Das Integrierte Handlungsprogramm Klimaschutz in München (IHKM)

Mit dem Integrierten Handlungsprogramm Klimaschutz in München (IHKM) werden seit 2008 zahlreiche Klimaschutzaktivitäten der Stadtverwaltung gebündelt und ausgebaut.

Entwicklung des Integrierten Handlungsprogramms Klimaschutz in München

Mit einem Grundsatzbeschluss hat der Münchner Stadtrat 2008 eine referatsübergreifende Steuerung der städtischen Klimaschutzaktivitäten festgelegt. Ziel ist es, die Effizienz der ergriffenen Maßnahmen zu steigern und Synergien besser zu nutzen. Das damalige Referat für Gesundheit und Umwelt (RGU) bekam die Aufgabe übertragen, in enger Abstimmung mit allen städtischen Referaten und Dienststellen ein „Integriertes Handlungsprogramm Klimaschutz in München (IHKM)“ zu entwickeln. Das erste Maßnahmenpaket des IHKM – das „Klimaschutzprogramm 2010“ - umfasste die Aktivitäten für den Zeitraum von 2010 bis 2012 und wurde 2010 beschlossen. Seither wurden drei weitere "Klimaschutzprogramme" entwickelt und vom Stadtrat beschlossen.

2018 wurde für den Umsetzungszeitraum 2019 bis 2021 ein weiteres Maßnahmenpaket beschlossen, das zur Reduzierung des Treibhausgas-Ausstoßes der Stadt München beiträgt. Innerhalb des Klimaschutzprogramms 2019 sind insgesamt 113 Maßnahmen enthalten. Darunter sind unter anderem folgende Ziele enthalten:

  • die Erhöhung der Energieeffizienz der Straßen­beleuchtung und bei stadteigenen Gebäuden,
  • die Förderung der Umsetzung von energetischen Maßnahmen bei privaten Wohngebäuden,
  • die Fahrradförderung und Bewusstseinsbildung für Kinder und Jugendliche.

Mit dem Beschluss zum Klimaschutzprogramm 2019 hat der Stadtrat über 100 Millionen Euro und weitere Stellen für den Klimaschutz bewilligt. Das Einsparpotential des vorliegenden Maßnahmenpakets beläuft sich auf rund 1,2 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr nach Maßnahmenumsetzung.

Das Klimaschutzprogramm 2019 hat deutlich mehr Maßnahmen als das vorhergehende und legt neben der Fortführung wichtiger und bewährter Maßnahmen einen verstärkten Fokus auf Maßnahmen, um die gesamte Stadtgesellschaft zu aktivieren.

Seit Mitte 2013 arbeiten insgesamt zehn Klimaschutzmanager*innen auf neun Vollzeitstellen in den verschiedenen Referaten der Stadtverwaltung. Durch die Klimaschutzmanager*innen wird das Integrierte Handlungsprogramm Klimaschutz in München (IHKM) gestärkt und weiterentwickelt. Die ehrgeizigen Klimaschutzprojekte stadtweit und insbesondere innerhalb und zwischen den Referaten werden von den Klimaschutzmanager*innen koordiniert, gesteuert und umgesetzt. Die Stellen der Klimaschutzmanager*innen wurden zunächst durch das Bundesumweltministerium gefördert.

  • Referat für Klima- und Umweltschutz

    SG Energie, Klimaschutz

    Bayerstraße 28a

    Geschlossen

Ähnliche Artikel

This is a carousel with rotating cards. Use the previous and next buttons to navigate, and Enter to activate cards.

Förderprogramme im Umweltschutzbereich

Hier finden Sie alle Förderprogramme über welche Sie einen Zuschuss zu Ihrem Nachhaltigkeitsprojekt bekommen können.

Nachhaltig Wirtschaften

Programme ÖKOPROFIT, BMM, Klimapakt Münchner Wirtschaft & mehr

Regenerative Energiequellen

Bundesweit ist der Anteil der Erneuerbaren Energien am Stromverbrauch auf zwischenzeitlich rund 42 Prozent angestiegen. Wie sieht die Entwicklung in München aus?

Bildung für nachhaltige Entwicklung

Aktuell wird die BNE-Konzeption als Teil des Münchner Nachhaltigkeitskonzepts erarbeitet.

Nachhaltige Geldanlagen

Die Landeshauptstadt München setzt sich mit zahlreichen Projekten und Programmen für eine nachhaltige Stadtentwicklung und wirksamen Klimaschutz ein.

Nachhaltige Entwicklung in München

Agenda 2030 und Nachhaltigkeitsberichterstattung