Unterstützung für Geflüchtete aus der Ukraine – www.muenchen.de/ukraine

Arbeitslose beschäftigen und die örtliche Ökonomie stärken

work&act 2.0 heißt das Münchner BIWAQ-Projekt – Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier.

work&act 2.0

Projektlogo work&act 2.0

Das Projekt work&act 2.0 trägt seine doppelte Zielsetzung bereits im Namen: arbeiten und handeln im Quartier. Durch die Vernetzung von und mit örtlichen Akteuren sowie handlungsfeldübergreifenden Aktivitäten und Veranstaltungen zielt das Projekt auf eine Stärkung des sozialen Zusammenhalts in den Quartieren ab. Das Projekt work&act 2.0 gehört zum Bundesprogramm BIWAQ - Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier. BIWAQ ist ein Arbeitsmarktprogramm, das Städte unterstützt, Wohnquartiere mit ihren Unternehmen und Bewohnern zu stärken.

Das Projekt work&act 2.0 wird bis 2022 gefördert und wirkt in den Stadtteilen Ramersdorf, Giesing und Berg am Laim. Das Besondere an work&act 2.0 ist nicht nur die Verzahnung arbeitsmarktpolitischer Instrumente mit Stadtentwicklungsprogrammen, sondern auch die doppelte Zielsetzung des Projekts: So integriert work&act 2.0 erfolgreich Migrantinnen und Migranten in den Arbeitsmarkt und unterstützt zugleich Gewerbetreibende in den Stadtteilen durch Markenbildungsprozesse und kostenfreie Seminare.

Das Projekt work&act 2.0 ist ein Projektverbund, der vom Referat für Arbeit und Wirtschaft koordiniert wird und von den Teilprojektpartnern Deutsches Erwachsenenbildungswerk gGmbh (DEB gGmbH) und Münchner Gesellschaft für Stadterneuerung mbH (MGS) durchgeführt wird. Die MGS wird für die Umsetzung mit weiteren Mitteln durch das Referat für Stadtplanung und Bauordnung unterstützt.

Das Projekt work&act 2.0 wird im Rahmen des ESF-Bundesprogramms „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier - BIWAQ“ durch das Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen (BMWSB) und den Europäischen Sozialfonds gefördert. BIWAQ ist ein Partnerprogramm des Städtebauförderprogramms "Sozialer Zusammenhalt", das mit Mitteln des Bundes, des Landes und der Landeshauptstadt München finanziert und umgesetzt wird. Das Referat für Arbeit und Wirtschaft unterstützt BIWAQ durch das Münchner Beschäftigungs- und Qualifizierungsprogramm (MBQ).

Rückfragen per E-Mail unter: biwaq.raw@muenchen.de

Ziele, Zielgruppen, Kontakt

Mit dem Ziel der nachhaltigen Integration in Beschäftigung unterstützt work&act 2.0 (langzeit-)arbeitslose Menschen mit kostenfreien modularen Qualifzierungsangeboten. Auch bei der Arbeitsplatzsuche und im Bewerbungsprozess steht work&act 2.0 den Projektteilnehmenden hilfreich zur Seite. Mittels theaterpädagogischer Arbeit können Teilnehmende persönliche und soziale Kompetenzen trainieren. Über soziale Aktivitäten wie Theateraufführungen trägt das Projekt zur Aufwertung des Programmgebiets sowie zur Förderung von Toleranz und Vielfalt bei.

Zielgruppe: (Langzeit-)arbeitslose Menschen sowie Menschen mit Migrationshintergrund aus dem Stadtgebiet München mit Schwerpunkt in Programmgebieten der Sozialen Stadt in Berg am Laim, Giesing und Ramersdorf.

Weiteres Ziel ist der Erhalt des inhabergeführten Einzelhandels in den Projektgebieten, die Stärkung lokalen Einkaufens bzw. lokaler Unternehmen in Abgrenzung zum Online-Handel und zu großen Filialen und der Erhalt vom Einzelhandel als Ort nachbarschaftlicher Begegnungen und persönlicher Beratung im Quartier. Dies erfolgt durch quartiersbezogene Marketingaktionen sowie Qualifizierungsangebote für Gewerbetreibende vor Ort. Flankierend unterstützt das Projekt mit Leerstands- und Flächenmanagement und Baustellenmarketing. Das Projekt work&act 2.0 ist ein Projektverbund, der vom Referat für Arbeit und Wirtschaft koordiniert wird und von den Teilprojektpartnern Deutsches Erwachsenenbildungswerk gGmbh (DEB gGmbH) und Münchner Gesellschaft für Stadterneuerung mbH (MGS) durchgeführt wird. Die MGS wird für die Umsetzung mit weiteren Mitteln durch das Referat für Stadtplanung und Bauordnung unterstützt.

Zielgruppe: Unternehmen der lokalen Ökonomie in Programmgebieten der Sozialen Stadt in Berg am Laim, Giesing und Ramersdorf.

 

Kontakt

Modulare Qualifizierung und nachhaltige Integration in Beschäftigung
Deutsches Erwachsenenbildungswerk gGmbH, Außenstelle München
Susanne Bihr – Teilprojektleitung
(089) 60 66 57 22 40
s.bihr@deb-gruppe.org

Stärkung der lokalen Ökonomie
Münchner Gesellschaft für Stadterneuerung mbH
Tanja Franchi – Teilprojektleitung
Telefon (089) 55 114 810
t.franchi@mgs-muenchen.de

Weitere Informationen finden Sie in den jeweiligen Projektbeschreibungen zur Integration in Beschäftigung und zur Stärkung der lokalen Ökonomie.

Ihr Kontakt im Referat für Arbeit und Wirtschaft: biwaq.raw@muenchen.de

Fotoausstellung work&act 2.0

Ausstellungsfoto als Portrait
Marion Vogel
Teilnehmerin aus dem Einzelcoaching für nachhaltige Integration in Arbeit des Projektpartners DEB

Das Projekt zeigte 2021 vom 28. Juni bis 30. Juli im Referat für Arbeit und Wirtschaft ausgewählte Fotoarbeiten und schickte die Ausstellung auf Wanderschaft durch die Stadtteile Berg am Laim, Giesing und Ramersdorf bis Januar 2022. Die Exponate zeigen die vielfältigen Projektangebote und spiegeln die kleinen und großen Erfolge der Teilnehmenden wider.

Ein Theaterstück des Projektes work&act 2.0

Weihnachten 2019

Ähnliche Artikel

This is a carousel with rotating cards. Use the previous and next buttons to navigate, and Enter to activate cards.

Zurück ins Arbeitsleben

Zurück ins Arbeitsleben mit Beschäftigungs- und Qualifizierungsprojekten in den Sozialen Betrieben, dem Verbundprojekt Perspektive Arbeit und Dritten Arbeitsmarkt

Berufliche Gleichstellung

Beratungs- und Qualifizierungsprojekte, Mentoring, Wirtschaftspreis für Frauen und Girls Day – die Stadt unterstützt die berufliche Gleichstellung von Frauen.

Fachkräftesicherung

Wirtschaftspreis, Nachwuchs- und Fachkräftesicherung durch Beschäftigung, Ausbildung, Qualifizierung, Projekte in der Pflege, IT, Kultur und vieles mehr

Förderung Jugendliche und Studierende

Unterstützung beim Übergang Schule-Studium-Arbeitswelt mit Beratungs- und Qualifizierungsprojekten wie amiga, Job- und Ausbildungsmessen und Erasmus-Grasser-Preis.