Unterstützung für Geflüchtete aus der Ukraine – www.muenchen.de/ukraine

Hygienemaßnahmen

Schutz- und Hygienekonzept der Markthallen München (MHM)

Schutz- und Hygienekonzept der Markthallen München (MHM)

Hygienemaßnahmen_LMM

Die Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung, in der jeweils gültigen Fassung, empfiehlt u.a. für Betriebe mit Publikumsverkehr, ein Hygienekonzept zu erstellen.

 

Ansprechpartner für das Thema Hygiene bzw. Infektionsschutz in den MHM (Schäftlarnstraße 10, 81371 München) ist der Pandemiebeauftragte: Herr Michael Hohler (Telefon: 089/233-38541)

 

Geltungsbereich: Die MHM sind Betreiberin der Betriebsteile Großmarkt, Schlacht- und Viehhof und Lebensmittelmärkte. Das vorliegende Hygienekonzept gilt für die öffentlichen Bereiche sämtlicher Betriebsteile.

 

Abgrenzung: Den ansässigen Unternehmen, insbesondere Händler_innen und der Gastronomie, wird empfohlen, für ihre jeweiligen Geschäftsbereiche ein Hygienekonzept auf Grundlage der geltenden Vorgaben in Eigenregie zu erstellen und zu dokumentieren. Die jeweilige Unternehmensleitung hat die Einhaltung ihres Konzeptes selbstständig zu überwachen und festgestellte Verstöße unverzüglich abzustellen.

 

Zum Schutz aller Nutzer_innen der Betriebsteile der MHM vor einer weiteren Ausbreitung des Covid-19-Virus empfehlen die MHM die nachfolgenden Hygienegrundsätze und -regeln einzuhalten:

Jeder wird angehalten, wo immer möglich zu anderen Personen einen Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten und auf ausreichende Handhygiene zu achten. In geschlossenen Räumlichkeiten wird empfohlen, mindestens eine medizinische Gesichtsmaske zu tragen.

Externen Besucher_innen städtischer Dienstgebäude – hierzu zählen auch die Dienstbereiche der MHM – wird grundsätzlich empfohlen, eine FFP2-Maske oder eine Maske mit mindestens gleichwertigem genormten Standard (Maskenpflicht) zu tragen. Eine Ausnahme hierzu bilden die Diensträume des Infrastrukturellen Immobilienmanagementes im Postgebäude am Standort Großmarkthalle; hier besteht weiterhin die Maskenpflicht (mindestens medizinische Gesichtsmaske).

Alle Nutzer_innen werden angehalten, die physischen Kontakte zu anderen Menschen auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Persönliche Berührungen sind zu unterlassen.

Auf eine ausreichende Handhygiene ist zu achten. Das Robert-Koch-Institut (RKI) und auch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) empfehlen nach wie vor neben dem hygienischen Händewaschen eine Hust- und Nies-Etikette.

In den allgemeinen Verkehrsbereichen ist eine Flächendesinfektion nicht vorgesehen. Händedesinfektionsmittel werden, soweit dies erforderlich ist, zur Verfügung gestellt.

Soweit notwendig und vorhanden ist das jeweils vorgegebene, bekanntgemachte und ausgeschilderte Zugangs- und Wegekonzept für die öffentlichen bzw. Handels-Bereiche zu beachten. Dies ist von allen Nutzer_innen entsprechend anzuwenden.

 

In geschlossenen Räumen ist auf eine ausreichende Belüftung zu achten.

Es ist verboten, Obst und Gemüse, z.B. für eine Testung, zu berühren.

 

Ein Ausschluss vom Besuch der Betriebsteile der MHM gilt für

  • Personen mit Kontakt zu COVID-19-Fällen in den letzten 14 Tagen (nicht anzuwenden auf medizinisches oder pflegerisches Personal mit geschütztem Kontakt zu COVID-19 Patienten) und/oder
  • Personen mit COVID-19 assoziierten Symptomen (akute, unspezifische Allgemeinsymptome, Geruchs- und Geschmacksverlust, respiratorische (die Atmung betreffende) Symptome jeder Schwere) oder
  • Personen, die der oben beschriebenen Maskenpflicht nicht nachkommen.

 

Die Nutzer_innen sind gehalten, sich regelmäßig über die aktuellen Gesetzesvorgaben in dieser Thematik zu informieren. Auch wird über Aushänge zu betrieblichen Vorgaben an geeigneten Stellen auf dem Betriebsgelände informiert.

Zuwiderhandlungen gegen die Satzung über die Benutzung der Markthallen München der Landeshauptstadt München (Markthallen-Satzung), in der jeweils gültigen Fassung, werden von den MHM kontrolliert, dokumentiert und sanktioniert. Das Hausrecht wird entsprechend ausgeübt.

Für die Beschäftigten der Landeshauptstadt München gelten zudem die Vorgaben der städtischen Dienstanweisung Corona, in der jeweils gültigen Fassung.

 

Im Übrigen gelten zudem alle einschlägigen Regelwerke zum Infektionsschutz.

Dieses Schutz- und Hygienekonzept tritt ab sofort in Kraft und ersetzt die Fassung vom 04.04.2022.


Kira Weißbach

Zweite Werkleiterin