interesse an einer Teilnahme in der nächste Projektrunde des Modellprojekts oder für weitere Informationen, wenden Sie sich gerne an Christian Rothe, Referat für Arbeit und Wirtschaft.
 

Kontakte der Projektpartner

Anja Engemann - Mercedes-Benz AG
Niederlassung München
Tel.: +49 (0)89 1206 - 1477
E-Mail: anja.engemann@daimler.com

Dana Vogel - DV Sustainability Consulting
Tel.: +49 (0) 176 27 415 293
E-Mail: consulting@danavogel.com

Christian Rothe - Referat für Arbeit und Wirtschaft, Wirtschaftsförderung
Tel. +49 (0) 89 233-25516
E-Mail: christian.rothe@muenchen.de

Ähnliche Artikel

This is a carousel with rotating cards. Use the previous and next buttons to navigate, and Enter to activate cards.

Automobilindustrie

Die Automobilindustrie ist der wichtigste Industriezweig der Metropolregion München, gemessen an Umsatz und Zahl der Beschäftigten.

IT und Kommunikation

Nirgendwo sonst in Deutschland gibt es mehr Unternehmen in der IT-, Software-, und Kommunikationsbranche als in und um München.

Biotechnologie und Pharma

Die Metropolregion München (EMM) gehört zu den herausragenden Standorten der Biotech- und Pharmaindustrie in Deutschland.

Luft- und Raumfahrttechnik

In Bayern beschäftigt die Luft- und Raumfahrtbranche über 65.000 Menschen in rund 550 Unternehmen.

Kreativwirtschaft

Die Kultur- und Kreativwirtschaft in München ist geprägt durch Vielseitigkeit und Dynamik.