Unterstützung für Geflüchtete aus der Ukraine – www.muenchen.de/ukraine

Förderkriterien

Voraussetzungen für eine Förderung durch das Kulturreferat

Ziele

Das Kulturreferat fördert ausschließlich Kulturprojekte, die mindestens eines der folgenden Ziele verfolgen:

  • Vermittlung von Kunst und Kultur
    Lebendiger Umgang mit traditionellen und mit innovativen oder experimentellen Formen der Kunst und Kultur. Vermittlung an eine größere Öffentlichkeit.
  • Vielfalt
    Stärkung der kulturelle Vielfalt Münchens, des Respekts vor anderen Kulturen und der gegenseitigen Toleranz. Interkulturelle Orientierung und Öffnung.
  • Internationaler Austausch
    Erhöhung der internationalen Präsenz der Münchner Kunst und Kultur. Erhöhung der Präsenz internationaler Kunst und Kultur in der Stadt.
  • Identifikation
    Beschäftigung mit urbanen Prozessen und ihren Auswirkungen und Einladung zur Auseinandersetzung mit diesen. Kritische Auseinandersetzung mit der Globalisierung verknüpft mit lokalen Bezugspunkten.
  • Bildung
    Vermittlung von Kulturtechniken und Kenntnissen über kulturelle, gesellschaftliche und politische Fragen. Einladung zum lebensbegleitenden Lernen und zur Nutzung von Kulturangeboten.

Qualitätskriterien

Eine Förderung kann nur gewährt werden, wenn das eingereichte Projekt diese Kriterien erfüllt:

  • Relevanz
    Das Projekt beschäftigt sich vorwiegend mit künstlerischen und kulturellen Inhalten. Es hat dabei auch gesellschaftliche, soziale, politische, ökonomische Fragestellungen im Blick.
  • Resonanz
    Das Projekt wird von unterschiedlich definierten Zielgruppen wahrgenommen. Es setzt etwas in Bewegung und ist auf eine längerfristige Wirkung angelegt, es beinhaltet ungewohnte Ansätze und Perspektiven.
  • Originalität
    Das Projekt regt zu neuen Sichtweisen an. Es setzt sich mit innovativen Entwicklungen auseinander, auch vor dem Hintergrund lokaler Tradition. Es erschließt ungewohnte, kreative Lösungsansätze.
  • Nachhaltigkeit
    Das Vorhaben ist nachhaltig angelegt, es ist zukunftsfähig, steigert die Standortqualität, sensibilisiert das Publikum für den Wert und die Qualität von Kultur, positioniert sich gesellschaftspolitisch, bindet die lokale Szene mit ein und hat Netzwerkeffekte.
  • Chancengleichheit
    Das Programm bzw. die Veranstaltung ist für alle zugänglich. Es hat auch die Menschen im Blick, denen der Zugang zu künstlerischer und kultureller Arbeit in der Regel verschlossen ist. Es fördert die Inklusion.
  • Gender Mainstreaming
    Die Projektverantwortlichen wissen, dass ihre Entscheidungen unterschiedliche Auswirkungen auf die Geschlechter haben können. Sie achten auf die Gleichstellung der Geschlechter – Männer, Frauen und nicht-binärer Personen.

Formale Kriterien

Diese formalen Förderkriterien müssen in jedem Fall erfüllt werden:

  • Die geförderten Veranstaltungen und Programme sind öffentlich zugänglich
  • Sie sind in München und richten sich hier an ein kunst- und kulturinteressiertes Publikum oder an Zielgruppen, die an Kunst und Kultur herangeführt werden sollen
  • Eine Projektbeschreibung skizziert das Vorhaben, das gefördert werden soll
  • Ausgaben und Einnahmen für Programme und Veranstaltungen sind angemessen und durch eine nachvollziehbare Kalkulation belegt
  • Die Professionalität und Verlässlichkeit des Veranstalters sind gewährleistet

Eine Förderung ist ausgeschlossen, wenn

  • es bereits vergleichbare Veranstaltungen oder Programme gibt
  • die Veranstaltungen und Programm auch auf kommerzieller Basis durchgeführt werden können
  • Benefizveranstaltungen können nur nach vorheriger Zustimmung des Münchner Stadtrats gefördert werden.